Reichen 4.1 Megapixel bei einer Kamera aus?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Der perfekte Punkt für Standardausdrucke wie 9x13 mit 2/3" Sensoren lag wohl damals bei genau 6MP. Bei allem darunter konnte man noch ein Verpixeln feststellen, wobei 4.1 sicher schon gut sind und alles darüber fing ohne Korrektur der Kamerasoftware schon sehr früh an zu rauschen.

Hallo,

ein Fan von alten Digitalkameras? Was es nicht alles gibt. Ich dachte Film wäre das heiße Eisen in Sachen Retro-Photographie

Mit vier Megapixeln ist ein halbwegs brauchbarer Ausdruck in 9x13 schon drin. Ob ein Foto gut oder schlecht ist liegt ja nicht primär an der Auflösung.

Die Kamera macht nicht das Bild - Der Photograph macht das Bild. 

Der Megapixelwert ist gar nicht so ausschlaggebend. Wichtig ist wie der Chip mit Licht umgeht, welche Brennweite das Objektiv hat, was für eine Blendeneinstellung möglich ist. Ein Profi kann auch mit einer 20 Jahre alten Digicam Bilder machen die so manche EOS 600D in den Schatten stellen.

Wenn du die Dinger einfach nur sammelst kauf sie. Wenn du damit umgehen kannst, kauf sie. Wenn du tolle Bilder machen willst, such dir eine schöne Spiegelreflex und einen Fotokurs.

Kommt drauf an, wie du "gute Bilder" definierst.

Wenn du wirklich auf die kleinsten Details achtest, dann vergiss es.

Wenn du aber ein minimalist bist, der sich auch mit "schlechten" Bildern zufrieden gibt, dann schlag zu.

MfG

Was möchtest Du wissen?