Reicht eine Kündigung eines Handy-Versicherungsvertrages per Email?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Rechtskräftig können Kündigungen nicht sein, sie sind keine Verwaltungakte oder Urteile.

Sie können wirksam sein. Eine Kündigung ist einseitige empfanfsbedürftige Willenserklärung. Derjenige der sie abgibt, muss deren Eingang beim Empfänger nachweisen können.

Kündigungen per Email sind grundsätzlich möglich, allerdings mit ein paar Einschränkungen.

  1. Können AGB/AVB wirksam eine Kündigung per Schriftform verlangen, heißt deine Unterschrift muss drauf. Diese Klausel ist unwirksam, wenn der Vertrag elektronisch - also ohne Unterschrift - z.B. im Internet geschlossen wurde. Alles was ich über das Internet abschließen kann, kann ich auch über das Internet kündigen.
  2. Wie ich schon angedeutet habe, musst du als Absender der Kündigung beweisen, dass diese dem Empfänger zugegangen ist. Das ist mit einer Email etwas schwierig. Du solltest auf jeden Fall eine Empfangsbestätigung anfordern, sowie dich selbst ins CC setzen.

Um sicher zu gehen empfehle ich aber dennoch eine Kündigung per Einwurfeinschreiben oder zumindest per Fax.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Reicht eine Kündigung eines Handy-Versicherungsvertrages per Email?

Nein - eine Kündigung muss immer schriftlich mit Unterschrift erfolgen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Tut mir leid, dass ich jetzt keine Antwort geben kann in der steht, ob die E-Mail in diesem Falle rechtskräftig ist. Ich würde Dir aber raten folgenden Weg zu gehen. 

1. Die Versicherung anrufen und sagen, dass Du kündigen möchtest. Bei diesem Anruf findest Du heraus, wie einfach oder schwierig das wird. Hörst Du am Telefon so was wie alles klar ich nehme Ihre Küdndigung entgegen und schicke Ihnen eine Bestätigung ... dann hast Du es leicht. Ist Die Versicherung anders drauf und möchte Dir das Kündigen schwer machen, dann wirst Du das auch in dem Gespräch merken. Achtung !!! Vielleicht wird man versuchen Dich ganz von der Kündigung abzubringen oder weitere Versicherungen aufzuschwatzen, aber da bist Du ja nicht gefährdet oder ??? 

2. Wenn es schwierig wird, dann würde ich per eingeschriebenem Brief kündigen. (Einwurfeinschreiben) und eine Frist, ein Datum das ca. 7-10 Werktage in der Zukunft liegt, für die Bestätigung der Kündigung setzen. Hast Du bis einen Tag nach Ablauf der Frist keine Bestätigung, hakst Du nach. 

3. Wenn der letzte Termin für die Kündigung noch etwas hin ist, kannst Du natürlich auch erst mal einen Versuch per normalem Brief, oder E-Mail starten und später eskalieren, wenn Du keine Bestätigung erhalten hast. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eine Kündigung muss immer in Schriftform erfolgen.

Eine E-Mail ist nicht ausreichend.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mloeffler
25.10.2015, 14:32

Das kann man so nicht stehen lassen. Das OLG München (23 U 3798/11) hat sofar festgestellt, dass eine EMail einem vereinbarten Schriftformerfordernis genügen kann. Allerdings gibt es auch Urteile, die die Schriftform von E-Mails verneinen. Tatsache ist dass Verträge per E-Mail zustande kommen können, die sollten sich dann auch per E-Mail kündigen lassen. Aber um im Zweifelsfall sicher zu kündigen sollte man wohl den Weg über den Brief gehen. 

0

Besser ist ein Anruf, so gibt es keine Missverständnisse

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Apolon
25.10.2015, 14:22

Blödsinn - eine Kündigung kann nicht telefonisch erfolgen!

0

Was möchtest Du wissen?