Reise durch die USA nach Work and Travel?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Das Haupproblem dürfte sein, dass Ihr kaum brauchbare Angaben zu den Dingen gemacht habt, die Auswahl und Preis Eurer Reisemöglichkeiten bestimmen. Unter 21 Jahre, oft sogar unter 25 ist es in den USA fast unmöglich, überhaupt einen Mietwagen - und wenn - zu einem halbwegs akzeptablen Preis zu bekommen.

Bleiben Flugzeug, Bus und Mitfahrgelegenheit.

Bei Flügen solltet Ihr keine deutschen sondern US-amerikanische Flugpreisdatenbanken nutzen, die in der Regel günstigere Tarife auswerfen. Zum Beispiel nutze ich regelmäßig http://www.cheapoair.com . Als Faustregel gilt: entweder sehr langfristig buchen oder wenige Tage vor dem geplanten Abflug. Günstige Reisetage sind Samstage, weil hier die geringste Nachfrage besteht. Ein Flug von Los Angeles nach Denver, Co als ein Teilstück Eurer Wunschroute kostet am Freitag, dem 8.04.2016 beim billigsten Carrier USD 162,--, am Samstag, dem 09.04. bekomme ich einen Flug für USD 62,-- Mit anderen Worten, hier muss man mit den Abflugdaten immer wieder ein wenig herumspielen. Schon 1 Tag oder auch die Wahl eines anderen Flughafens kann sehr viel Geld sparen. Auch an der Ostküste sollte man wissen, dass viele Leute Flughäfen in D.C. (Washington) meiden und statt dessen zum BWI (Baltimore-Washington-Airport) ausweichen, von wo aus man für 25 Dollar in 1 Stunde in Washington ist. Auch Philadelphia als Alternative zu New York sind durchaus bedenkenswert.

Bei Busreisen ist das Preisgefüge ähnlich. Auch hier bestimmen Abflugzeit und -Datum den Preis und man kann ein neues Hobby entwicklen, wenn man mit den Faktoren (lokale Großereignisse, Schulferien, Feiertage) ein wenig herumspielt. Greyhound und Trailways sind die beiden größten und am besten vernetzten Anbieter,

https://www.greyhound.com/en/~/media/greyhound/pdf/discovergreyhound/farefinder\_express1\_20140919\_160731\_routemappdf.pdf

die in jedem Kaff eine Busstation haben, die Busse sind komfortabler als deutsche Fernbusse und man sieht mehr und lernt die amerikanische Unterschicht kennen, da Fernbusse im Durchschnitt die billigsten Verkehrsmittel sind. Um sehr flexibel zu sein, bietet sich ein Monatspass für unbegrenzte Fahrten im gesamten Streckennetz an, die für 30 Tage bei Greyhoud USD 577,-- (ca. 500Euro) kostet. Für Einzelstrecken - auch mit anderen Busunternehmen bietet sich http://www.gotobus.com/ an.

Unterkunft: Faustregel Hotel und Motels in Städten sind am Wochenende von Freitagabend bis Montagmorgen am günstigsten und touristische Zentren unter der Woche. In Las Vegas kann man von Montag bis Donnerstag für einen Appel und ein Ei absteigen. Wenn man nicht spielt, kann man in den Casino-Restaurants für wenige Dollar essen, bis der Arzt kommt. Billige Motels wie Motel 6, Travelodge und Co, gibt es für um die 50 USD. Alternativ bieten sich natürlich AirBNB an, die leider im Mainstream angekommen sind und damit nicht mehr unbedingt Schnäppchen bieten. Die großen Unis wie z.B. Maryland State im Großraum Washington haben Gästehäuser, wo man als Studieninteressierte unter Umständen eine preisgünstige Unterkunft bekommt. Außerdem gibt es auf zahlreichen Webseiten im Umfeld der Unis Möglichkeiten des Networking und eben auch die suche nach einer Bleibe. Washington und New York sind abartig teuer!!!


Zuletzt: Neugierig sein, macht Euch mit der US-Landkarte vertraut, dass Ihr aus dem Stand wisst, West Virginia östlich von Missouri liegt... Ich selbst habe insgesamt 6 Jahre an der Ostküste gelebt und möchte Euch noch auf klimatische Besonderheiten hinweisen: Washington D.C. liegt geographisch auf der Höhe von Neapel und zwischen Mitte Juni und Mitte September ist das Klima mit "muggy" wie die Amis sagen, nur unzureichend beschrieben. Ein Tag mit 30°C und unter 80% Luftfeuchtigkeit gilt als pleasant weather.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von INeedHelp3D
03.04.2016, 21:46

Beide 18 dann und Geld.. Es sollte bezahlbar sein

0

Unterkünfte in kleineren Orten abseits der Hauptstraßen sind günstiger als in bekannten Touristenorten wie San Francisco, Los Angeles(Hollywood), New York, Washinton und evtl Miami. Bei einem längeren Aufenthalt ist es günstiger ein Auto zu kaufen als einen Mietwagen zu mieten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

W&T, wie man es aus anderen Laendern kennt, gibt es in den USA gar nicht. Dem nur annaehernd nahe kommt der Sommerjob / Saisonjob, der aber an Voraussetzungen geknuepft ist, u.a. muss man bereits mindestens 1 Semester eingeschriebener Student sein. Erfuellt ihr diese Voraussetzung?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?