Regenwasserzisterne bauen

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

schau mal unter http://www.graf-online.de nach, da werden die meisten Deiner Fragen vom Fachmann beantwortet. Eine reine Regenwasserzisterne muß m.W. nicht genehmigt werden, auch vom Abwasserbetrieb ist (zumindest in Dresden) keine Genehmigung notwendig. Ihr müßt aber natürlich nachweisen können, daß das Regenwasser keinesfalls in die Abwasseranlage gelangt. Fa. Graf ist in solchen Fällen immer eine Überlegung wert, wir haben als Architekturbüro gute Erfahrungen mit diesen Produkten gemacht. Auch die Versickerungsmodule haben wir schon verbaut, im Allgemeinen sind die platzsparender als eine Kiesversickerung.

Ich habe einen rechteckigen Behälter aus Holz gebaut und mit Teichfolie ausgekleidet. Die Maße sind etwa 120x80x90, fasst also theoretisch 864 Liter. Das Teil wird halb gefüllt, wenn es normal regnet. Die Dachfläche, die das Wasser liefert, ist etwa 10x6 Meter groß. Lieber hätte ich es den Behälter in den Boden versenkt, aber der Aufwand ist mir zu groß gewesen. Es kostet ja auch ein paar Euro.

kaetzchen84 18.09.2012, 20:27

wir wollen es schon unterirdisch machen - der plan ist dem baggerfahrer der die Grube für die Bodenplatte aushebt, zu bitten noch ein Loch extra für uns zu graben ;))

Hast du den Bau irgendwo angemeldet?

0
sumpfbub 18.09.2012, 21:11
@kaetzchen84

Was ich gebaut habe, war nix anderes, als eine mittelgroße Kiste. Die ist im Prinzip vergleichbar mit den handelsübelochen Regentonnen und steht neben dem Regenrohr, das in den Boden geht. Von dem Regenrohr geht eine herausklappbare Ableitung weg und statt in den Boden fließt das Wasser einfach in die Kiste.

Wenn Du da jemand findest, der einen Paragraphen weiß, nach dem sowas genehmigungspflichtig ist, wäre ich völlig von den Socken.

Vielleicht kennst Du den Link hier schon:

http://andrea-und-rene.npage.de/zisterne-selber-bauen.html

Hab ich mal gefunden, weil ich auch mit dem Gedanken gespielt habe.

0

Was möchtest Du wissen?