Reicht ein Vorvertrag in diesem Jahr um sich die günstigere Grunderwerbssteuer zu sichern?

2 Antworten

Hallo Kethry,

gerne möchte ich Dir Deine Frage beantworten:

Das entscheidende Kriterium für die Erhebung der Grunderwerbsteuer ist der Abschluss eines notariell beglaubigten Kaufvertrages.

Außerdem ist ein rechtskräftiger Erwerbsvorgang notwendig, der das beidseitige Einverständnis der Vertragspartner widerspiegelt. Danach wird von der zuständigen Steuerbehörde sofort ein Steuerbescheid in die Wege geleitet, dessen Summe innerhalb einer Frist von einem Monat zu zahlen ist.

Ich befürchte also, Du wirst, um Dir die niedrigere Grunderwerbssteuer sichern zu können, noch im Dezember einen Notartermin vereinbaren müssen.

Ich hoffe, ich konnte Dir damit helfen und drücke die Daumen, dass Du alles noch rechtzeitig über die Bühne bringst.

Viele Grüße

Annette, Interhyp AG

Dann bin ich ja froh, dass ich schon einen Gutachter gefunden habe, der schon am kommenden Dienstag - wie ich hoffe - "seinen Segen" gibt ;o)

Dann muss ich den Makler aber nun wirklich scheuchen!

Kann ich den Gutachter eigentlich steuerlich absetzen?

0

Um die höhere Grunderwerbsteuer zu vermeiden ist eine notarielle Beurkundung im Dezember Voraussetzung. Ein Entwurf (..oder Vorvertrag) bringt da gar nichts.

Ein Notartermin in diesem Jahr ist übrigens keineswegs utopisch...vor allem nicht, wenn man flexibel ist. Notfalls könnte man ja auch bei einem Notar in einem anderen Bundesland beurkunden. Das hat keine wirklichen Nachteile.

Was möchtest Du wissen?