Reisen mit dem Wohnmobil in Frankreich?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Frankreich ist groß, Deine Frage kann man daher sicher nicht allgemein beantworten.

Ich war vor Pfingsten zwei Wochen in Frankreich - Burgund - Charente Maritime - Bretagne und zurück. Zu keiner Zeit habe ich mich unsicher gefühlt oder Angst gehabt, dass das Fahrzeug vielleicht aufgebrochen oder gar gestohlen werden könnte. 

Übernachten auf Autobahnraststätten sollte man generell vermeiden und es wird durchaus empfohlen, dass beim Supermarkteinkauf jemand beim Fahrzeug bleibt. Das mit dem Einkauf haben wir aber auch nicht beherzigt. 

Wir haben sowohl auf kostenfreien einfachen Stellplätzen übernachtet wie auch auf günstigen kommunale Campingplätzen (Camping municipal) und einmal auf einem teureren, der aber viele Angebote/Einrichtungen hatte, die wir gar nicht gebraucht haben. 

Frei stehen ist nicht erlaubt. Aber es gibt wie erwähnt viele Stellplätze. Auch manche Supermärkte gestatten die Übernachtung ausdrücklich. 

Manche Stellplätze waren kostenfrei, andere haben bis zu 12,-- pro Nacht gekostet - unabhängig von der Personenanzahl. Wasser und Entsorgung waren immer incl. Strom teilweise extra - aber den haben wir nicht gebraucht. 

Auf den kommunalen Plätzen haben wir in der Nebensaison auch nie mehr als 15,-- pro Nacht für 2 Personen gezahlt. 

In der Hauptsaison kann manches anders aussehen.

Lebenshaltungskosten fand ich sehr angemessen. Essen gehen kann schon mal teurer sein als bei uns. Tanken ist auch etwas teurer, aber z.B. bei den Supermarkt-Tankstellen günstiger als bei den großen Marken. 

Ich finde es überhaupt nicht unsicher und vor allem nicht unsicherer als woanders in Europa. Bezüglich Kriminalität ist Frankreich auch Eu-Durchschnitt. Man kann genauso gut auf Rügen das Auto aufgebrochen bekommen werden wie auf der Ile de Re. Taschendiebe in Massen gibt es in Berlin wie in Paris und Terroristen tauchen auch gerne mal in deutschen Regionalzügen bei Ulm auf. Sicherheit? Die meisten Unfälle passieren im Haushalt. Ob Frankreich oder Deutschland, eine Sicherheitsgarantie gibt es nirgendwo. Es gibt natürlich Bereiche in Frankreich wie in jedem Land die sind Kriminalitäts-hotspots. Marseille hat einen extrem schlechten Ruf in der Hinsicht, gerade im Hinblick auf Raub.

Wildes campen mit dem Wohnmobil ist in kleineren Orten abseits der ausgetrampelten Touristenpfade meistens kein Problem. In Touristenorten aber während der Saison wird das aber nicht gestattet. Auch in großen Städten wird man da ein Problem bekommen. Frankreich ist teuer von den Lebenshaltungskosten generell (Essen Trinken etc), Campingplätze sind aber im Vergleich zu Deutschland meist ein bisschen günstiger. Autobahnen sind meistens Mautpflichtig, Benzin und Diesel sind auch etwas teurer als in Deutschland. 

Die organisierten Banden agieren überall in Europa, nichtnur in Frankreich.

Die meisten Überfälle / Diebstähle finden aufAutobahn-Raststätten statt. Wenn du die als Übernachtungsstätten meidest, hast duschon sehr viel für deine Sicherheit und dein Eigentum getan. Stell- undCampingplätze sind in der Regel recht sicher, wie auch schlecht einsehbare Standplätzeabseits der typischen Touri-Routen.

Bei größeren Touristenattraktionen ist eine gute Idee, sich etwasabseits einen Stell- oder Campingplatz mit Bahnanschluss in der Nähe zu suchenund von dort aus per Bahn zu fahren.

Vielleicht helfen auch Zusatzschlösser, um potenzielle Einbrecherzum nächsten (schlechter gesicherten) Wohnmobil weiterzuleiten und zu Beruhigung der eigenen Nerven?

Eine 100%ige Sicherheit wird es aber nie geben.

 

 

Über was machst du dir denn Gedanken?

Ich denke doch dass man dort mit dem Wohnmobil nichts zu befürchten haben muss. :D 

fragewaldi 19.07.2017, 22:57

Nun, ich habe eben gehört, dass es z.B. organisierte Banden gibt, die Autos und Wohnmobile ausrauben...

0
Schnarchix 20.07.2017, 15:35
@fragewaldi

Diese Banden rauben auch Häuser und Touristen aus, die findest du einfach überall...

0

Was möchtest Du wissen?