Reicht ein CT und EEG aus um einen Hirntumor auszuschließen?

3 Antworten

Ein EEG alleine würde Veränderungen aufweisen, die dann zu weiteren Untersuchungen führen würden (beispielsweise CT oder MRT). Es kann aber nicht genau einen Hirntumor diagnostizieren.

Bei einem CT und MRT würden die Veränderungen aber deutlich zu sehen sein. Hast du die Ergebnisse schon mitgeteilt bekommen?

Wenn du eine Angststörung hast, kann dir dein Körper einiges vormachen. Es könnte also durchaus möglich sein, dass du dir das alles nur "einbildest". Antidepressiva an sich ist bei einer Angststörung nicht sonderlich förderlich. Ich gehe mal davon aus, dass du ein Anxiolytikum bekommen hast?


Nein, bei Verdacht auf einen Hirntumor sollte ein MRT(Kernspintomographie) gemacht werden, Viele Tumore sind im CT nicht oder nur sehr schwer erkennbar. Das MRT kann Veränderungen im Gewebe sehr viel besser darstellen als das CT, das bei Knochen unschlagbar ist. Aber auch im EEG lassen sich Hirntumore recht gut lokalisieren, sodaß man der Kombination CT-EEG schon weitgehend trauen kann. Angststörungen produzieren ja, ganz ähnlich wie ein  Tumor, Änfälle, wenn auch psychogene und nicht epileptische. Das ist oft schwer auseinander zu halten.

Lass das doch mal Röntgen oder wie das heißt wo Mann das sehen kann wenn die sagen das dass nicht nötig ist sag das mit der angstörung das die dann weg wäre

Der Frager hat ein CT machen lassen! Was soll denn da noch geröntgt werden?????????

0

Was möchtest Du wissen?