Reicht es bei der Schahāda, wenn ich bezeuge, dass es keinen anbetungswürdigen Gott gib außer Gott (arabisch: Allah) oder muss das sein mit dem Propheten?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Nach der landläufigen Vorstellung ist das islamische Glaubensbekenntnis ungültig, wenn du einen Teil weglässt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ach ja, ihr Muslime habt schon große Probleme und es schwer zum Heil (nun bei euch ins "Paradies") zu kommen. Vorschriften, Vorschriften, Vorschriften.
Wenn man die 99 "Namen" Allahs liest, also Zuweisungen von Eigenschaften welcher auch ein Christ nicht widersprechen wird, dann fragt man sich, ob Allah euch wirklich in die Tonne haut, wenn ihr solche Vorschriften nicht zum Lebensinhalt macht.
Vielleicht fragst du dich ( wenn ihr dies überhaupt dürft) ob der Allah der 99 Namen, der Nachsichtige, der Mitfühlende,der immer wieder Verzeihende,
der Weise
! wirklich die Einhaltung solcher Vorschriften fordert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
sarahj 24.11.2015, 23:20

"der Nachsichtige, der Mitfühlende,der immer wieder Verzeihende"

Ein Tipp von einem Atheisten:

entweder er existiert,
-> dann wäre er nachsichtig, und Du brauchst Dich nicht zu fürchten

oder er existiert nicht,
-> dann ist es auch gut, und keine Strafe zu erwarten

1

Hallo!

Es reicht nicht nur Allah als einen Gott zu akzeptieren, es müssen auch alle Gesandte akzeptiert werden, die die Überbringer der Botschaft sind.

Da Muhammed s.a.s. der letzte Gesandte ist und der Führer für die Menschen in der Endzeit ist, muss er auch im Glaubensbekenntnis erwähnt werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ich frage mich immer wieder, wie man auf solche fragen kommt und trotzdem immer behauptet, ein echter gläubiger zu sein, ohne zweifel, ohne zwang............eigentlich müsstes du bei deiner aussage, dass der prohet nicht für dich als echtes vorbild dient, getötet werden, denn laut deinem glaube ist jede verunglimpfung des angeblichen märchen-propheten eine todsünde.......aber wie so oft, sind eben alle dinge über den muslimischen glauben, genauso wie bei den christen und juden, einfach nur märchen und zudem immer wieder mit einfachsten beispielen widerlegbar..........es gibt so viele dinge im monotheistischen glauben, die zeigen, dass niemals in den schriften gottes wort enthalten ist und dass sämtliche angeblichen märchen eben nur märchen sind.........beispiel kreuz, beispiel kaaba, beispiel drei heilige könige, beispiel der angeblichen kreuzigung jesus usw. usw.......alles schon von mir beschrieben, aber niemand hat als gläubiger darauf geantwortet, was sollen sie auch antworten wenn fakten vorgelegt werden.......

zurück zu deiner frage, ja, auch mohamed ist nur ein mensch gewesen und zudem auch noch pädophil, denn fakt ist nun mal, wer als erwachsener ein kind heiratet, ist pädophil, und die ausrede, dass er angeblich das 8-jährige mädchen nie angerührt hat, glaubt auch nur der, der einfältig ist.......die geschichte des islam zeigt nämlich was anderes, auch heute noch werden überall und nicht nur in islamischen ländern, kinder und minderjährige verheiratet, und dann zeigt man immer auf das beispiel von mohamed, wenn man solche dinge dann hinterfragt.......und gerade diese tat eines angeblichen propheten zeigt eindeutig, dass er niemals ein prophet und schon gar nicht von gott gesandt, geduldet und gefördert oder beauftragt wurde, denn wenn ein gott existieren würde, würde er niemals kinder so leiden lassen !!!!

darüber sollten alle muslimischen fanatiker mal nachdenken und wenn ich an einen gott glauben wollen würde, ich würde niemals den islam annehmen, denn die dortigen gesetze und schriften lassen eine friedliches und menschliches leben, vor allem, ein gleichheitsprinzip nie zu............und bevor hier jetzt wieder gläubige aufschreien, NEIN, der islam ist nicht friedlich, und kommt jetzt nicht mit schönen zitaten, denn dann komme ich auch mit zitaten aus eurem koran.....im übrigen solltet ihr euch mal darüber gedanken machen, wie es sein kann, dass ein angebliches buch gottes von allen so ausgelegt werden kann, wie man es gerade will............würden die schriften wirklich gottes worte enthalten, dann wären sie für ALLE menschen und ALLE sprachen immer gleich verständlich, unabhängig vom bildungsgrad usw........denn ein wesen, welches angeblich das universum erschaffen hat, wäre auch in der lage, worte und schriften so auszuwählen, dass sie JEDER UNMISSVERSTÄNDLICH verstehen kann, ZU ALLEN ZEITEN........das beispiel des is und anderer terrorgruppen zeigt aber genau das gegenteil........und auch hochstudierte gelehrte selbst streiten sich seit tausenden jahren immer wieder um deutungen und sinnbilder, um die auslegung der schriften, um die widersprüche, die nun mal enthalten sind und um viele dinge mehr........

das problem gerade im islam ist aber, wenn jemand dann wirklich mal hinterfragt, dann muss er aufpassen, in welcher region dieser welt er lebt, denn sonst lebt er nicht lange genug, um wirklich hinterfragen zu können.........und wenn man dann noch als frau geboren wurde, sich seine liebe selbst aussuchen will, was das natürlichste der welt ist, wenn man einfachste menschenrechte in anspruch nehmen will, dann kommen die dumpfbacken mit ihren schriften hervorgekrochen und trampeln alle menschenrechte nieder......nur weil sie sich in ihrer dummen und nicht vorhandenen ehre verletzt fühlen oder weil es angeblich ein gott befohlen hat?...heute würde man solche "propheten" in die klapse stecken..........

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Um Muslim zu sein musst du den Propheten Mohammed (saw) auch als einen solchen akzeptieren und somit die gesamte Shahada sprechen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
sarahj 24.11.2015, 20:51

soll heissen: "wer es auswendig aufsagen kann, akzeptiert ihn auch".
Schüler mit Lerndefiziten haben es im Islam leider schwer. Andererseits, die 99 Namen kann man sich ja leicht reinziehen - und schwupp-di-wupp bist Du erlöst. Toll.

2


Aber nein, es ist das Feuer der Hölle, begierig zu rösten; es ruft jenen, der sich umkehrte und floh (vor der Wahrheit).” (Al-Maarij 15-17)

Die Hölle ist somit nicht die Rache eines despotischen Gottes, sondern eine völlig logische Konsequenz unseres eigenen Handelns! Wer sich in dieser Welt von der Wahrheit abwendet, wird sich auch im Jenseits von der Wahrheit abwenden. Ohne den Glauben an eine Realität jenseits unserer Welt, jenseits des Spiegels, und der Anerkennung Gottes als einzig wahre Realität und Urgrund des Seins, was im Islam als „Es gibt keinen Gott außer Allah“ ausgedrückt wird, gibt es keine Hoffnung auf Rettung. Der gerade Weg folgt dem Beispiel Muhammads sALLAHU aleyhi ve selam. „Und Muhammad ist der Gesandte Gottes“!

„Wahrlich, der beste unter euch ist der Gottesfürchtige!“ Nicht, weil man Angst vor einem Tyrannen und Despoten hat, sondern weil man weiß, dass ein sich Entfernen von Gottes Geboten einem Entfernen der eigenen Natur gleichkommt, was zwangsläufig „gerichtet“ werden muss, weil wir wieder zur wahren absoluten Realität zurückkehren müssen! Der Gottesfürchtige wird deswegen nicht eine Illusion der Realität vorziehen, und für einen temporären imaginären Genuss den Genuss des wahren ewigen Daseins billig verkaufen!

Der Gläubige versucht, sein ganzes Leben zum Gottesdienst werden zu lassen, wozu er ja erschaffen wurde und was somit seine wahre Natur ist. Er will ein Abd Allah werden, ein Sklave Allahs, der seinen eigenen Willen zugunsten des Willen des Herrn aufgibt! Er gibt sich Gott hin (Muslime - die sich Gott ergeben") anstatt den Neigungen und Begierden zu folgen, die ihm vom Spiegel einsuggeriert werden. Gott zu dienen bedeutet, völlig im Einklang mit der eigenen Natur zu handeln, und damit nicht nur Gott, sondern vor allem sich selber zu dienen:

Quelle:http://www.tauhid.net/transzendenz.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
sarahj 24.11.2015, 20:57

Zitat:

"Der Gläubige versucht, sein ganzes Leben zum Gottesdienst werden zu lassen, wozu er ja erschaffen wurde und was somit seine wahre Natur ist. Er will ein Abd Allah werden, ein Sklave Allahs, der seinen eigenen Willen zugunsten des Willen des Herrn aufgibt! Er gibt sich Gott hin (Muslime - die sich Gott ergeben") anstatt den Neigungen und Begierden zu folgen, die ihm vom Spiegel einsuggeriert werden"

als Masochist wärst Du besser bei einer Domina aufgehoben.
Da kann man gehen, wenn man genug hat.

3

allah hat den propheten geliebt und akzeptiert due schahada nicht ohne "den teil mit dem propheten"

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Als Muslim glaubst man an alle Propheten wie Moses, Abraham, Jesus und der letzte Prophet Allahs Mohammad saw. Der Quran ist die letzte Offenbarung von Gott damit glaubt man auch an Mohammad.  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was geschieht wenn du dabei einen Fehler machst? Fallen dir dann die Haare aus, oder gar schlimmeres?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Jogi57L 24.11.2015, 17:48

ich hoffe nicht.....

0
lohne 24.11.2015, 17:50
@Jogi57L

Beim Barte des Propheten, das wünsche ich dir auch nicht.

2

Prophet Mohammed ist der letzte und wichtigste Prophet laut dem Islam, der Verkünder der Botschaft Gottes: Der Koran. Deswegen solltest du das nicht weglassen. Wer nicht an ihn glaubt, der verleugnet auch den Koran. Wer Muslim sein will sollte an den Propheten Mohammed und alle anderen Propheten glauben. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Jogi57L 26.11.2015, 17:30

Danke für die Erklärung 

1

Nein reicht nicht. Denn die Religion setzt voraus, dass du auch an die propheten glauben musst. Es gibt leute die nur gott bezeugen. Und das macht fast jede Religion genau so. Aber keiner bezeugt mohammed oder einen anderen Propheten

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?