Reise-Reportage: In der Gegenwart oder Vergangenheit schreiben?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Eine Erzählung im Präteritum hat den Vorteil, daß du sie gliedern kannst, wie du es brauchst. Es ist halt ein fortlaufender Strang, in welchem sogar Rückblenden oder Vorgriffe eingebaut werden können.

Wenn du den Präsens wählst, würde ich die Form eines Reisetagebuches bevorzugen. Also das Format: Datum; Ort; Absatz; Heute haben wir... Dies ist zwar eine sehr strenge Form der Erzählung, weil sie eine zeitliche Linearität festschreibt und Spannungsbögen nur bedingt zuläßt. Dafür kannst du die Geschichte durch ironische Bezüge auf früher gemachte Vermutungen gut auflockern und sie entsprechend lebendig gestalten.

Dies ist eine ausgezeichnete Idee! Zwar hoffe ich (natürlich) noch auf weitere Antworten. Aber: Dein Vorschlag ist bereits jetzt "STERN-verdächtig". Ganz herzlichen Dank für diese sehr gute Idee!

0
@Bluejeansboy

Ich möchte mich mal hier ein wenig schämen. Bei deiner Frage kam mir der Jack-Wolfskin-Katalog mit seinen Reisebeschreibungen in den Sinn; und mir fiel auf, daß Mr. Superkinn Globetrotter vllt. nicht der AllAmericanDreamboy ist, aber fesselnde Reisetagebücher zu schmieden weiß. Du bekamst also eine Gebrauchsanweisung für ein Produkt, daß nicht auf meinem Mist gewachsen ist. Ist vllt. hier nicht wichtig, aber ich mag es nicht, in fremden Federn besser auszusehen. Schau dir mal die Reisetagebücher in o.g. Katalog an - sie haben was...

0
@andisazi

Nein, danke! - Ich halte es für wichtig, persönliche (und deshalb unverwechselbare) Stil-Merkmale zu entwickeln, statt mich an tradierten Vorbildern zu orientieren. Lesenswert ist nur, was neu ist. Und neu ist nur, was es so (noch) nicht gibt...

0

wenn du spannung willst, gegenwart und ansonsten vergangenheit- du kannst auch zwischen de zeiten hin und her springen

Danke! - Spannung will ich natürlich tatsächlich möglichst optimal erzielen - und neige deshalb sehr zur Erzählform der "Gegenwart".

0

Was möchtest Du wissen?