Reines Bewusstsein und Reste des Egos

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Ich denke, das hat wenig mit Deinem Verstand zu tun, denn der ist ja klar und fähig, zu registrieren, was geschieht. Es hat mehr mit Deinem Ego zu tun, das nicht meditieren und sich bewußt werden möchte, weil es lieber im alten Trott verharren möchte. Denn der ist bequemer als die geistige oder spirituelle Arbeit des Sichbewußtwerdens, Meditierens und Gedankenbeobachtens. Was Du schilderst, sollte kein seltenes Phänomen sein; jedem Meditierenden wird es begegnen.

Wenn ich mit meinem Verständnis Deiner Schwierigkeiten richtig liege, hilft da nur der Neubeginn. Wenn Du merkst, daß Du aus dem Schwelgen in jenem Gedanken nicht mehr heraustreten kannst, um wieder der Beobachter zu werden, brich die Meditation ab - zumindest so weit, daß Du wieder von vorne einsteigen kannst. Beginne einfach neu an einem Punkt, an dem Du noch keine Schwierigkeiten hattest oder ganz von vorn. Mit zunehmender Übung wird Dein Ego einsehen, daß diese Taktik nicht hilft. Es wird sich andere Schwierigkeiten ausdenken. Dagegen hilft wieder nur die stetige Übung, bis zum Ziel, das Du erreichen möchtest.

Die körperliche Anspannung, die Du empfindest, ist ein deutliches Indiz dafür, daß Du Dich sehr anspannst und aus Ärger über den Gedanken, der Dich fesselt, kannst Du dann noch weniger loslassen. Wenn Du so etwas bemerkst, weißt Du ja eigentlich schon, daß Du nicht richtig unterwegs bist. Das Körpergefühl kann eine große Hilfe sein und es ist gut, daß Du es in Deine Überlegungen mit einbeziehst. Viel Glück, LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich denke, die interessante Frage ist: Warum hat der Gedanke so eine "starke Anziehungskraft" auf dich? Warum verspannt sich dein Körper?

Ich meine nicht, dass du dich jetzt verstandesmäßig analysierst, aber spür doch mal, was da passiert, sei bewusst dabei - so kannst du diesen unbewussten, blinden Fleck vielleicht mit Bewusstheit füllen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Warum denn dieses "leider", weil du bemerkst, dass du langsam "bewusster" (was immer du damit meinst)?

Was bedeutet denn in diesem Zusammenhang dieses "bewusster-Werden"; vilmehr, was verstehst du denn darunter?

Es gibt schon einige gute Tricks, um Gedanken stiller werden lassen zu können; nicht jede/r reagiert gleich.

Der beste und effektivste Trick ist, die Kundalini "erwecken" zu lassen, sie ermöglicht, wenn sie die 7 wichtigsten Chakras passiert hat und am Scheitel als kühler Hauch spürbar nach oben fließt, einen Zustand der Gedankenstille zu erfahren, den Samadhi-Zustand.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was ist Ego und was sind Gedanken?

Aus meiner Erfahrung gehört es zusammen und entspricht Erfahrungen der Seele, die noch nicht erkannt und verstanden sind, wo noch Verdrängung stattfindet, die nicht ins Bewusstsein geholt sind, ein Schattendasein fristen.

Das Leugnen und Verdrängen "negativer" Gedanken und Gefühle ist kein Akt der Bewusstwerdung... Gerade dies ist "Ego"! Ich will reines Bewusstsein sein... Ich will perfekt sein... Ich darf keine negativen Gedanken haben... am besten gar keine...

Und dieser nette Satz, den ich nur allzuoft lese und höre: "Ich bin nicht meine Gedanken...!" ... das ist grade so, als ob ich sagen würde: das da ist ein Fuß, aber das bin nicht ich und wenn ich meinen Zeh gequetscht habe und es höllisch schmerzt, leugne ich noch immer, dass ich den Schmerz fühle...

Natürlich bin ich nicht nur mein Fuß, aber er gehört auch zu mir. Natürlich bin ich nicht nur meine Gedanken, aber sie gehören auch zu mir und wenn sie mir Schmerzen verursachen, sollte ich vielleicht nach den Hintergründen suchen...

Wenn mein Zeh eingequetscht ist, kann ich mich auch nicht entspannen... :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du kannst weder etwas tun noch etwas lassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja... Der Text hat mich verwirrt. Und ich suche noch nach der Frage...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Frage wäre:

Was kann ich nun tun ?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von KatiS4YI
25.10.2012, 13:28

Du kannst einfach erlauben, dass es so ist. Und die gute Nachricht ist: immer dann, wenn Dir bewusst wird, dass Du Dich in einem Gedanken verloren hast (egal ob er schön oder schmerzhaft war), bist Du Dir Deiner wahren Natur für einen kleinen Augenblick bewusst geworden.

Im großen Bewusstsein ist Raum für alles, auch jede Art von Gedanken und Erfahrungen. Nur weil Du in eine schwierige Geschichte hineingezogen wirst, ist das Bewusstsein ja nicht weg. Es ist immer noch da und es ist auch nicht "infiziert" von Deinem Gedanken. Es bleibt unberührt davon und ist gleichzeitig der Raum, in dem Deine Gedanken stattfinden können. Also lass die Gedanken kommen. Und wenn Du entspannen kannst dabei, ziehen sie auch bald weiter.

0

Was möchtest Du wissen?