Reha Antrag bei Rentenversicherung - welche Leistung ist sinnvoll?

4 Antworten

bei 1 : Du hattest einen Unfall, einfache Brüche, danach ist wahrscheinlich wieder alles wie zuvor. Bei 2 : Unfall, wahrscheinlich kann der ursprüngliche Zustand nicht mehr hergestellt werden. (Kopfverletzung und deshalb Beeinträchtigung wie Epilepsie). Bei 1 soll bewirkt werden, das Du wie immer funktionierst, bei 2 wird Deine Leistungsfähigkeit beurteilt, danach entschieden, welche Arbeiten Du zukünftig noch ausüben kannst und welche Möglichkeiten es gibt ( z.B. Umschulung). Kommt auf Deine Erkrankung/Behinderung an, besprich dies mit einem Arzt Deines Vertrauens

Ich kenn' jetzt deinen Fall nicht.Aber ist es vielleicht bei dir so,dass du durch längere Krankheit die Arbeit verloren hast?Und jetzt stellt sich die Frage für dich,wie es weitergehen soll?Umschulung?Dann wäre meines Erachtens der medizinische Rehaantrag das Richtige.Da käme man dann in der Regel für mehrere Wochen in ein Institut,wo man unter ärztlicher,psychologiscger und ergotherapeutischer Aufsicht langsam wieder ins Arbeitsleben zurückfindet.Dabei wird dann auch rausgearbeitet,ob man wieder in seinen alten Beruf weitermachen kann,oder,ob man sich neu orientiert

Hallo, hier sind unter 3.1 und 3.4 sdie Unterschiede beschrieben:

Reha: die Erwerbsfähigkeit ist bereits gemindert (z.B. durch Arbeitsunfähigkeiten o.ä.)

Medizinische Leistungen zur Sicherung der Erwerbsfähigkeit -> die Maßnahme ist dann vorsorglich, da ein besonders gesundheitsgefährender Beruf ausgeübt wird

http://www.deutsche-rentenversicherung.de/cae/servlet/contentblob/55132/publicationFile/19480/www.kbs.de

Gruß

RHW

Rehaantrag abgelehnt - wird der Antrag dann umgedeutet wenn Reha aus Sicht der DRV nicht erfolgsversprechend ist?

Hallo liebe Forummitglieder!

Ich habe nun endlich nach vier Monaten die Antwort der DRV bekommen und wenn ich es richtig verstehe, sieht die DRV keinen Sinn darin, mich in die Reha zu schicken, da der Erfolg wohl ausbleiben wird.

Zur Zeit befinde ich mich in einer psychosomatischen Akutklinik für PTBS-Erkrankte (Traumapatienten). Ich .u.a auch schwere Depressionen, ADHS, Persönlichkeitsveränderungen nach Extrembelastung

Da ich momentan Probleme mit Menschen habe, bin ich auch sehr froh, dass ich nicht noch in die Reha muss.

Nun zu meinen Anliegen,

ist es richtig, dass die Rentenverisicherung nun meinen Antrag in einen Rentenantrag (EU-Rente) umdeutet (denn davon steht in dem Brief nichts)?

Und könnte es sein, dass die Chancen jetzt höher stehen die Rente bewilligt zu bekommen?

Was denkte die DRV, wenn ich den Antrag auf Reha nicht widerspreche?

Hier ein paar Eckdaten:

Ich habe mich arbeitslos gemeldet und wurde umgehend danach aufgefordert einen Rentenantrag zu stellen, der ja zuerst erst als Rehaantrag gilt.

______Hier der Brief_______

Ihrem Antrag vom XXXX auf Leistungen zur Rehabilitation können wir nicht entsprechen.

Nach § 10 des Sechsten Buchs Sozialgesetzbuch (SGB VI) sind die persönlichen Voraussetzungen erfüllt, wenn 1) die Erwerbsfähigkeit wegen Krankheit oder körperlicher, geistiger der seelischer Behinderung erheblich gefährdet oder gemindert ist. und 2) voraussichtlich a) bei erheblicher Gefährdung der Erwerbsfähigkeit eine Minderung der Erwerbsfähigkeit durch Leistungen zur medizinischen Rehabilitation oder Teilhabe an Arbeitsleben abgewendet werden kann, oder b) bei geminderter Erwerbsfähigkeit diese durch Leistungen zur medizinischen Rehabilitation oder Teilhabe an Arbeitsleben wesentlich gebessert oder wiederhergestellt oder hierdurch deren wesentliche Verschlechterung abgewendet werden kann

Diese Voraussetzungen liegen bei Ihnen nicht vor , weil ihre Erwerbsfähigkeit durch Leistungen zur medizinischen Rehabilitation nicht wesentlich gebessert oder wiederhergestellt oder hierdurch deren wesentliche Verschlechterung abgewendet werden kann.

Über den bereits vorliegenden Rentenantrag erhalten Sie in Kürze weitere Nachricht.


Vielen Dank für Ihre Mithilfe

Leider ist der Sozialdienst hier in der Klinik erkrankt und ich habe solche Angst

...zur Frage

kann die rentenversicherung eine berufliche reha anordnen wenn eine medizinische beantragt wird?

hallo,

meine krankenkasse hat mich aufgefordert einen antrag auf reha bei der rentenversicherung zustellen da nach ihrer einschätzung meine erwerbsfähigkeit gefährdet ist.

der antrag bietet die option eine medizinische oder auch eine berufliche reha zubeantragen. sowie stationär oder ganztägig ambulant.

meine fragen lauten nun:

1.) kann die rentenkasse eine berufliche reha anordnen wenn ich eine medizinische reha beantrage falls sie dies angemessener hält? ist dies üblich?

2.) kann eine stationäre reha angeordnet werden wenn ich eine ambulante reha beantrage?

hintergrund ist, dass ich wohl in meinem erlernten beruf berufsunfähig bin. ich möchte daher umschulen sobald ich soweit wieder gesund bin. ich möchte gerne medizin studieren. ein studium (insb. von solcher dauer) wird denke ich aber mit sicherheit nicht im rahmen einer beruflichen reha unterstützt werden.

ich habe allerdings eine private berufsunfähigkeitsvericherung, deren leistung ich nun beantragt habe. die kann aber ihre leistung davon abhängig machen, dass ich eine ärztlich angewiesene reha wahrnehme (mitwirkungspflicht). wenn nun der ärztliche gutachter der rentenversicherung eine umschulung zu einem beruf nach seiner maßgabe vorschlägt könnte dies eine ungünstige situation für mich bedeuten.

...zur Frage

REHA Einspruch

Nach einem Kreuzbandriss habe ich eine ambulante Rehabilitation bei meiner Rentenversicherung beantragt. Nun wurde mir eine stationäre REHA irgendwo in Sachsen genehmigt.

Nun zu meiner Frage, kann ich dagegen Einspruch einlegen und kann ich mir nicht aussuchen welche REHA ich mache und wo?

...zur Frage

Widerspruchschreiben aufsetzen

Mir wurden von der deutschen Rentenversicherung die Leistungen zur medizinischen Rehabilitation abgelegt. Wie schreibe ich einen Widerspruch?

...zur Frage

Jobcenter macht meine Leistungen von Angaben/Mitwirkung der Mutter abhängig! Alle Leistungen und die Krankenversicherung wurden eingestellt?

Ich bin unter 25 und deshalb sind meine Eltern für mich eigentlich zuständig und ich kann keinen Antrag auf Leistungen stellen. Antrag muss meine Mutter stellen, da wir in einer Bedarfsgemeinschaft leben.

Jetzt ist das Problem, dass einer vom anderen abhängig ist. Wenn meine Mutter z.B. den Antrag nicht stellt oder nicht mitwirkt, werden auch alle Leistungen von mir eingestellt (eingeschlossen Kranken- und Rentenversicherung). Ich habe nur so beiläufig erfahren, dass meine Versicherung seit mehr als 8 Wochen nicht mehr bezahlt wird und dass keine Leistungen mehr an meine Mutter überwiesen werden. Für die die es nicht wissen: ich persönlich bekomme keine Leistungen überwiesen, sondern nur meine Mutter bekommt meinen Regelsatz mit überwiesen . Das ist bei allen unter 25 so, die noch keine Ausbildung und noch keine eigene Wohnung haben.

Dass jetzt meine Versicherungen nicht mehr bezahlt werden und dass keine Leistungen mehr fließen, da kann ich eigentlich nichts dagegen machen, so lange meine Mutter nicht mitwirkt.

Jetzt ist es auch noch so, dass ich unter gesetzlicher Betreuung stehen. Die Betreuung kann aber auch nichts machen, da sie mit meiner Mutter eigentlich nichts zu tun hat und auch eine gewisse Schweigepflicht hat. Die Betreuung könnte schließlich NICHT den Antrag für meine Mutter stellen.

Jetzt frage ich mich wie es weitergehen soll. Ich bin derzeit nicht arbeitsfähig, habe eine Schwerbehinderung und bin in psychologischer Behandlung und Krankenversicherung wird nicht mehr gezahlt. Es ist eigentlich nur noch eine Frage der Zeit, bis die Krankenkasse mir Rechnungen und Mahnungen schickt.

...zur Frage

Ist nach Tagesklinik eine medizinische Reha möglich?

Ich bin krankgeschrieben,vor wenigen Tagen wurde bei der Rentenversicherung ein Antrag auf psychosomatische Reha gestellt.Heute hatte ich auch ein Gespräch in einer Tagesklinik und werde dort am nächsten Montag aufgenommen.Mal angenommen in 6 bis Wochen käme eine Zusage auch zur Reha,kann ich diese dann auch antreten?Müsste ich dann nicht auch weiter krank entlassen werden?Auf jeden Fall soll auch Teilhabe am Arbeitsleben beantragt werden.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?