Regt Kokosöl den Stoffwechsel an?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Das Spülen des Mundes mit Kokosöl diehnt zur Mundhygiene.  Nennt sich auch Ölziehen durch das ausspülen des Mundes mit Öl bleiben die Bakterien der Zungen-, Zahn- und Mundhöhlenoberfläche am Öl fest werden also mitgenommen. Diese Mischung muss nach der Mundölspüllung wie man es aut nennen könnte ausgespuckt werden. (Niemals schlucken da hier wirklich viele Bakterien drin sind).

Wieso macht man das?

Zur Kreislaufregulierung wüsste ich nichts, aber gesichert ist das es die Mundhygiene unterstützt wird. Durch das Öl wird ein Großteil der Bakterien abgetragen der PH-Wert im Gaumen reguliert (je nach PH Wert vom Öl), und die Bildung gemischter Bakterien Kulturen erneut angeregt. Bei modernen Mundspülungen wird meistens die ganze Mundfauna gekillt, da sich Kariesbakterien aber am schnellsten wieder vermehren ist das eigentlich kontraproduktiv.

NEIN das ist alles ein Mythos, Stoffwechsel ist das Gesamte, alle Prozesse die sich im Körper abspielen sind unter dem Oberbegriff Stoffwechsel vereint. Man kann Ihn nicht beschleunigen oder anregen, Kaputtmachen oder der gleichen. Beschleunigen hieße in dem Fall, Herzrasen, erhöhter Puls, verlangsamen hieße demnach genau das gegenteil!!  

Abnehmen bedeutet weniger Energie zu sich nehme als man verbraucht. Nicht mehr und nicht weniger. Es gibt immer regeln, die man beachten sollte.

Gebe mehr acht darauf, was du isst. Nicht das Tierische Fett macht dick, sondern die Mischung aus Zucker, Weizen, Trans-fetten, Industriellen Lebensmitteln, Smoothis, Fruchtsäften begünstigt dies.  

Eier, Speck, Fleisch, Fisch, Nüsse, Kokosfett, Avokados sind ideale Lieferanten für Fette und Proteine. Als Beilage immer Gemüse wählen. Und weniger essen als man verbraucht. 

1 KG Körperfett entspricht ca. 7.000 Kcal. Wenn du also jeden Tag zB. 500 Kcal einsparst, dann kannst du dir selber ausrechnen, wie viel du in einem Monat abnimmst. Entscheidend dabei ist die Gesamtbilanz am Ende und nicht die Tägliche. Irreführend für viele ist die Wassereinlagerung die Täglich zwischen 500 - 3.000 g betragen kann. Wasser kommt und geht. Daher am ende Bilanz ziehen.

Du musst erstmal ermittel wie viel Kcal. du Täglich zu dir nimmst und wie viel für dich ideal sind. Da wirst du dann feststellen wo der Fehler liegt

Was möchtest Du wissen?