Reise ohne rücktrittsversicherung?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hallo,

zwar bringt dir das jetzt wenig aber möglicherweise anderen noch was. Das was oben so geschrieben wurde ist meist auch richtig.

  • In den AGB's des Reiseveranstalters sind immer die Stornierungskosten aufgelistet. Das dort eine Staffelung vorkommt kann stimmen ist aber nicht die Regel. Für gewöhnlich schlagen Stornierungen kurz vor der Reise (meist 1 Woche) mit fast 90% zu Buche. Dort findest du auch die Infos zu Umbuchungsmöglichkeiten und die damit verbundenen Gebühren.

  • Das mit der Umbuchung ist auch nicht ganz so einfach wie oben geschildert. Der Veranstalter kann den Antrag zurückweisen. Gründe hierfür könnten sein: i) Antrag wird viel zu kurzfristig gestellt weshalb die Daten an die anderen Dienstleister nicht rechtzeitig übergeben werden können (bei Packetreisen ist dies oft der Fall) und somit wird der Antrag aus organisatorischen Gründen abgelehnt oder ii) die genannte Person hat noch offene Verbindlichkeiten ggü. dem Unternehmen aus früheren Buchungen. Eine Pflicht ein Umbuchungsformular anzunehmen gibt es somit zu 100% nicht und ist abhängig von oben genannten Faktoren.

  • Zurücktreten kann man nur im Falle wenn der Veranstalter dies kulanterweise zulässt. Es liegt in seinem Ermäßen. Leider ist die Buchung schon allein durch die Bestätigung (elektronische Buchung) deinerseits oder deiner Unterschrift rechtskräftig. Sobald der Antrag z.B. in schriftlicher oder elektronischer Form vorliegt ist im Grunde genommen der Vertrag, durch die erstellte Rechnung, zustande gekommen und rechtskräftig. Die einzige Möglichkeit trotz Rechnung raus zu kommen ist nachweislich zu belegen, dass der Veranstalter das suggerierte Angebot nicht in diesem Umfang gewährleisten kann (sehr geringe Chancen was das angeht, aber möglich) oder der Fremdanbieter, falls durch eine fremde Agentur gebucht, den Veranstalter gewechselt hat.

  • Ratenzahlung ist nur in Absprache mit dem Unternehmen möglich oder dieses ist in den AGB's festgelegt.

  • Ob die Anzahlung geleistet worden ist oder nicht spielt hierbei keine Rolle. Deine Buchung oder dein unterschriebenes Formular ist rechtskräftig. Ob du dann zahlst oder nicht spielt keine Rolle. Die Verbindlichkeit ggü. dem Unternehmen bleibt bestehen bis eine Regelung vereinbart wird (wie z.B. Raten) oder der Veranstalter kulanterweise vom Vertrag zurücktritt oder dieser per Inkasso oder Gerichtsbeschluss die Summe zwangsweise "eintreibt".

Hoffe konnte was Wissenswertes dazu beitragen.

MfG Georgios

Findest du eventuell jemanden, der die Reise an deiner Stelle antritt? Dann musst du nur Umbuchungsgebühren zahlen. Wenn du stornieren musst dann unbedingt so früh wie möglich, je länger du wartest desto teurer wird das.

http://www.finanztip.de/reiserucktritt/

Hier steht alles Wichtige zusammengefasst, viel Glück.

Die Stornobedingungen stehen in deinem Vertrag oder in den AGB des Anbieters. Die Rücktrittskosten werden stufenweise höher, je näher der Reisetermin kommt.

Du musst eine Stornierungsgebuehr bezahlen. Je frueher du die Reise stornierst, umso weniger Kosten fallen an. Rede mit dem Anbieter der Reise und versuche jemanden zu finden, der fuer dich die Reise antritt.

mal mit anbieter reden

Was möchtest Du wissen?