Reisekosten für Vorstellung -- Belege bei Anreise per PKW?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es ist wahrscheinlich (!) gemeint, daß Du vorlegen sollst, wie teuer eine Bahnfahrt gewesen WÄRE. Danach richtet sich dann die Reisekostenerstattung. Wenn Du die teurere Variante der Anreise gewählt hast, ist das Deine Sache, das kümmert die Firma nicht.

ich würde Kosten der Bahnfahrt 2. Klasse im PC ausdrucken, von der Bahn bestätigen lassen (Stempel für die Richtigkeit) und dann an die Firma mit einen kleinen Begleitscheiben mit der Bitte um Erstattung senden.

Es sind in Deutschland immer die Reisekosten von dem einladenen Unternehmen zu tragen. Mindestens muß das Unternehmen die Kosten für die Fahrt mit der Bahn 2. Klasse bezahlen. Üblich ist auch bei der Anreise mit dem PKW 0,3 EUR/gefahrenen Kilometer.

antrag auf bewerbungskosten vergessen

ich hatte heute ein vorstellungsgespräch ca.2 stunden entfernt und ich hab vergessen den antrag auf reisekosten untersxchreiben zu lassen. jetzt möchte ich das den zuschicken per post. wie könnte man das den schreiben ?

...zur Frage

Frage zur Verpflegungspauschale beim Zweitwohnsitz:?

Ich habe meine erste Tätigkeitsstätte in Nürnberg, wo auch mein Hauptwohnsitz liegt. Die Fahrt zur Arbeitsstätte (10 km) mache ich bisher steuerlich geltend Seit Februar arbeite ich in München und habe einen Zweitwohnsitz in der Nähe (37 km entfernt).

Grundsätzlich zahlt mein Arbeitgeber die Bahnfahrt nach Nürnberg- München und zurück und auch die Bahnfahrt vom Zweitwohnsitz nach München. und zurück. Manchmal fahre ich aber auch mit dem Privat-PKW

Fragen: Wenn der Arbeitgeber die Fahrten bezahlt, erhalte ich für diese Tage auch die Verpflegungspauschale i.H.v. 12,00 € von ihm. In den ersten drei Monaten kann ich aber die volle Verpflegungspauschale steuerlich geltend machen. Also einfach 24 - 12 = 12 € pro Tag ansetzen?

Die vom Arbeitgeber gezahlten Bahnfahrten rechne ich ihm gegenüber als Reisekosten ab. Auf meiner Lohnsteuerbescheinigung steht unter den Punkten 17. Steuerfreie Arbeitgeberleistungen für Fahrten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte 18. Pauschal besteuerte Arbeitgeberleistungen für Fahrten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte jeweils 0,00 eingetragen. Was ja auch stimmt. Werden die bezahlten Reisekosten dem Finanzamt gemeldet?

...zur Frage

Wie weist man Reisekosten nach?

Hallo,

wie kann man Reisekostennachweise, dass diese wirklich entstanden sind? Für einen Lehrgang hätte man eine Einladung. Aber wer sagt, dass man das Privatauto genutzt hat oder das man vielleicht nur Beifahrer war.

Hier kann man doch den Arbeitsgeber/Staat völlig über den Tisch ziehen oder? Gruß

...zur Frage

Wie beantrage ich die Übernahme von Reisekosten zum Vorstellungsgespräch bei meinem Jobcenter?

Ich habe heute eine Einladung zu einem Vorstellungsgespräch im Januar erhalten. Im Moment plane ich die Anreise, um die Übernahme dieser Kosten morgen bei meinem jobcenter zu beantragen.

Wie muss ich dabei vorgehen?

Was muss ich wissen? Gibt es da eine Pauschale oder ein bestimmtes Budget? Die günstigste Anreise kostet per Flug 120€, die günstigste Übernachtung 70€. Wird das jobcenter das übernehmen?

...zur Frage

Reisekostenerstattung bei Bewerbung

Ich hatte ein pers. Bewerbungsgespräch, zu dem ich vom Arbeitgeber eingeladen wurde. Er verabschiedete mich mit den Worten, dass er mir in jedem Fall bis zum Ende der Woche "Bescheid" geben würde. Dies hat er nicht getan.

Vor 2 Wochen stellte ich dem AG eine Rechnung über meine Reisekosten. Nicht viel, aber immerhin 50 km X 0,30€ = 15€. In dem Schreiben habe ich auf den § 670 BGB hingewiesen.

Bis jetzt ist keine Reaktion erfolgt.

Bevor ich mich zu weit aus dem Fenster lehne, würde ich von Euch gerne wissen, ob ich tatsächlich diesen Anspruch habe und wie ich weiter vorgehen kann, wenn der AG nicht zahlt.

...zur Frage

Fragen zu den Fahrkostenerstattungen vom Jobcenter

Hallo,

im Sommer beginne ich eine 4 Monatige Weiterbildung. Das Jobcenter hat mir angeboten 0,20 Euro pro KM oder 4 Monatsfahrkarten zu einem Wert von je 60 Euro zu zahlen. Bei der Fahrt mit dem PKW habe ich folgende Rechnung aufgestellt:

10 KM am Tag (Hin und Rückweg) * 5 Tage die Woche 50 KM in der Woche * 4,5 Wochen im Monat 225 KM im Monat * 4 Monate 900 KM insgesamt * 0,20 Euro der KM sind 180 Euro in 4 Monaten.

Wenn ich die Anreise per ÖPNV antrete sind es 240 Euro in 4 Monaten über die Fahrkarten.

Welche möglichkeiten habe ich die Anreise per PKW zu machen, aber 240 Euro an Fahrkosten zuerhalten?

Bei der PKW Anreise sind in meiner Kalkulation nach keine Parktickets enthalten. Diese werden soweit mit bekannt auch nicht erstattet.

Ich selbst habe keinen eigenen PKW, kann aber einen von einer Nachbarin mitbenutzen.

In wie weit und welcher Art will das Jobcenter Nachweise über die Fahrkosten einsehen?

Wie genau wird überprüft wieviel KM mein Weg mit dem PKW ist?

Meine Gedanken gehen in die Richtung wenn möglich die 240 Euro an Fahrtkosten zu erhalten aber keine Monatskarten zubeziehen sondern sofern möglich und vereinbar mit der Nachbarin den PKW zu nehmen, selber die Parktickets zu bezahlen und an guten Tagen das Fahrrad zu nehmen oder sogar zu laufen. In wie Fern ist soetwas mit den Leistungsbearbeitern beim Jobcenter vereinbar?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?