Regressionskoeffizient wider Erwarten positiv?

1 Antwort

hallo

also irgendwas kann hier nicht stimmen:

.... "Wobei negative Werte auf Altruismus und positive Werte als Narzissmus zu deuten sind....."

Auf EINER Skala gibst Du Narzissmus und Mitgefühl an, aber

dann sagst Du , dass

Mitgefühl= unabhängige Variable

Narzissmus = abhängige Variable.

.......? Dürften also NIE auf EINER Skala erscheinen.

Das müsstest Du mal genauer erklären!

EHECK

Hallo EHCK,

vielen Dank für deine Antwort. Du hast vollkommen Recht, ich habe im ersten Satz die Bezeichnungen vertauscht. 
Untersucht wird, wie sich Narzissmus auf das Mitgefühl auswirkt und nicht andersherum. 
Ich habe für den positiven Koeffizienten bereits eine Erklärung gefunden: Narzissten scheinen eine verzerrte Wahrnehmung hinsichtlich ihres Mitgefühls zu haben.
Eine Frage hätte ich dennoch, vielleicht kannst du, oder jemand anderes, diese beantworten.

Ich habe vorab für das Mitgefühl eine explorative Faktoranalyse durchgeführt. Anhand dessen ergaben sich auf Basis der Eigenwerte 5 Faktoren.
In einem zweiten Schritt habe ich dann für jeden der Mitgefühl-Faktoren eine Regression gerechnet (bei denen jeweils ein Mitgefühl-Faktor die abhängige Variable war, die unabhängigen unterschieden sich nicht.)
Als unabhängige Variablen habe ich auch mehrere Interaktionsterme.
Da die meisten unabhängigen Variablen auf 7-stufigen Likert Skalen gemessen wurden, Narzissmus aber komplett anders, habe ich die unabhängigen Variablen z-standardisiert.
Dann habe ich mit den z-standardisierten Werten die Interaktion berechnet. Nur Dummy-Variablen habe ich nicht z-standardisiert, sondern mit 1 und 0 belassen.
Dann habe ich die Regression nochmals mit den z-Werten berechnet.
Dabei stellt sich mir jedoch die Frage, ob es richtig ist, nur die unabhängigen Variablen zu standardisieren, oder ob die abhängige (Mitgefühl) auch standardisiert werden muss.

Schonmal vielen Dank im Voraus!
Beste Grüße
Annalisa

0
@Annalisa1605

naja, muss lieder sagen, dass ich niemand bin, der sich alles so ebenmal vorstellt und dann eine gute Antwort hat.

Sprich: Müsste das alles mal sehen, wie die Fragen/Statements auf der Likert-Scale sind und so, wie du die Auswertung der Likert -Scale dann vorgenommen hast, usw.

Ùnd wie hast Du eigentlich Narzissmus und Mitgefühl gemessen ....... und so weiter

Grüße

EHECK

0

abhängige und unabhängige Variable bestimmen

Hallo,

in psychologischen Experimenten gibt es immer eine abhängige (=zu untersuchende) und unabhängige Variable. Wäre super, wenn mir jemand bei der Bestimmung der beiden Variablen bei folgenden Experimenten helfen könnte:

1) Experiment zur Wirkung von Paradigmen (Langer und Abelson 1974) 2) Milgrim Experiment 3) Stanford-Prison Experiment

Vielen Dank!

...zur Frage

Negative und positive Aspekte von Normen?

Hi!

Ich habe diese Woche eine mündliche Nachprüfung in Religion und das Thema ist "Normen und Werte". Ein Unterpunkt davon ist "Negative und positive Aspekte von Normen". Jedoch finde ich im Internet nichts darüber oder ich bin einfach zu verpeilt um es zu sehen. Wie dem auch sei, ich wollte fragen, ob mir irgendjemand hier negative und positive Aspekte von Normen aufzählen könnte.

Vielen Dank :-)

...zur Frage

ANOVA mit metrisch skalierten unabhängigen Variablen, Eta²?

Hallo :)

Im Rahmen meiner Masterarbeit möchte ich mir die Effektstärke Eta² ausgeben lassen. Als abhängige Variable fungiert der Immobilienpreis (metrisch skaliert). Nun habe ich mehrere unabhängige Variablen, die meisten sind nominal oder ordinal skaliert und haben lediglich bis zu 6 Gruppen. Einige wie z.B. die Wohnfläche sind metrisch skaliert. Kann ich dennoch eine ANOVA durchführen und hat das Eta² eine zuverlässige Aussagekraft? (in SPSS20: Analysieren-->Mittelwerte vergleichen-->Mittelwerte und in den Optionen bei ANOVA Tabelle und Eta ein Häkchen setzen). Mein Stichprobenumfang liegt bei n=51.

Ich wäre sehr dankbar über eine Antwort! Ich bin Neuling auf dem Gebiet der Statistik, bitte verzeiht die Ausdrucksweise ;) Viele Grüße

...zur Frage

Welche Variablen in Moderatoranalyse bei Regression?

Hallo zusammen,

ich bin mir unsicher welche Variablen ich in meine Analyse aufnehmen muss. Meine Studie ist die Folgende: ich möchte überprüfen, wie Marken werben sollen, d.h. welchen Wert sie den Konsumenten primär bieten sollten um eine Markenbindung zu erreichen. Ich habe hier mit mehrern Items den Unterhaltungswert, den Informationsgehalt und den Ökonomischen Nutzen der Werbung unterschiedlicher Marken abgefragt und ebenfalls die Markenbindung. Somit habe ich 3 unabhängige Variablen und eine abhängige (die Markenbindung). Als Moderator kommen hinzu das Involvement und der expressive sowie der funktionalle Markennutzen. Also zB. wäre herauszufinden ob bei High-involvement Marken der Zusammenhang zwischen dem informationsgehahlt der Werbung und der Markenbindung höher ist als bei low-involvement Produkten. Alle Variablen wurden auf einer 5-stufigen Likert-Skala abgefragt. Ich habe dann jeweils die Items einer Variable addiert und durch die anzahl dividiert um den jeweiligen wert für die Variable zu erhalten (bspw für die höhe der Markenbindung).

Nun möchte ich die Moderatoren testen. Hierfür multipliziere ich je die UV mit der Moderatorvariable und erhalte eine neue Variable (das Produkt dieser, im Folgenden Moderatorprodukt genannt) Nun bin ich mir unsicher, welche Variablen ich genau in die Regression aufnehmen kann: Wenn ich bei Spss eine Regression durführe dann füge ich zum einen die Abhängige Variable Markenbindung ein. Zum anderen füge ich die erklärenden Variablen ein. Ich habe in meinem Modell 3 Unabhängige Variable und 3 Moderatoren. Kann ich quasi alles zusammen prüfen und alle 3 UV und alle 3 Moderatorvariablen sowie die 9 Moderatorprodukte in einer Regression einfügen? Oder muss ich um den Moderatoreinfluss zu testen immer eine einzelne Regression durchführen, in welche ich bei den erklärenden Variablen nur die Moderatorvariable, die UV und das Moderatorprodukt einfüge? Und dies dann 9x (3 UV x 3 Moderatorvariablen) wiederholen, also 9 einzelne Regressionen durchführen um die Moderatoreffekte zu überprüfen. Also ist es so, dass ich: a) eine Regression mit allen 9 Moderatorprodukten durchführen kann (9 erklärende Variablen in Regression)? b) eine Regression mit den 9 Moderatorprodukten sowie den 3 UV und den 3 Moderatorvariablen durchführen (15 erklärende Variablen in Regression)? c) je immer nur ein Moderatorprodukt und der entsprechenden UV und Moderatorvariable (3 erklärende Variablen in Regression)einfügen? Dies würde ich dann 9x wiederholen müssen.

Meine Stichprobe beträgt 270. Die Ergebnisse der Regression mit den 9 Moderatorprodukten (Möglichkeit a) erscheinen mir Plausibel. Wenn ich zusätzlich zu den 9 Moderatorprodukten noch die 3 UV und die 3 Moderatorvariablen in die Regression als erklärende Vraiablen aufnehme (Möglichkeit b), sind meine Ergbnisse komplett anders. Plötzlich sind die Moderatoren so dann nicht mehr signifikant. Ich bin daher verunsichert, welche Variablen ich aufnehmen muss.

Vielen, vielen Dank!!

...zur Frage

Brauche Hilfe bei Statistik SPSS Faktorenanalyse

Für eine Fragebogenauswertung habe ich eine Faktorenanalyse (Hauptkomponenten mit Varimax Rotation) gemacht und gute Ergebnisse bekommen (verschiede Motivationsfaktoren). Ich habe mir die Faktorwerte als neue Variablen gespeichert und würde gerne mit diesen weiter rechnen. Am liebsten würde ich die Faktorenwerte mit nominal und ordinalskalierten Variablen korrelieren (Spearman) lassen. Ist das möglich bzw. zulässig? Um es zu konkretisieren würde ich gerne z.b. einen Motivfaktor mit Geschlecht, Beruf, Schulabschluss etc. korrelieren lassen.. Danke für eure Hilfe. Habe leider im Brosius nichts dazu gefunden..

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?