Reicht es, gegen 20 Uhr einzuschlafen und um 2 Uhr nachts wieder aufzuwachen?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Sechs Stunden Schlaf können zur Erholung gewiss reichen, teilweise jedenfalls, wenn kein all zu grosses Schlafdefizit besteht. Das Aufstehen um 2 Uhr ist allerdings eher problematisch, da der Körper zwischen 2 und 4 Uhr sich in der tiefsten Schlafphase befindet. Das klappt im allgemeinen trotzdem gut, wenn man wirklich kein Schlafdefizit hat. Also wirklich über mehrere Nächte früh schlafen geht. Dann ist es eine Gewöhnungssache, mitten in der Nacht aufzustehen.
Im regulären Alltag stehe ich häufig um 4 Uhr auf, da mein Zug um 0550 Uhr fährt und ich vorher mit dem Hund eine Stunde raus gehe. Wenn mein Schlafdefizit abgebaut ist, bin ich in der Regel sogar kurz vor dem Wecker wach und sogar ausgeschlafen.
Es ist aber, wie gesagt, keine einmalige Sache. Man muss es regelmässig praktizieren, damit sich der Körper und der Biorhythmus daran gewöhnen kann.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Das Schlafbedürfnis eines Jeden ist individuell. MIR würde es nicht reichen. V.a. geht es gegen die "innere Uhr" nachts um 2 aufzustehen, was auf Dauer zu Müdigkeit, Konzentrationsproblemen, Kopfschmerzen o.ä. führen kann....

Ich brauch' allgemein auch nicht so viel Schlaf. Wenn dir das reicht, ist das okay.

Für manche schon, für manche nicht. 8 Stunden Schlaf werden empfohlen.

Kann sein, kann sein auch nicht.

Das kommt ganz auf deinen individuellen Schlafrythmus an.

Was möchtest Du wissen?