Reise nach Mumbai: Wie ist es dort?

5 Antworten

Es kommt ganz auf den Stadtteil an, in dem du dich aufhältst (und die Tageszeit). Das Zentrum der Stadt ist ziemlich "zivilisiert" - da sind die Verhältnisse in anderen Millionenstädten zum Teil weit schlimmer (z.B.Lagos). Der Straßenverkehr ist dicht, aber auch nicht schlimmer als z.B. iun Neapel oder Catania am Abend. Öffentliche Verkehrsmittel sind "heruntergekommen", man fährt weit besser mit Taxi (ist ja auch billig). Hotels sollten mindestens 2 Sterne haben; Verpflegung ist preiswert (aber beachten: cook it, peel it or forget it). Sichtbare Armut sieht man vor allem in den Nachtstunden außerhalb des Zentrums, wenn viele Menschen auf den Bürgersteigen od. Hauseingängen (od. Mittelstreifen von Straßen) schlafen.

Ich war im Frühjahr da und kann dir einen Kulturschock garantieren. Bin vorher schon etwas gereist, allerdings nur in Asien nur in Bangkok und in Singapur, aber Mumbai ist denke ich mal eine der extremsten Städte der Erde.

Das fängt an, wenn du aus dem Flughafen kommst und alle Autos hupen und fahren wie die Bekloppten und dich alle Taxifahrer anquatschen und fast böse werden wenn du nicht in ihr Taxi einsteigst ^^

Die Hotels sind extrem unterschiedlich, ich glaub nicht mal mit Sternen kann man da vergleichen. Kommt ja auch drauf an, was du für Komfort willst. Am besten googlest du einfach mal und wenn es dir von den Bildern und Preis her gefällt liest du noch die Bewertungen durch. Nicht selten laufen da auch mal Ratten und Kakerlaken rum und die Bilder sehen trotzdem vernünftig aus.

Mumbai ist warm und das Klima macht und Deutschen meist ziemlich zu schaffen. Man sollte aber nicht zu kurz bekleidet gehen, vor allem Frauen nicht. Selbst mein Freund wurde einfach nur angestarrt weil er halt weiß war. Ich als Blondine noch viel extremer. Wenn wir dann noch kurze Sachen angehabt hätten wüsste ich nicht was die Inder gemacht hätten. Die fassen einen dann auch mal an. Für die ist man halt immer das Sinnbild eines reichen westlichen Menschen und den starren sie halt an.

Man muss sich erst auf die Mentalität einlassen, ansonsten wird man verzweifeln. Es gibt viele die nur das Geld wollen, auch Behörden und Polizei sind dort sehr korrupt. Irgendwie hatte ich immer das Gefühl keinem zu trauen. Lieber eher misstrauisch sein, aber die Leute nicht verurteilen. Sie leben halt meistens am Existenzminimum und wollen auch nur ihre Familie versorgen, da kann man irgendwie nachvollziehen, dass sie denken wir haben viel Geld und es schadet nicht, wenn man uns ein bisschen veräppelt.;)

Das Essen ist einfach mega lecker. Es gibt richtig günstige Restaurants. Probier einfach alles aus. Die Inder verstehen was vom kochen. Die Finger solltest du allerdings von Früchten, Salat und Leitungswasser lassen. Nimm auf jeden Fall was gegen Durchfall und so schon vorher (z.B. sowas wie Perenterol). Es ist fast vorpogrammiert. Nicht nur weil die Hygiene nicht deutschem Standard entspricht sondern auch wegen den Gewürzen und so.

Der Müll und die Armut sind natürlich schon extrem. Du wirst nicht umhinkommen Wellblechhütten, Bettler und bettelnde Kinder und so zu sehen, selbst in den reichen Vierteln nicht. Obwohl ich das alles wusste und Videos gesehen hab und viel gelesen hab war ich trotzdem noch geschockt. Man kann auch nichts machen. Gibt man den Kindern Geld fördert das nur noch mehr die Eltern die ihre Kinder losschicken. Guck mal Slumdog Millionäre oder Outsourced. Das ist sogar ganz gut dargestellt wie es manchmal ist.

Versuch dich einfach unauffällig, freundlich zu verhalten und pass dich an. Dann passiert schon nichts und du wirst die Erinnerung für den Rest deines Lebens behalten. Und vergiss nicht Ohropax ;)

Falls du sonstige Fragen hast kannst du mir gerne schreiben :)

Einen Kulturschock wirst du auf jeden Fall erleben. Die Stadt ist geplagt von Armut und Kriminalität. Am besten sollte man als Frau vor allem dort nicht alleine reisen. Es ist sehr warm und dreckig dort.

Was möchtest Du wissen?