Reha Wartezeit beschleunigen?

3 Antworten

Hallo,

da du einen Rechtsbeistand hast, solltest du mit ihm die Situation besprechen. Der Ablauf deiner Situation ist ungewöhnlich lang und zeichnet nicht gerade die Qualifikation deines Rechtsbeistandes/Betreuerin aus.

Das kannst du Ihr so sagen und dich auf mich beraufen. Sie kann sich dann gern mit mir in Verbindung setzen.

Die medizinische Reha der Deutschen Rentenversicherung wird lediglich erstmal nur 3 Wochen bewilligt, das kann durch medizinische Begründung verlängert werden. Eine Schwerbehinderung von 60% spielt nicht die ausschlaggebende Rolle. Für eine Langzeittherapie ist die gesetzliche Krankenkasse zuständig. Die Beantragung sollte dein Hausarzt und Therapeuten machen.

Beste Grüße

Dickie59

Passt schon mit dem "Roman". Die sachen sind ja wichtig zum verständnis und da ist eben so einiges zusammen gekommen.


:-)


- so blöde Formalitäten dauern oft lange, ja leider. Bei Dir haben sie blöderweise echt getrödelt, wer auch immer

-warum sollst Du ursächlich zur Reha? Ne Bekannte von mir sollte eigentlichw egen argen Rückenproblemen zur Reha. Dann holte sie ein Burnout ein.. und die Rückenreha wurde zwar verschoben, aber REHA wegen der psych. Probleme hatte dann ganz klar Priorität und sie hatte sogar 2.

-Die Ausbildung ist wichtig, ja. Aber noch wichtiger ist,d ass bei Dir erstmal alles wieder auf Vordermann kommt. Das ist jetzt vorrangig. Wenn´s Dir dann gut geht, kommt Thema Ausbildung.

DAS ist das Allerwichtigste.. blöd wäre doch,w egen der Ausbildung stellst Du das Gesundwerden hintenan.. und ann holt Dich das ein und die A. geht schief.

Vioelleicht klann einer Deiner behandelnden Ärzte, am besten ein Facharzt, mal Druck machen, dass das echt wichtig ist und bald kommen sollte?


LG





SiViHa72

Hi SiViHa72,

danke für die schnelle Antwort

Mein Therapeut ua. empfiehlt mir die Reha, das sie mich dort wieder
langsam aufbauen und " auf Vordermann" bringen bringen können.. ich hatte vor fast 2 Jahren eine akute Psychose, von der ich mich
mittlerweile om Kopf her gut erholt habe. Nun will ich das es weiter
geht..das man mit mir an meinen Konzentrationsproblemen arbeitet und eine Grundbasis aufbaut mit der ich fähig bin nächstes Jahr wieder arbeiten zu dürfen und können. Eben das ich mich wieder regenerieren kann

Ich stelle das Gesund werden nicht hinten an, ich habe mich seit der akuten Phase schon wieder gut erholt. jedoch schaffe ich gewisse Sachen nicht selbst zu regenerieren ohne professionelle Hilfe, deshalb wäre die Reha eine optionale Lösung da ich mir dort erhoffe mit verschiedenen Therapeuten arbeiten zu können, langsam an Gruppentherapien teilzunehmen, sportlich und mit der Ernährung wieder auf Vordermann gerückt zu werden etc.. eben zur Rehabilitation

PS: Nach der 1. Ablehnung habe ich wie gesagt mit meinem Hausdoc sowie meinem Therapeuten und beide haben ein Extra Schreiben nochmals angelegt das sie es dringend empfehlen und auch gleich abgeschickt.

1
@WhiteRabbitx333

Hi, ne, ich dachte, Du solltest vielleicht wegen was anderem zu ner Reha, nicht wegen Psyche.

Du siehst das schon ganz richtig: Das ist "Deine Baustelle" und die muss wieder in Ordnung seien, bevor alles andere kommt.


Und Reha ist wirklich gut, grade stationär und über nen längeren Zeitraum. Eeben weil man da konsequent Hilfe kriegt und das auch durführt.. ich sehe das bei vielen, die nur 4 Wochen, womöglich nur ambulant machen (ja, gibts auch)- die kommen irgendwie nicht wirklich aus ihren Problemen raus, das hilft dann nicht sehr viel.

Da bist Du durchaus schon mit der richtigen Einstellung dabei.


Wieso depressionen rehaunfähig macht.. ist mir als mehr oder weniger Laie dezent schleierhaft. denn D. sind behandelbar, grad wenn der Patient sich behandeln lassenw ill. Und wenn die "Baustelle" wieder okay ist, dann kann man auch Ausbildung wieder in Angriff nehmen.


Und was Du schreibst.. so wie ich das kenne, gehts doch in Reha, egal ob psych. oder physd. genau darum: denjenigen wieder in die Lage zu versetzen,d ass er wieder alles gewuppt kriegt.


:-C es ist wirklich doof, dass das so lange dauert.. wie oft höre ich von Leuten, die ihre Reha ratzfatz kriegen.. und gar keinen Bock drauf haben. Und Du möchtest unbedingt und es dauuuuertttt..


Was Du beschreibst,w as Du Dir wünscht.. das wäre genau das,w as Dich doch wieder fit für den Alltag macht.


Ich drück ganz doll die Daumen!!


PS: ich hab was anderes, da gibts einige Foren.. manche schnarch, aber bei einem kriegt man auch zu solxchen Fragen (Reha) immer gute Tipps?


Vielleicht findest Du sow as?

Bei mir ists MS, das hilft Dir hetzt nicht viel.. aber was ich  da so an Info zu Reha schon las über die Jahre, das wären teils genau Deine Fragen..


PPS: Sorry für meine Romane  ;-S

1
@SiViHa72

Ja genau so dachte ich eben auch, ich habe auch bei der Rentenenversicherung gelesen das man auch ua  WEGEN Depressionen auch in Rehabehandlung kommen kann.. nun.. das wäre auch gut aber das ist nicht mein Hauptproblem ;) Es liegt dabei auch eher daran das jetzt schon so lang nichts mehr voran geht, dann mache ich mir Hoffnungen das was funktioniert und dann klappts aus x-beliebigen Gründen eben doch nicht und daraufhin meinte meinte mein Therapeut das ich ev. manisch Depressiv wurde/bin un ich immer hoch und tiefphasen hab etc.. aber ich denke.. das kommt wirklich nur von meiner aktuellen Situation da nichts mehr voran geht und ich keine positiven ereignisse mehr hab aus denen ich wieder kraft & motivation ziehen kann.. aber

wie gesagt ich bin auf eine reha zur rehabiltation angwiesen und mir gehts jetzt durch die ganze wartezeit psychisch nicht gerade besser.

ich hake als nach aber es kommt mir vor als würde ich je mehr ich nachhake es eher abgelehnt werden... statt andersherum wies sein sollte. also vieles speziell solchen papierkram übernimmt meine betreuerin/rechtsanwältin aber da scheint es mir auch als würden die sich als mal gut zeit lassen..

es kann doch nicht sein das ich da überhaupt nix machen kann das es vorwärts geht oder ??

Von der Zeit her ist es bis dato ja kein problem für mich da ich sowieso nicht arbeiten darf aber, wenn das sag ich jz mal wie JuttaK unten meinte die rentenversicherung 3 monate noch dauert bis die RV auf den Widerspruch reagiert...haben wir schon Oktober.. und wenn ich ev. 16. wochen weg bin wirds vielleicht schon wieder knapp nächstes jahr eine ausbildung zu finden.. ich kann ja in der reha dann nicht einfach sagen: ich fahre an x tagen weg für vorstellungsgespräche... das machen die sicherlich auch nicht mit geschweige denn mein geldbeutel.. xD"

Das Problem ist das es zwar Gesetze gibt für körperlich bedingte Rehas wenn man zb. im Arbeitsleben steht und dann muss der antrag binnen 4-6 wochen glaub ich durch sein etc. aber für die psychischen sachen.. kann mal wohl warten bis man schwarz ist... das kann doch wohl nicht angehen oder?? :(

0
@SiViHa72

haha macht doch nichts ich schreib doch auch romane :D
vielen vielen dank für den link!! ich schau mich gleich mal da um :)
und danke fürs daumen drücken.. :)

1

Die RV hat 3 Monate Zeit auf den Widerspruch zu reagieren. Und falls die Reha dann genehmigt wird kann es noch einige Wochen bis Monate dauern bis man in der Klinik anreisen kann, da diese so lange Wartezeiten haben.

kann das also noch das ganze Jahr dauern???

0

Nach dem Wide4spruch sogar noch mal ablehnen, neuer Widerspruch- dann endgültig zum Ausschuss. Und bei Ablehnung einklagen. Kann also nicht nur das Jahr sondern noch viel länger dauern. // Und eilig ist es bei jedem, also is nix mit beschleunigen.

0

Ärger mit der Rentenkasse - benötige Rat?

Hallo. Kurz zu meiner Lage. Ich bin 23 Jahre jung und beziehe befristete Erwerbsunfähigkeitsrente. Ich habe versucht über das Arbeitsamt wieder ins Arbeitsleben zu finden, was aber nicht funktionierte, denn "Sie bekommen ja noch Geld von der Rentenkasse, warum sollten wir für Sie eine betreute Ausbildung bezahlen?-Immerhin würde sie sehr viel kosten". Also wurde mir geraten mich an die Rentenkasse zu wenden. Dort schickte ich mit samt Befundberichten (diese sind positiv zu werten) einen Antrag auf "Leistung zur Teilhabe am Arbeitsleben" (Reha) ein.

Nach 6 Monaten Funkstille schickten sie mir wieder den gleichen Brief: Sie brauchen einen Befundbericht meiner Psychiaterin. Ich schrieb diese an und fragte, wozu ein weiterer nötig ist. Immerhin war ich bei meiner Psychiaterin seit der Antragsstellung nicht mehr (Bin mittlerweile von dem Psychopharmaka los, daher keine Termine). Als Antwort kam heute ein Brief, dass der alte Befundbericht nicht genügen würde.

Ich habe es satt. Ich bin 23 Jahre jung, versuche selbst, dass ich wieder den Einstieg finde. Bezahle mit der Leistung der EU-Rente ein Fernstudium, damit ich dann eine bessere Chance habe, als mit meinem aktuellen qualifizierten Hauptschulabschluss. Dies schrieb ich der Rentenkasse auch. Auch, dass meine Psychiaterin nichts anderes schreiben kann, als wie beim letzten Bericht, da ich nicht mehr bei ihr war.

Sie wollen jetzt innerhalb von 10 Tagen den Befundbericht, ansonsten wird mein Antrag abgelehnt. Problem dazu ist auch, dass die Wartezeit auf einen Termin bei mindestens 2 Monaten liegt.

Ich weiß nicht was ich machen soll. Ich hab das Gefühl, als wollen sie mich vertrösten. Wenn die zugeschickten Befunde schon nicht genügt haben, warum schicken sie mich nicht zu einem anderen Psychiater, der das "testen"/feststellen soll bzw. seine Einschätzung abgeben könnte? - Zum Folgeantrag (was dem Moment der Antragstellung auf Teilhabe im Arbeitsleben überschneitet) schickten sie mich ja auch dann anschließend nochmal zu einem "externen" Psychiater.

Mir wurde schon gesagt, dass es wohl sehr schwer ist, aus der Erwerbsunfähigkeitsrente rauszukommen, da die Reha-Maßnahme viel Geld kostet. Aber bin ich denn nur eine Nummer im Aktenschrank?

Ich bitte um Antwort/Rat, da ich nicht mehr weiter weiß und leider keinen im meinem Umfeld hab, der mir da weiterhelfen kann.

Ich danke!!

...zur Frage

Woher bekommen Beamte ihre Pension? Wird sie auch aus der Rentenkasse gezahlt?

...zur Frage

Anzeige wegen sexuellen Missbrauch!?

Ich wurde als kleines Kind vom 8-12 Lebensjahr sexuell missbraucht. Bin jetzt 18 Jahre alt. Kann immer noch die Anzeige machen und denke ich bin jetzt auch dazu bereit. War die letzten Jahre psychisch sehr niedergeschlagen, weil alles wieder hoch kam, war suizidal und alles! Habe mir probiert das Leben zu nehmen, auf jedenfall geht es mir jetzt besser als die anderen Jahre und ich will diesen Wi***r jetzt anzeigen. Ich war schon bei ner Anwältin und alles aber die kann mir gestohlen bleiben. Andere Geschichte. Kann ich jetzt einfach so zu Polizei gehen und die Anzeige machen und muss ich das alles an einem Tag bei der Polizei aussagen!? Kann ich nach der Anzeige mir noch eine Anwältin suchen oder sollte ich das besser vorher machen? Wird mir eine von der Polizei zugestellt? Meine Psychologin wird mich begleiten aber vor der Tür warten, damit Sie vor Gericht denn ihre Aussage machen darf. Wie wird das jetzt alles ablaufen, wenn ich zu Polizei gehe, der Täter wohnt immer noch neben an !!!! -.- Habt ihr noch Ratschläge oder Tipps für mich. Danke euch im vorrraus.

Ich will mir jetzt nicht anhören müssen, warum ich erst jetzt die Anzeige mache und warum das noch mein Nachbar ist. Lest euch dafür bitte meine anderen Fragen durch, dazu gibt es ne lange Geschichte.

...zur Frage

Teilhabe am Arbeitsleben bewilligt und begonnene Ausbildung abgelehnt

Hallo, ich habe letztes Jahr im April 2011 einen Antrag auf Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben bei der Rentenkasse gestellt. Dieser wurde zunächst abgelehnt, mit der Begründung,dass ich noch gut in meinem alten Beruf arbeiten könnte. Ich habe einen Widerspruch eingelegt und wurde zu einem internen Gutachter geschickt. Im Dezember erhielt ich die Nachricht, dass sie für mich eine 5 Wöchige Reha geplant haben, die ich im Februar 2012 gemacht habe. Mitte Juni kam dann endlich die Zusage, dass die Teilhabe am Arbeitsleben genehmigt wird und ich müsse jetzt nur noch zu einer Rehaberaterin. Im Juli dann zur Rehaberaterin. Mein Problem ist jetzt, dass ich letztes Jahr im Oktober eine Ausbildung angefangen habe und diese bis jetzt auch mit guten Leistungen nachweisen kann. Ich habe der Rehaberaterin alles geschildert und sie stellte den Antrag auf Übernahme der Ausbildungskosten. Im September bekam ich dann Post von der RK und die Kostenübernahme für diese Ausbildung wurde abgelehnt. Begründung: Wegen einer psychischen Minderbelastbarkeit und dem Publikumsverkehr ...In dem Beruf gibt es kaum Publikumsverkehr. Ist für mich nicht nachvollziehbar, da ich nach den ihrer Meinung letztes Jahr noch in meinem alten Beruf hätte arbeiten gehen können, wo 1000 de Leute sind. Jetzt darf ich nicht mal einen Beruf ausüben, wo vielleicht 10 Personen am Tag sind??? Ich verstehe nicht, diesen ständigen Widerspruch. Kennt jemand einen ähnlichen Fall? Ich weiß nicht mehr weiter. Leider muss ich jetzt wahrscheinlich 3 Monate auf Bescheid warten um dann vorm SG Klage einzureichen.Lohnt es sich weiter zu kämpfen oder ist es ausweglos?

...zur Frage

Wenn man nach Österreich auswandert, wird die Rente erhöht?

Wenn man von Deutschland nach Ungarn auswandert, bekommt man weniger Rente. Wenn man aber in ein Land wie Österreich auswandert (wo die Renten höher sind) werden sie dann auch erhöht/angepasst?

Freue mich auf eine Antwort :-)

Laura

...zur Frage

Ist nach Tagesklinik eine medizinische Reha möglich?

Ich bin krankgeschrieben,vor wenigen Tagen wurde bei der Rentenversicherung ein Antrag auf psychosomatische Reha gestellt.Heute hatte ich auch ein Gespräch in einer Tagesklinik und werde dort am nächsten Montag aufgenommen.Mal angenommen in 6 bis Wochen käme eine Zusage auch zur Reha,kann ich diese dann auch antreten?Müsste ich dann nicht auch weiter krank entlassen werden?Auf jeden Fall soll auch Teilhabe am Arbeitsleben beantragt werden.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?