Reitbeteiligung behalten oder wechseln?

7 Antworten

Du kannst ja schauen, ob du in der zeit wo das Pferd krank ist weniger bezahlst. Aber ich würde mich nicht von dem Pferd trennen! Ich hab einmal ne RB verloren und erst fand ich das ja auch nicht schlimm aber nach einer Weile willst du einfach dein vertrautes altes Pferd zurück. Hab mich damals von dem Pferd getrennt wegen Hufgeschwür und Fliegen Exem, war damals definitiv die falsche Entscheidung!

Eine Möglichkeit bestünde rede mit der Besitzerin ob du das Geld auch während der Krankenpflege zahlen sollst denn eigentlich ist es nicht ganz korrekt zwar zu Verstehen aus der Sicht des Pférdebesitzers aber aus deiner auch. Wenn du also weiterhin das Tier pflegen möchtest was ich sehr gut finde wäre es nett von der Besitzerin wenn sie dir dafür erstmal kein Geld abnimmt und erst wieder Geld verlangt wenn das Pferd gesund ist. Wenn sie nicht mit sich reden läßt würde ich mir ein neues Pflegepferd suchen denn eigentlich ist das nur Recht du kannst ihr ja auch sagen das du etwas neues suchst aber dennoch ihr Pferd noch pflegst allerdings ohne Geld Viel Glück

Interessante Einstellung - und ein absolutes KO-Kriterium, bei mir genommen zu werden:

Warum hat man die Chance, eine Beteiligung zu bekommen? Weil der Pferdebesitzer nicht die Möglichkeit hat, sich selbst zu kümmern. Also sucht er sich Hilfe und schreibt das aus. Dafür hat er Mehrkosten und möchte eben so viele Siebtel seiner Kosten gedeckt haben, wie die Person Tage mit dem Pferd hat. Die meisten Pferdebesitzer runden das noch großzügig ab. Man bekommt als Reitbeteiligung also fast ein eigenes Pferd tageweise, muss sich kein "ganzes" kaufen. Dafür sollte man doch wenigstens die Krankheitsphasen mittragen und nicht sagen "ich zahl schließlich". Zahlen tut der Besitzer auch - und in Krankheitsphasen gleich noch viel mehr. Wenn ich mir überlege, was jeder Krankheitstag eines Pferdes im Schnitt kostet ... Als Pferdebesitzer zahl ich schließlich ...

Das ist das Risiko, das man eingeht und wenn man das nicht möchte, muss man eben arme Schulis reiten. Hilft nix. Aber nur einen Anteil am Risiko zu haben und dann noch jammern, finde ich unfair.

Natürlich weißt Du nicht viel über das Pferd, wenn Du die RB anfängst, aber wenn er "mal dies, mal das" hat, dann ist es ja auch nicht so, dass Dir eine wesentliche chronische Erkrankung verschwiegen wurde.

Eine Grauzone ist es natürlich, wenn ein Pferdebesitzer sein Tier ständig mit Müsli und anderem Schrott vollstopft und das Tier dann ständig mit Zivilisationskrankheiten zu kämpfen hat, aber wer eine Beteiligung auf einem falsch gehaltenen und gefütterten oder mit unpassender Ausrüstung ausgestatteten Pferd annimmt, ist selbst schuld, das hätte man beim kennenlernen mitbekommen können.

Mir geht es hier primär gar nicht um den Preis, und wie bereits geschrieben ist mir klar, dass es immer ein Risiko gibt, dass ein Pferd mal krank ist oder sich mal verletzt. Pferde sollten ja schließlich nicht in Watte gepackt werden. Aber da wirklich eins aufs andere folgt und ich zeitweise nicht mal mehr machen kann als putzen frage ich mich eben, ob diese Reitbeteiligung langfristig gesehen das richtige für mich ist.

1

Pferd beißt im Gelände auf das Gebiss, sodass ich keine Kontrolle mehr habe?

Meine Reitbeteiligung beißt im Gelände immer auf das Gebiss, zieht den Kopf runter und rennt dann los. Hab schon bit der Besi geredet, die meinte das das Pferd das schon seit ihrem Kauf macht. Meine Frage jetzt, kann ich das irgendwie unterbinden das sie damit aufhört? Das ist echt richtig gefährlich weil ich dann einfach keine Kontrolle mehr habe. Zum Gebiss: Das hatte die Besi bei Krämer gekauft, es passt und sitzt richtig. Das ist so ein Gebiss wo nach Apfel schmeckt. Es ist das Model APPLE MOUTH Remontentrense. Damals hab ich das mit der Besi gekauft, die meinte das das Gebiss gehen würde, da es nicht so scharf wäre und es die Kautätigkeit? anreegt. Davon habe ich aber nicht so viel Ahnung, da ich mich mit Gebissen nicht so auskenne.

...zur Frage

Ab wann Werden Pferde verwildert?

Huhu Also Meine Frage ist jetzt mal wieder eine zu Pferden :) Meine RB is ja im Sommer auf ner Alm und das 4 Monate. Ich die andere RB und die Besi schauen nicht oft rauf,die Besi am mristen dasie Almerin ist und nach dem wasser schauen muds, Zum reiten bleibt für sie Keine Zeit. D.H. die Pferde sind ca 4 Monate ohne Menschen allein (natürlich han Ich vor rauf zu ghen) Werden sie Danach Schon einwenig Verwildert sein oder nicht? Ist es Gut das sie auf der Alm stehen? Ach ja und Noch etwas. Der Besi ihr Pferd das nur sie Reitet wurde bestimmt schon 3-4 monate nicht Mehr Geritten durfte zwar Raus,wurde manchmal Geputzt und Von mir Beschmust etc Verliert sie Langsam ihre Bindung zu Menschrn? Ist sie noch Reitbar? Weil sie th selten geritten wurde.

...zur Frage

Wie viele RBs sollte ein Pferd haben?

Hallo ich hab mal eine Frage an die Pferdekenner hier ;)

Also ich hab eine RB seit 2 Jahren auf einem älteren Pferd (Verlasspferd) dessen Unterhalt sich nur durch RBs finanziert.Das heitß das Pferd wird durchgehend jeden Tag geritten jeweils von einer anderen Person und hat Sonntags seinen Ruhetag.Ich finde das sind viel zu viele versch. Reiter!

Naja und nebenher habe ich noch eine RB auf einer schwierigeren Hafistute. Da sagt die Besi sie will auch nicht mehr als eine RB auf ihrem Pferd. Was meint ihr?Wie viele Rbs auf einem Pferd sind angemessen?

...zur Frage

Probereiten für Reitbeteiligung als Umsteiger von englisch auf western?

Hallo ihr Lieben :-)

Ich habe am Sonntag ein Probereiten für eine RB. Er ist ein 12jähriger Haflinger Wallach. Ich kenne weder das Pferd noch den Stall. Die Besi ist mir vom bisherigen Schreiben sehr symphatisch. Ich dürfte 5x in der Woche für 80 Euro zu ihrem Pferd und ihn reiten und verpflegen. Ich habe schon viele Fragen über die Gesundheit, Rittigkeit, den normalen Umgang usw. gemacht. Und meine Aufregung hält sich in Grenzen. Das Pferd ist laut Aussage der Besi sehr lieb, testet aber seinen Reiter. Das sollte aber keine Probleme machen.

Das was mir viel mehr "Angst" macht ist, dass der Stall wirklich groß ist und hauptsächlich Turnierreiter dort tätig sind. Einfach auf die Besi sowie die anderen Reiter zugehen wie immer? Oder bestimmte Dinge beachten? Und kann ich dem Pony eine Möhre mitbringen, die ich ihm nach Absprache mit der Besi nach dem Probereiten als Belohnung geben kann?

Sie sagte schon, dass ich vermutlich einfach mit ihm in die Halle gehe und selbstständig arbeiten werde. Sie wird sich das ganze anschauen. Reicht da eine einfache "Reitstunde" mit gewöhnlichen Bahnfiguren und Tempoübergängen?

Und noch eine letzte Frage. Ich bin lange Zeit englisch geritten. Nun wird er ja western geritten. Ich bin früher western geritten, habe auch Turniererfahrung sammeln können. Durch die lange Pause allerdings habe ich die ganze Zeit ja nur englisch Sättel benutzt. Ich bin mir nicht mehr ganz sicher, ob ich direkt verstehe wie man nochmal den Sattelgurt beim western Sattel verschließt. Kann ich das nachfragen noch einmal oder kommt das dann wirklich total doof rüber?

Danke, dass ihr diese lange Nachricht gelesen habt! Und danke schonmal im Vorraus für Antworten :)

P.S.: Frohes Neues ;) LG

...zur Frage

Pferdebesitzerin verhält sich komisch..

Hey Leute,

die Besitzerin von meiner RBT verhält sich auf einmal sehr komisch mir gegenüber. Das Pferd ist in letzter Zeit sehr oft krank gewesen, hatte andauernd was, jetzt sind wir umgezogen in einen neues Stall und haben gehofft, dass da alles besser wird.

Ich habe die RBT eigentlich 3-4 Mal pro Woche und wie machen die Tage immer flexibel aus. Aber die Woche hat sich die Besitzerin gar nicht bei mir gemeldet, und ich habe sie versucht zu erreichen aber niemand ist ran ans Telefon.

Heute habe ich sie dann erreicht, und sie hat mir gesagt, dass ich morgen kommen kann und ihn heute jemand anderes macht (eine Freundin von ihr, die selbst nie Zeit hat). Das hat mich ehrlich gesagt ziemlich aufgeregt, da ich ja nicht 120 Euro für ein Mal/Woche Zahle, und ihre Freundin normalerweise nicht mal Zeit für ihr eigenes hat...naja...am Telefon war sie jedenfalls auch sehr komisch drauf, wir verstehen uns normalerweise echt gut.

Ich habe aber in letzter Zeit schon öfter mit dem Gedanken gespielt, mir eine andere RBT zu suchen, da das Pferd schon echt alt ist, und wie bereits geschrieben, dauernd krank ist. Meine Mama meint, sie hätte das vielleicht mitbekommen und wäre deswegen sauer.

Kann mir jemand sagen, was ich jetzt machen soll, bzw. was ihr meint. Ich bin ziemlich schüchtern und traue mich nicht sie direkt zu fragen, außerdem ist sie eh grade nicht mehr erreichbar. Würde einfach gerne eure Meinung wissen.

Alles Liebe, Amanda :-)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?