Reise gebucht, angezahlt und nun will die TUI mehr Geld?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Irrtümer können passieren, das ist klar. Aber nicht alle Irrtümer sind ein Erklärungsirrtum.

Ein Systemfehler kann einer sein. Muss aber nich. Ich würde einen Nachweis verlangen, was das für ein Fehler ist und wie (vor allem wann) er entdeckt wurde. Derweil würde ich auf dem bestehenden Vertrag pochen.

Für die Anfechtung ist Unverzüglichkeit gefordert. Die ist nach zwei Monaten fraglich. Allerdings bezieht sich die Anfechtung ab der Entdeckung des Fehlers, deshalb die Nachfrage. Eine Woche kann da schon zu lange sein.

Das können die so machen. Allerdings könnt ihr jetzt Schadenersatz geltend machen, der euch entstanden ist, durch die fälschliche Annahme, der Vertrag würde so stehen.

Und welcher Schaden soll da entstanden sein?

Die Vorauszahlung wurde oder wird sowieso zurückgezahlt und von einem Mietwagen oder Ähnlichem, das Kosten verursacht, hat der Fragesteller nichts erwähnt.

Es ist richtig, dass man einen Anspruch auf Schadensersatz hat, aber eben auch nur, wenn ein Schaden dadurch entstanden ist.
"Ich dachte aber, es sei alls in Ordnung und ich finde das jetzt doof." ist kein Schaden.

0
@apophis

Zum Beispiel hast du ein anderes Angebot nicht angenommen und jetzt ist dieses teurer, wäre solch ein Schaden. 

1
@AnglerAut

Wäre es nicht.
Wenn kein Irrtum vorläge, würdest Du diese anderen Angeboten ebenfalls nicht annehmen.

Bis dato wusstest Du (bzw. die Freundinn des Fragestellers) ja nichts vom Irrtum und hast ja auch noch nichts angenommen.

Es gibt also nichts, was Du "hättest annehmen können".

0
@AnglerAut

Wieso, es gibt zwei Möglichkeiten. Entweder kostenloses Storno womit kein Schaden entsteht oder man bucht um und ist somit mit dem neuen Preis einverstanden.

0
@AnglerAut

Nein, kann man (leider) nicht. Die Kosten der Buchung einer Ersatzreise können nicht verlangt werden, da nur nicht das Erfüllungsinteresse geschützt ist.

0
@apophis

Wir haben das beste Angebot angenommen, daher das 2t-beste ausgeschlagen. Jetzt ist das 2t-beste nicht mehr verfügbar. Ohne das irrtümlich falsch abgegebene Angebot hätte ich das 2t beste angenommen. Dieses kostet jetzt mehr. Die Mehrkosten kann ich dann als Schadenersatz geltend machen.

0
@tinalisatina

Das habe ich nicht behauptet, aber wenn eine ersatzreise jetzt mehr kostet als vor 2 Monaten , dann kann ic die Differenz geltend machen.

0

Die Erklärung von TUI ist legitim und auch rechtlich wirksam.
Es handelt sich um einen Erklärungsirrtum, wodurch der Vertrag für nichtig erklärt werden kann.

Ich denke ein Anwalt wird da auch nichts lohnenswertes machen können.

Offen bleiben die beiden von TUI angebotenen Optionen. Eine neue Reise (bzw. die selbe Reise zum neuen Preis) Buchen und somit dem neuen Preis zustimmen oder eben ablehnen und das bisher gezahlte Geld zurückbekommen.

Ich würde zu letzterem tendieren und nach einer neuen Reise schauen.

Die Anfechtung muß als erstes korrekt sein.

Bei 60 Tagen kann nicht von einer zeitnahen Anfechtung die Rede sein. 

Damit ist alles danach erstmal hinfällig.


0
@Taimanka

Ja, den Schritt mit der Anfechtung habe ich absichtlich übersprungen, da dort so oder so nichts rauskommen wird.
Daher die Aussage, dass ein Anwalt nicht lohnenswertes machen werden kann.

Systemfehler entdeckt man nuneinmal nicht so schnell, wie Fehler auf einer Rechnung. Weiterhin ist nicht sicher, ob der fehlerhafte Preis von TUI selber oder einem der Anbieter kommt. Da muss nachgefragt und nachgeprüft werden, auch ob es denn tatsächlich ein Fehler ist und so weiter und so fort.
Zumal man auch nicht jeden Tag die Angebote von vor 2 Monaten überprüft.

Mit all dem kann TUI argumentieren und so eine Zeit von 60 Tagen durchaus rechtfertigen.

0
@Taimanka

Zudem bezieht sich das "Zeitnah" ja auf das Entdecken des Irrtums und das werden wohl kaum die 60 Tage sein sondern ein legitimer Zeitraum.

0

Tolle Sache. Denke auch: ach und das merken sie JETZT?

Bin kein Anwalt, aber genau den würde ich aufsuchen.

Was möchtest Du wissen?