Reise von 200m in ein 3000m hoch gelegenes Gebiet innerhalb eines Tages möglich?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Ich bin von Kaschmir aus mit öffentlichen Verkehrsmittel (Bus) nach Ladakh gefahren. Dadurch hatte ich keine Anpassungsprobleme. Die Fahrt dauerte etwas "länger" :-).
Wenn Du keine gesundheitlichen Probleme hast wie Herz- und Lungenbeschwerden, zu niedrigem/hohen Blutdruck, Kreislaufbeschwerden und/oder anderen Krankheiten, wirst Du sicherlich auch bei Trekkingtouren keine Probleme haben. Höher als 3500 m liegt Ladakh nicht.
Es dauert halt eine Weile, bis sich der Körper akklimatisiert hat, es ist alles etwas beschwerlicher und es geht langsamer voran.
Möglich ist, daß Du die ersten paar Tage Kopfschmerzen hast.

Ich wünsche Dir eine schöne Reise. Ladakh ist traumhaft schön.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mihawkd
01.06.2016, 12:48

Danke dir für deine Antwort!

Da du ja schonmal dort warst, würde ich dich gerne noch etwas fragen :-)

Weißt du ob es im September etwas gefährlicher ist dort hin zu reisen bezüglich Geröllgefahr? Mein Opa meinte, dass Busreisen eher gefährlich sind, was mich etwas verunsichert.

Und wenn ich mit dem Flugzeug in Manali lande, wie weit ist es von dort aus in das Ladakh Gebiet und wie kommt man am besten hin ? 

Ich danke dir vielmals im voraus!

Liebe Grüße,

Mihawkd

1

Hallo,

ich war, als Untrainierter, für wenige Tage in La Paz / Bolivien. Dort liegt der Flughafen und die Stadt bei ca. 4.000 m.

Dabei hatte ich keine großen Probleme, außer dass körperlich schwere Betätigungen doch schneller zur Ermüdung führten, aber spürbar war das eigentlich nur beim Gepäcktransport.

Als ich über die Reise zuhause berichtete schüttelte meine Nachbarin den Kopf, sie war kurz zuvor mit einem Veranstalter in der Mongolei im 2000 er Bereich unterwegs und haben dafür trainiert.

Also eigentlich von der körperlichen Konstitution abhängig aber ich habe es auch so überlebt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?