reicht es Gott, wenn wir sagen "ich glaube an Gott"?

...komplette Frage anzeigen

18 Antworten

"Ich glaube an Gott" sagen fast alle. Die Frage ist: "Glaubt Gott an mich?". Es wurde schon gesagt, dass Lippenbekenntnisse nichts bedeuten. Es steht in der Bibel, wie sich Glaube an Gott äussert: Hebräer 11.

"Die feste Grundlage Gottes bleibt bestehen und hat diese Bekräftigung: Der Herr kennt, die ihm gehören, und: Wer den Namen des Herrn anruft, lasse ab von jeder Ungerechtigkeit!" (2. Tim.2:19)

Im AT (Micha 6:8) kann man lesen: "Er hat dir mitgeteilt, o Mensch, was gut ist. Und was fordert Jahwe dein Gott von dir zurück, als Güte zu lieben, Recht zu üben und bescheiden mit deinem Gott zu leben?"

Im Psalm 15 wird die Frage beantwortet, wer Gott nahe sein darf. Hier geht es um Rechtschaffenheit und nicht um eingebildete "Rechtgläubigkeit"!

Übrigens ist die ganze Bergpredigt Jesu eine Anleitung zu einem Leben, das Gott gefällt. Gott sucht sich die Menschen, mit denen er ist, selbst aus! (Ps. 65:4)

Hallo naaman,

auf keinen Fall reicht das aus! Es geht ja in der Beziehung zu Gott um viel mehr als nur das Überzeugtsein von seiner Existenz. Es geht vor allem um eine Freundschaftsbeziehung zu ihm. Es ist natürlich nicht das Gleiche wie bei einer Beziehung zwischen zwei Menschen, dennoch gibt es da gewisse Parallelen. Wenn man einen Menschen genauer kennenlernen will, dann muss man sich mit ihm unterhalten, um seine Denkweisen und Wertvorstellungen kennenzulernen. Möchte man Gott genauer kennenlernen, dann muss man sich näher mit seinem geschriebenen Wort, der Bibel, beschäftigen.
Durch sie lernst Du seine Gedanken und seine Einstellung kennen, doch nicht nur das. Durch die Bibel lernst Du auch kennen, wie sich Gott gegenüber Menschen verhält, wie er sie liebt, beschützt, geduldig mit ihnen ist, mitfühlt, rücksichtsvoll und sogar demütig ist. Du erfährst von seiner grenzenlosen Macht und seiner Weisheit, die er immer wieder zu unserm Wohl gebraucht und einsetzt.

Ja, je mehr Du diesen einzigartigen Gott kennenlernst, desto mehr entsteht ein Gefühl der Bewunderung, Faszination und des Hingezogensein - allerdings nicht zwangsläufig, sondern nur dann, wenn Du Dein Herz dafür öffnest. Ganz konkret kann das bedeuten, dass Du bereit sein musst, Dich von gewissen eigenen Vorstellungen, falschen Gedanken und Handlungsweisen zu lösen, die im Widerspruch Gottes Wort stehen. Du musst bereit sein, ihm vollständig und bedingungslos zu vertrauen und Dich ihm schließlich hingeben. Wenn dann im Laufe der Zeit auch noch die persönliche Erfahrung hinzukommt, dass das in Gott gesetzte Vertrauen niemals zu Enttäuschung führt, sondern ganz im Gegenteil die Lebensqualität auf ein höheres Niveau bringt, dann wächst Deine persönliche Bindung an Gott mehr und mehr.

Da ist noch ein wichtiger Punkt zu erwähnen. Du hast durch das Gebet die Möglichkeit, eine direkte Verbindung zu Gott herzustellen. Zu wissen, dass dieser große Schöpfer, nie zu beschäftigt ist, sich Deine Gedanken, Deine Sorgen und Nöte anzuhören und auch darauf zu reagieren, schafft in Dir ein Gefühl tiefer Verbundenheit. Besonders seine Liebe zu uns Menschen und auch zu Dir ganz persönlich, ruft ein Gegengefühl hervor: Zuneigung und Liebe.

Denke nur einmal an das große Opfer, das Gott dadurch erbracht hat, dass er seinen Sohn für uns geopfert hat. Im Johannesevangelium heißt es darüber: "Denn so sehr hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen einziggezeugten Sohn gab, damit jeder, der Glauben an ihn ausübt, nicht vernichtet werde, sondern ewiges Leben habe" (Johannes 3:16). Wenn Du diese Wort auf Dich ganz persönlich beziehst und Du somit davon überzeugt bist, dass Gott seinen Sohn auch für Dich hingegeben hat, wächst nicht nur Deine Dankbarkeit ihm gegenüber, sondern auch Deine Liebe.

Die Freundschaft zu ihm wird außerdem auch dadurch intensiviert, dass Du seinen persönlichen Namen kennst und gebrauchst. In den Urschriften der Bibel erschien dieser Name ungefähr 7000 mal in der hebräischen Form JHWH, im Deutschen ist er in der Form "Jehova" bekannt. So heißt es in einem Psalm: "Damit man erkenne, dass du, dessen Name Jehova ist, du allein, der Höchste bist über die ganze Erde" (Psalm 83:18).

Den Namen Gottes zu kennen und zu gebrauchen ist in der Beziehung zu ihm nicht unwesentlich. Stell Dir einmal vor, Du lernst einen sehr sympathischen Menschen kennen, zu dem Du eine nähere Beziehung aufbauen möchtest. Wäre es da nicht ganz natürlich, dass Du irgendwann nach seinem Namen fragst? Und hätte diese Beziehung Aussicht intensiver zu werden, wenn der andere nicht bereit wäre, Dir seinen Namen zu nennen? Genau aus diesem Grund hat auch Gott sich einen Namen gegeben und möchte auch , dass wir ihn gebrauchen. "Gott" und "Herr" sind eben nur Titel, die jedoch den göttlichen Namen nicht ersetzen können.

Mit der Liebe zu Gott ist es ähnlich wie mit einer Pflanze. Am Anfang mag sie noch klein und schwach sein. Doch wenn Du sie regelmäßig gießt und düngst und sie an einem günstigen Standort aufstellt, dann wächst sie größer und größer. Deine Liebe zu Gott mag im Moment noch dieser kleinen Pflanze gleichen. Doch je mehr Du Deinen Glauben an Gott stärkst, indem Du sein Wort, die Bibel, kennenlernst, darüber nachdenkst und danach handelst, desto mehr fühlst Du Dich zu ihm hingezogen.

LG Philipp

ManfredFS 22.10.2017, 22:18

Auf jeden Fall reicht es aus. Denn Gott kann in unser Herz schauen und weiss, ob wir wirklich glauben, dass er Mensch wurde um uns zu retten und wenn es so ist, dann sind wir gerettet.

Christen, die sich zu Jesus Christus bekennen, ihn als Herrn und Gott annehmen und sich ihm hingeben erleben sehr oft die Nähe Gottes. Jesus sagte, wir (also der Vater, der Sohn und der Heilige Geist) werden kommen und Wohnung bei dir nehmen. Das ist etwas, was ein Gläubiger ERLEBT.

So etwas nennt man auch Wiedergeburt, lebendigen Glauben.

Zeugen Jehovas und andere, die behaupten, man müsste erst jede Menge Lehren studieren haben diesen Geist nicht. Sie wissen gar nicht was Rettung bedeutet und was Freiheit als Sohn oder Kind Gottes ist. Sie erniedrigen Jesus  zu einem Engel und weigern sich, einen Bund mit ihm zu schliessen und rufen nicht einmal den Namen des Herrn Jesus Christus an und reden auch nicht mit ihm, dem einzigen Weg der zur Rettung führt.

0

Quasi alle Religionen behaupten Du kommst an irgend einen sehr, sehr unangenehmen Platz wenn Du nicht den Regeln genau dieser einen Religion ganz exakt folgst... jetzt müßte man nur noch wissen, ob wenigstens eine davon Recht hat, ne?

MarkusGenervt 29.06.2017, 18:46

Was wäre, wenn keiner Recht hat? Oder jeder nur ein bisschen? Was wäre, wenn alles ganz anders ist? Viel besser?

0

Nein reicht ihm nicht, dazu untermauern mehrere Bibeltexte meine Argumentation:
"Wurde nicht Abraham, unser Vater, durch Werke gerechtgesprochen, nachdem er Ịsa·ak, seinen Sohn, auf dem Altar dargebracht hatte? (Jakobus 2:21)

"Ihr seht, daß ein Mensch durch Werke gerechtgesprochen wird und nicht durch Glauben allein. (Jakobus 2:25)

"Ja, wie der Leib ohne Geist tot ist, so ist auch der Glaube ohne Werke tot. (Jakobus 2:26)

Auch Bibeltexte, die zeigen was an unserer Persönlichkeit arbeiten sollten !!!
"Ertötet daher die Glieder eures Leibes, die auf der Erde sind, in bezug auf Hurerei, Unreinheit, sexuelle Gelüste, schädliche Begierde und Habsucht, die Götzendienst ist. 
Dieser Dinge wegen kommt der Zorn Gottes. 
Gerade in diesen Dingen wandeltet auch ihr einst, als ihr in ihnen ständig lebtet. 
Nun aber legt sie wirklich alle von euch ab: Zorn, Wut, Schlechtigkeit, Lästerworte und unzüchtige Rede aus eurem Mund. Belügt einander nicht. Streift die alte Persönlichkeit mit ihren Handlungen ab, (Kolosser 3:5-9)

In der Tat, zu diesem [Lauf] wurdet ihr berufen, weil auch Christus für euch gelitten hat, euch ein Beispiel hinterlassend, damit ihr seinen Fußstapfen genau nachfolgt. 
Er beging keine Sünde, noch wurde Trug in seinem Mund gefunden. 
Als er beschimpft wurde, gab er nicht schimpfend zurück. Als er litt, begann er nicht zu drohen, sondern übergab sich weiterhin dem, der gerecht richtet. (1. Petrus 2:21-23)

Nein, das reicht nicht aus. Du legst mit deinem Leben, deiner Lebensführung Zeugnis für deinen Glauben ab. Wenn jemand Ehebruch begeht oder unehelichen Geschlechtsverkehr verübt, dann zeigt er damit, dass er nicht an den Gott der Bibel glaubt oder seine Gebote nicht achtet. Damit hat er sich nicht als Gläubiger, sondern als Ungläubiger geoutet.

Selbst wenn diese Person jeden Sonntag in die Kirche geht, zum Beichten geht, den Rosenkranz betet und mit dem Mund verkündet: "Ich glaube an Gott", so ist es doch so, dass die Taten lauter sprechen als die Worte. Jesus sagte:

(Matthäus 7:16) An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen. Liest man vielleicht jemals Trauben von Dornsträuchern oder Feigen von Disteln?

Das kommt doch bestimmt auf den spezifischen Gott an, denke ich? Die Regeln sind bei den verschiedenen Religionen recht verschieden.

MarkusGenervt 29.06.2017, 18:43

Religion ist Babylon!

Doch es gibt nur einen Gott und der bleibt wie er ist, sonst wäre es nicht Gott sondern Religion.

0
Steffile 29.06.2017, 22:52
@MarkusGenervt

Verschiedene Menschen in verschiedenen Epochen, haben verschiedene Goetter gebraucht - selbstverstaendlich gibt es nicht nur einen, obwohl die monotheistischen Religionen heutzutage ueberwiegen.

Selbst die Katholiken haben ihre Heiligen, die ja auch nichts anderes als "Untergoetter" sind: sie haben uebernatuierliche Kraefte, werden angebetet...

0

Ja, es reicht Gott , wenn sie wirklich glauben. Johannes taufte mit Wasser. Jesus tauft mit dem Feuer und dem heiligen Geist .  

Er ist in den Menschen , die glauben. Dadurch findet innerlich einen Wandel statt und man kann seine Gebote mit der Zeit immer besser , geistig halten. 

Das heißt Menschen , die wirklich glauben leben immer mehr die Nächstenliebe. Auf diese Weise hält man die Gebote, da sie im Herzen stehen , geistig. 

lieben Gruß

naaman 03.07.2017, 10:38

Ich gebe zu bedenken, das es so einfach nicht sein kann. Denn dann wäre die Bibel um sonst geschrieben worden und eigendlich überflüssig. 

1
Sternfunzel 03.07.2017, 10:49
@naaman

wenn Du glaubst , wirst Du von Gott gelenkt . Doch es reicht aus .    Abraham hatte auch keine Bibel . Die Bibel ist um zu erkennen , was Jesus lehrte und was damals gelehrt wurde .  Aber damals gab es auch Menschen , die bekamen von Gott Zeichen , was sie tun sollen.
Aber selbst ein Taubstummer , kann von Gott geführt werden. 

Sonst wäre der Heilige Geist umsonst .     

liebe Grüße 

1
Sternfunzel 03.07.2017, 10:52
@naaman

Die Bibel ist nicht Gott , die Bibel ist ein Geschenk von Gott , als Hilfe  gedacht . 

Der Heilige Geist wird in den Menschen sein, die  glauben und diese werden geführt nach dem Willen Gottes. 

0
naaman 03.07.2017, 11:23
@Sternfunzel

Wenn alle, die an Gott glauben, auch von ihm gelenkt werden, warum gibt es dann so viel Ungerechtigkeit auf der Erde. Irgendwie schein es so nicht zu funktionierten.

Die schlimmsten Gräultaten, die auf dieser Erde begangen wurden, wurden von Menschen verübt, die an Gott glaubten.

0
Sternfunzel 03.07.2017, 23:14
@naaman

Ungerechtigkeit ist durch Satan , aber nicht durch Gott.  Menschen die Glauben,  Morden nicht , sie lügen nicht , sie sind friedliche Menschen, sie verletzen nicht 

Die schlimmsten Gräultaten, die auf dieser Erde begangen wurden, wurden von Menschen verübt, die an Gott glaubten.

Nein ,das waren Menschen die vorgaben sie würden an Gott glauben.

ein Mensch, der glaubt er mordet nicht , weil er mit der Liebe Gottes erfüllt ist . 

lieben Gruß

1
Sternfunzel 08.08.2017, 09:54
@naaman

Es werde ja  nicht alle von Gott gelenkt . Es sind ja  nicht alle gläubig , die  Mehrheit ist glaube ich nicht  gläubig .

lieben Gruß @naaman

0

Was meinst Du mit "reicht das Gott"? Wenn Du meinst, ob es Gott reicht, dass man nur wegen des Glaubens erlöst wird, dann sieht es wohl recht blass aus. Ich denke da an das Gleichnis vom Weltgericht (vgl. https://www.bibleserver.com/text/EU/Matthäus25,31-46 ).

Sternfunzel 30.06.2017, 00:37

Hallo, :-)

Gott sagte im Jesaja: Lernt Gutes zu tun. @JTKirk2000 das gilt für das ganze Leben. 

Durch den Glauben kriegst Du die Taufe von Jesus mit Feuer und dem heiligen Geist . Durch die Kraft des heiligen Geist und der Liebe Jesus , kannst Du die Gebote geistlich halten, mit der Zeit.

Schau mal , Petrus :-) er war einfach Mensch, so wie wir alle. 

Er hatte Zweifel, obwohl der Glaube kurz genug so stark war, dass er kurz auf dem Wasser stand.

Er verleugnete Jesus, mit seinen Ängsten. Dreimal .  Jesus vergab ihm. Petrus: liebst DU mich? 

Dreimal vergab ihm Jesus, dreimal stellte er diese Frage.

Schau Paulus. 

Er beschreibt in den Schriften. Immer wenn er versucht gut zu sein.., gelingt es nicht . :-/  Er war Mensch.. Das ist schwer. 

Aber schau Dir Paulus und Petrus später an, in ihrem Wandel wurden sie sicher, und in sich stärker. 

Gott bewirkt in den Menschen die Glauben, dass sie mit der Zeit das richtige tun. 

liebe Grüße Dir 

0
naaman 30.06.2017, 09:15

Tschuldige JTKirk2000, ich dachte ich hätte die Frage klar genug Formuliert. An anderen Antworten ist das jedenfals zu erkennen.

0

Nope!

Lippenbekenntnisse sind Scheinheiligkeit in Reinkultur und bei Scheinheiligkeit gibt's was auf die Patscherchen.

Ebenso die Regeln stur und ohne Verstand zu befolgen ist scheinheilig, denn es kommt nicht aus dem Herzen.

Und das ist der Punkt: der wahre Glaube kommt aus dem Herzen und nicht weil man Angst vor Gott oder seiner Strafe hat, sondern, weil man davon überzeugt ist.

Die "Strafe Gottes" ist dann einfach die Konsequenz, dass man sich aktiv gegen das Leben gestellt hat. Gott ist eben das Leben selbst und nicht so ein alter Sack mit Rauschebart auf einem Wattewölkchen, der Blitz und Donner vom Himmel schickt. Das erzählt man nur kleinen Kindern, damit sie kuschen.

Leider hat irgend jemand vergessen, diese kleinen Kinder später aufzuklären über das wahre Wesen Gottes und darum glaubst Du – wie jeder andere auch – an den großen, bösen Bestrafer im Himmel.

Stimmt nicht – wir bestrafen uns alle selbst.

Wenn Du also nur die Worte sprichst, "ich glaube an Gott", oder ob gerade ein Auto vorbei fährt, ist völlig bedeutungslos. Der Unterschied liegt einzig in Deinem Herzen, ob Du auch das meinst, was Du sagst. Das weißt Du, das weiß Gott, doch alle Anderen haben daraus einen Jahrmarkt der Eitelkeiten gemacht.

Du musst Deinen Glauben nicht wie einen Schild vor Dir her tragen. Glaube einfach und fertig. Nichts weiter. Einfacher geht es nicht.

naaman 15.07.2017, 07:17

Du musst Deinen Glauben nicht wie einen Schild vor Dir her tragen.
Glaube einfach und fertig. Nichts weiter. Einfacher geht es nicht.

Gerade das ist ja meine Vermutung, das es eben nur aus unserer Sicht so einfach ist. Aber wie sieht Gott das?

0
MarkusGenervt 15.07.2017, 14:47
@naaman

Ganz genauso.

Du glaubst doch an Gott, also trägst Du Deine Liebe zu Gott in Deinem Herzen und nur darauf kommt es für Gott an und nur er kann in Dein Herz sehen.

Alles was Du in Deinem Kopf oder vor Dir her trägst kann eine Lüge sein, doch was Du in Deinem Herzen trägst eben nicht. Du kannst Dein Herz nicht belügen. Das geht nur mit anderen Menschen – indem Du Deinen Schild hoch hältst – und aber auch in Deinem Kopf – indem Du Dir selbst etwas einredest, aus den falschen Motivationen.

Das mit der Motivation ist eben das Problem im Glauben. Viele Menschen haben Angst vor Sünde, Hölle, Verdammnis und sowieso vor der Strafe Gottes. Warum? Weil die Kirchen es schon immer so gepredigt haben. Das setzt sich dann einfach in den Köpfen fest. Und aus diesem Grund – um eben nicht bestraft zu werden – versuchen die Menschen dann alle Regeln und "Gesetze" zu befolgen, damit sie bei Gott Pluspunkte sammeln können.

Doch das funktioniert so eben nicht.

Gott lässt nicht mit sich handeln und wir haben keinerlei Einflussmöglichkeit auf die Entscheidungen Gottes. Er allein ist der ultimativ Weiseste und kein Mensch kann jemals an seine Güte und Weisheit heran reichen. Also wird er allein der Richter über Dein Schicksal sein und da kannst Du Dich drauf verlassen, dass es das ultimativ fairste Urteil sein wird.

Aber Gott ist eben auch nicht der rachsüchtige Peitschen-Schwinger, der in den Köpfen der Menschen spukt. Er ist der liebende und gütige Gott und das ist alles, was wir wissen müssen. Seine Liebe hat uns geschaffen und hält uns am Leben und trägt uns weiter in die Zukunft. Wie kann so ein Gott denn nur ein Bestrafer sein?

Jesus ist für uns gestorben, damit uns unsere Sünden vergeben werden können. Er hat Gott berichtet, wie unendlich schwer und eigentlich unmöglich es ist, IMMER alles richtig zu machen. Der Geist ist willig, aber das Fleisch ist schwach. Und deshalb wird uns nun vergeben, wenn wir mal fallen. Denn wenn wir nur noch Geist sind und das Fleisch einmal abgefallen ist, dann ist es leicht nur noch gut zu sein und dann gibt es auch keinen Grund mehr, bestraft zu werden für die Verfehlungen des Fleisches.

Eigentlich ist das mit Gott ganz einfach zu verstehen. Aber dazu muss man sich mal nur seine Lehren aufmerksam, unvoreingenommen und ohne Angst durchlesen. Da sind zwar ein paar Stellen über Strafe und Zorn Gottes, aber im Tenor geht es nur um seine Liebe und Güte und Vergebung und auch um die Errettung.

Kann das Angst machen? Ist es denn so schlimm, zu lieben und geliebt zu werden?

Wenn Du mal zornig bist, weil Dir Unrecht getan wurde oder Du mal eine ganze Weile nicht an Gott gedacht hast, weil der Alltag Dich auffrisst, dann ist das in Ordnung. Unser Alltag ist anstrengend. Aber wir müssen uns erst immer um unser Leben im Hier und Jetzt kümmern, denn sonst gibt es einfach kein Leben im Hier und Jetzt. Wenn Du keinen Job hast, kannst Du Dir keine Wohnung und kein Essen leisten und ohne Essen wirst Du sterben. So einfach ist das.

Aber dazwischen solltest Du Dir ab und zu mal die Zeit für Gott nehmen. Das heißt aber nicht, wie ein Zombie einmal die Woche in die Kirche oder den Tempel zu rennen. Das bedeutet, sich mit dem Leben und der Liebe zu beschäftigen und wie man es besser machen kann. Dann dienst Du dem Leben im Allgemeinen und damit dienst Du Gott, denn er ist das Leben.

Seine Lehren findest Du überall. Es ist die Bibel, der Koran, die Buddhistischen Schriften und aber auch die Weisheiten des Lebens. Alles, was von Liebe, Güte und Leben berichtet und wie man es verbessern kann, ist die Lehre Gottes. Es ist eigentlich das einfachste von der Welt. Da muss man gar nicht so viel nachdenken, grübeln und sich Sorgen machen. Wenn Dein Herz rein ist, wenn Du versuchst für Andere da zu sein und nicht nur für Dich selbst, dann passiert Gott und Erlösung fast von ganz allein.

Gott ist das Leben und die Liebe. Du kannst von den drei Dingen niemals nur das Eine haben. Es sind drei Worte für ein und dasselbe.

Denk mal darüber nach. Wenn es Dir klar wird, möchtest Du Dir nur noch in den Hintern beißen, dass Du bisher sooo blind warst und dass es eigentlich sooo einfach ist!  xD

Sorry, wenn der Text so lang war, aber es dauert immer etwas länger, das falsche Wissen aus den Köpfen raus zu kehren. ;)

0

Aus den vorliegenden Antworten ist zu erkennen, das es eben nicht reicht.

Allerdings wird immer wieder, zum Thema Gott, nur eine Frage/Antwort besprochen: Glaubst du an Gott? oder Ja, ich glaube an Gott!

Es erscheint oft so, als ob es tatsächlich ausreichen würde, nur Glauben zu müssen.

Mit anderen Worten: Du musst nicht alles wissen, es reicht wenn du glaubst.

Tatächlich kann man die ganze Bibel nicht allein auf diese eine Aussage fixieren. Die Bibel sollte die Grundlage unseres Glaubens sein. Für manche allerdings ist sie nur ein Märchenbuch. Sie vertrauen dann vielmehr den eigenen Vorstellungen von Gott und der Welt.

Klare Antwort. Gott schenkt uns das ewige Leben aus Gnade, nicht weil wir es verdient haben. Es reicht daher aus, wenn wir aus voller Überzeugung daran glauben, dass Gott Mensch wurde um uns zu retten und aus dieser Überzeugung heraus dann unser Leben Jesus Christus übergeben und ihn in unser Leben einladen.

Ich glaube an Gott ist nur ein Satz. Wir retten uns nicht mit einer Formel sondern dem Bekenntnis zu Gott.

Wir müssen unseren Glauben nicht gegenüber Gott beweisen, denn er kennt uns mehr als wir uns selbst. Auch anderen Menschen gegenüber müssen wir nichts beweisen.

Viele, vor allem Sekten wie ZJ die Werksgerechtigkeit predigen erwarten dass man seinen Glauben durch Werke beweist. Das ist arrogant denn damit suggeriert man, dass wir anderen Menschen Rechenschaft zeigen müssen.

Normalerweise wird es so sein, wenn unser Glaube echt ist und wir meinen was wir sagen und Jesus in unser Leben lassen und ihm die Führung übergeben dann werden wir schon durch unser Verhalten zeigen, dass wir "gläubig" sind. Aber nicht, um anderen zu zeigen, wie gut wir sind sondern weil wir Gott und Jesus lieben.

Sveniboy1990 24.10.2017, 17:05

Dann erkläre mir mal folgende Bibelstelle:
"Wurde nicht Abraham, unser Vater, durch Werke gerechtgesprochen, nachdem er Ịsa·ak, seinen Sohn, auf dem Altar dargebracht hatte? (Jakobus 2:21)

"Ihr seht, daß ein Mensch durch Werke gerechtgesprochen wird und nicht durch Glauben allein. (Jakobus 2:25)

"Ja, wie der Leib ohne Geist tot ist, so ist auch der Glaube ohne Werke tot. (Jakobus 2:26)

Wichtig ist wenn du Zeugen Jehovas anprangerst, dann ließ doch bitte mal etwas genauer die Bibel. Dann wirst du auch "Wahre Schätze" finden...

Außerdem noch Bibeltexte, das Glauben Allein nicht aussreicht, weil man will ja nicht all zu sehr verändern, und aus der Masse heraus stechen:
"Ertötet daher die Glieder eures Leibes, die auf der Erde sind, in bezug auf Hurerei, Unreinheit, sexuelle Gelüste, schädliche Begierde und Habsucht, die Götzendienst ist. 
Dieser Dinge wegen kommt der Zorn Gottes.
Gerade in diesen Dingen wandeltet auch ihr einst, als ihr in ihnen ständig lebtet.
Nun aber legt sie wirklich alle von euch ab: Zorn, Wut, Schlechtigkeit, Lästerworte und unzüchtige Rede aus eurem Mund. Belügt einander nicht. Streift die alte Persönlichkeit mit ihren Handlungen ab, (Kolosser 3:5-9)

In der Tat, zu diesem [Lauf] wurdet ihr berufen, weil auch Christus für euch gelitten hat, euch ein Beispiel hinterlassend, damit ihr seinen Fußstapfen genau nachfolgt.
Er beging keine Sünde, noch wurde Trug in seinem Mund gefunden.
Als er beschimpft wurde, gab er nicht schimpfend zurück. Als er litt, begann er nicht zu drohen, sondern übergab sich weiterhin dem, der gerecht richtet. (1. Petrus 2:21-23)

In Der Bibel finden sich zahlreiuche solche Beispiele, das z.B "Gott das Böse hasst" und wir sollen diesem Beispiel folgen...
Wenn du das nicht glaubst Manfred was für ein Christ bist du dann??

Ist dann wie als wärst du ein Olet TV (hochwertig TV Geräte), aber nur wie ein Röhren-TV bist. Der nämlich das nicht liefert, was eig auf der Verpackung steht. Gott möchte wahre Nachfolger haben, die seinen Beispiel folgen.
Und Jesus ist da ein gutes Beispiel den er spiegelte Gottes Eigenschaften vollkommen [od. perfekt] wieder !!! 

0
ManfredFS 24.10.2017, 21:38
@Sveniboy1990

Nun Jakobus sollte du mal komplett lesen dann verstehst du besser was er meint. Ich erkläre es dir gerne einmal.

In der Gemeinde gab es Christen die sich anscheinend schlimmer verhalten haben als Heiden. Sie waren arrogant, parteiisch und ohne Nächstenliebe und brüsteten sich damit, ja an Jesus zu glauben. Jakobus hat das offengelegt und gesagt, wenn man eure Werke sieht dann spiegeln die nicht wieder das euer glauben echt sei.

Er hat dami in keiner Weise Paulus widersprochen, der klar gesagt hat, das Werke uns nicht retten können. Lese einfach mal galante 2

16 Doch weil wir wissen, dass der Mensch durch Werke des Gesetzes nicht gerecht wird, sondern durch den Glauben an Jesus Christus, sind auch wir zum Glauben an Christus Jesus gekommen, damit wir gerecht werden durch den Glauben an Christus und nicht durch Werke des Gesetzes; denn durch des Gesetzes Werke wird kein Mensch gerecht.

Du scheinst leider nicht zu verstehen wie Christen die glauben denken und handeln.

Ich bin Christ und weiß das ich bereits gerettet bin und zwar weil ich glaube und daher mein Leben in die Hände meines Herrn und gottes Jesus Christus gelegt habe, der für mich meine Sünden bezahlt hat und mir versprochen hat, das ich leben werde auch wenn ich sterbe, das glaube ich zu 1000%

Aus Dankbarkeit und liebe meinem Gott gegenüber liebe ich ihn und meinen nächsten wie mich selbst und versuche durch meine Werke meinen Retter zu erfreuen. Ich handle nicht aus der Idee heraus dass ich Gott irgendwas beweisen muss oder das ich meine Rettung verdienen will. 

Wer glaubt er kann seinen glauben durch Werke beweisen kann der hat nicht verstanden warum ein Christ Werke der liebe vollbringt.

0

Da es keinen Gott gibt, reicht ihm auch nichts. Der Weihnachtsmann kommt auch nicht nur weil man einen Brief an ihn auf's Fensterbrett legt.

naaman 30.06.2017, 09:19

Da verwechselst du was, das mit dem Fensterbrett war der Klapperstorch.

Wenn man als Kind so viele Mythen zu hören bekommt, ist es kein Wunder, wenn man später, als Erwachsener, durcheinander kommt.

0
Andrastor 30.06.2017, 09:41
@naaman

Kommt auf die Kulturkreise an. Wo ich herkomme werden Briefe an Christkind u.o. Weihnachtsmann, sowie die Stiefel für den Nikolaus ans Fensterbrett gestellt und der Klapperstorch bringt die Kinder an die Türschwelle.

0

Glaube an Gott und halte dich an die 10 Gebote. Dann kannst du nix falsch machen. Egal welcher monotheistischen Religion du angehörst. Und selbst denjenigen die nicht an Gott glauben, würde das einhalten der 10 Gebote helfen , friedlicher und stressfreier durchs Leben zu gehen, für ein besseres miteinander.

Jak 2,20 Willst du nun einsehen, du törichter Mensch, dass der Glaube ohne Werke nutzlos ist?

Sagen kann man viel - man muss es aber auch so meinen und danach leben...

naaman 30.06.2017, 09:24

Was glaubst du, versteht dein Gegenüber, wenn du Ar.....ch zu ihm sagst, aber Kumpel meinst?

0
chrisbyrd 30.06.2017, 14:57
@naaman

Gott kennt und versteht auf jeden Fall unsere Gedanken und inneren Motive.

1

Hallo Naaman,

zuerst wäre eine Begriffserklärung notwendig: Was bedeutet "glauben"? Glaubt ein wahrhaft Glaubender "an" etwas, "an" jemanden?

Das deutsche Wort "glauben" entspringt dem althochdeutschen "geloben". Welches Gelöbnis fällt Dir ein?

Das Ehegelöbnis ist noch durchaus bekannt. Und dieses Gelöbnis sollten sich die Ehepartner idealerweise nur dann geben, wenn sie einander schon gut kennen, also eine Vertrauensbeziehung besteht.

Glaube "an" Gott ist also so eine Sache. Ich für mein Teil habe beschlossen, nicht "an" Gott zu glauben, sondern "ich glaube Gott", ich vertraue Ihm, weil ich Seine Charaktereigenschaften - und diese sind ausnahmslos alle gut! - mehr und mehr kennenlernen darf.

Herzliche Grüße, Moritz

naaman 08.08.2017, 18:27

Hallo Morit

..... weil ich Seine Charaktereigenschaften mehr und mehr kennenlernen darf.



Mich würde interessieren, wie du Gottes Charaktereigenschaften mehr und mehr kennen lernst. Wie geht das bei dir. Würde mich interessieren.

0
GottLiebtSie 08.08.2017, 18:48
@naaman

Gerne. Welche Möglichkeiten haben wir Menschen, Gott kennenzulernen? Ich lese in Seiner Schrift, der Bibel, und sehe darin, wie Er mit Seinem Volk und auch mit den Menschen allgemein umgeht. Ich lese in jener Schrift auch Seine Verheißungen, die Er jedem gibt, die Ihn kennenlernen wollen, und probiere sie aus.

0
naaman 09.08.2017, 07:14
@GottLiebtSie

Das wollte ich hören. Gottes Charaktereigenschaften werden in seinem Wort beschrieben. Nur hierüber können wir ihn kennen lernen.

Es werden oft falsche Schlussfolgerungen nur deshalb gezogen, weil tatsächlich Bibelstellen nur isoliert betrachtet werden. Deshalb ist der Kontext ebenso wichtig.

Ein Paläontologe untersucht auch nicht nur die Knochen, die er findet. Er untersucht auch die nähere Umgebung, das Umfeld.

Die Schlußfolgerung, die ich dann aus einem Bibelvers ziehe, muß auch mit anderen Bibelstellen in Übereinstimmung gebracht werden können. Wenn nicht, dann ist meine Schlußfolgerung falsch.

0
GottLiebtSie 09.08.2017, 07:55
@naaman

Freut mich, dass wir uns einig sind!

Den wahren Gott kann ich auch - entgegen der Meinung vieler, vor allem Charismatikern - nicht "fühlen". Gefühle sind trüglich! Sein Wirken kann ich sehen, ja, und ich darf gemäß Seinem Wort auf Seine Gegenwart vertrauen, doch mit den Sinnen können wir Gott nicht unmittelbar wahrnehmen. Wer solches für sich proklamiert, hatte keine Begegnung mit dem wahren Gott!

0

Was möchtest Du wissen?