Reißt euch der Tod Chesters auch so mit?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das war definitiv ein toller Sänger der sich mit seinem ersten Erfolg und seinem ersten Album auch in den Köpfen vieler Leute manifestiert hat, aber mir fehlt da der persönliche Bezug. 

Ntürlich ist es schade und traurig, aber das war es bei Michael Jackson auch. Oder Amy Winehouse. Oder Prince. So ist es nun mal auf der Welt. Geht wieder vorbei.

Ich verstehe was du meinst.

Jeder Tod ist traurig. Auf diese Weise ist es natürlich noch tragischer.

Man fragt sich immer, ob soetwas nicht hätte verhindert werden können..  

Es ist einfach schrecklich, was manche Menschen erleben müssen. Man kann es sich gar nicht vorstellen.

Mir kommen auch jedesmal noch Tränen. Weil es einfach auch wütend und traurig macht. 

Eben, stimme dir zu

0

Nicht wirklich.

Ich kannte ihn ja nicht persönlich.

Ich denke eher, dass du dich da in was reinsteigerst, was nun mal nicht zu ändern ist. 

Familienmitglied verstorben, keine Gefühle

Ist das normal? Es ist mir nicht egal, es handelt sich um ein Familienmitglied das in unserem Haus gelebt hat, meine Oma, ich habe sie gerne gemocht, sie wurde heute morgen tot in ihrem Bett gefunden, Altersschwäche höchstwahrscheinlich, sie wurde auch stolze 81 Jahre alt, mehr als vielen vergönnt ist.

Ich habe täglich Dinge mit meiner Familie unternommen, oder wir haben öfters geredet oder gespielt, jetzt ist ein Teil einfach weg, und wir sind nur noch zu 3.

Ich hab bisher noch gar nicht geweint, eigentlich fühle ich gar nichts, ich find das alles bedauerlich aber weinen muss ich nicht, müsste ich selbst bei meinen Eltern nicht, ist das krank? Eigentlich müsste ich ja traurig sein, bin ich aber nicht.

Ich mag meine Familie gerne - aber ich liebe sie nicht, ist wohl auch nicht so gewöhnlich.

Zu mir, bin 15, männlich.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?