Regeneriert sich ein Herzmuskel nach einem Herzinfarkt?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo AriZona04,

leider kann sich ein Herzmuskel danach nur insofern wieder 'erholen', dass er an dieser Stelle vernarbt. Es gibt sogar so leichte Herzinfarkte mit so geringen Beschwerben, dass man nur im Nachhinein bei einer Untersuchung sieht, ups, da war mal ein Infarkt.

Eine Regenerationsphase nach einem Herzinfarkt hängt von der Schwere und Lokalisation des Infarktes sowie der möglichen Therapien (z. B. Stent/Bypass) ab und lässt sich daher nicht pauschal beantworten. Generell gilt die Formel: je leichter der Infarkt und je weniger betroffene Stellen ums schneller erholt sich ein Mensch davon.

Ob man danach, wie Du es formulierst, je wieder 'der Alte' wird, kann man genauso wenig pauschal beantworten. Es ist ja schon eine Art 'Warnschuss' und viele Menschen erreichen zwar wieder eine gute körperliche Verfassung, aber auch die psychischen Entwicklungen, die mit einem Herzinfarkt zusammenhängen (können), sind nicht zu unterschätzen.

LG

Was meinst du genau mit regenerieren? Bei einem Herzinfarkt wird ein Teil des Gewebes nicht mehr durchblutet und stirbt quasi ab. Dieser Teil des Gewebes bzw. Herzmuskels kann sich dann nat. nicht mehr regenerieren. Es bleibt daher eine gewisse Herz- bzw. Leistungsschwäche vorhanden. Wenn du allg. meinst, ob sich das Herz als Ganzes wieder regenerieren kann, dann ja, aber auch nur bedingt, sofern die Engstelle beseitigt wurde, z.B. durch einen Bypass oder Stent. So ganz wie früher wird es aber nicht mehr werden, der Körper gewöhnt sich aber an die neuen Gegebenheiten und nach einiger Zeit wird es einem dann auch wieder besser gehen. Das kann, je nach Alter und Schwere des Infarkts, so 6-12 Monate dauern.

Ich meinte das Muskelgewebe, das beschädigt wurde. Das mit den Stents wusste ich schon, aber das konntest Du nicht wissen. Tja, schechte Nachrichten, aber ich werde damit leben können/müssen.

0
@AriZona04

So schlecht sind die Nachrichten auch wieder nicht. Wenn der betroffene Teil des Muskelgewebes nicht so groß war, dann kann der noch gesunde Anteil des übrigen Muskelgewebes das auch teilweise kompensieren. Also nur nicht entmutigen lassen.

1

Nein, das Herzmuskelgewebe wird bei einem Herzinfarkt dauerhaft geschädigt, da der vom Infarkt betroffene Teil des Gewebes nicht mehr durchblutet wird und somit auch nicht mehr mit Sauerstoff versorgt wird, das führt letztendlich dazu, das der betroffene Herzmuskelteil abstirbt. Deswegen ist es bei einem Herzinfarkt auch so wichtig, dass das verschlossene Blutgefäß so schnell wie möglich wieder geöffnet wird und somit der Herzmuskelteil wieder durchblutet und mit Sauerstoff versorgt wird. 

Danke für die - traurige - Nachricht. Ich hatte noch ein Fünkchen Hoffnung. Nungut, dann werde ich mich an den Gedanken gewöhnen. Danke!

0

Hab ich jetzt auch eine Herzmuskel Entzündung?

Ich war am Montag Abend bei einem Freund im Krankenhaus. Wir saßen zu 4 bei ihm in der Notaufnahme und ich hab ihm zwei mal umarmt. Jetzt ist herausgekommen das er eine Herzmuskel Entzündung hat und hochansteckend ist. Hab ich jetzt auch eine? :/

...zur Frage

Herzwand oder Herzmuskel?

Ist des hier die „Herzwand“ oder der „Herzmuskel“

...zur Frage

Was bildet sich im Körper bei "Angst"?

Es ist nicht wirklich Angst aber ihr kennt es vill wenn ihr in großer Höhe nach unten schaut kommt ein starrer Gefühl unten von den genitalien hoch. Ist das Adrenalin ? Ich hab das auch wenn ich Videos sehe wo Menschen sich mit einer Hand irgendwo festhalten. Ist das fördern das Gefühl gezielt frei zu setzen ?

...zur Frage

Wodurch sterben Gehirnzellen ab?

Bzw von was 'verdummt' man?

Ich fordere mein Hirn oft heraus und denke gerne über komplizierte Themen nach. Und je mehr ich über das Verdummen nachdenke, umso mehr habe ich das Gefühl, dass es gerade mit mir passiert. Help?

...zur Frage

Therapie einstellen und nahe stehenden Verwandten sterben lassen?

Liebe Community,

zur Zeit sind wir einer sehr unangenehmen Situation.

Kurze Fallschilderung: Mein Großonkel, 80 Jahre alt, allein stehend und alleine lebend, hatte am Donnerstag einen leichten Herzinfarkt. Er ging mit Sodbrennen zum Arzt und der stellte diesen fest, daraufhin kam er sofort ins Krankenhaus. Freitags bekam er einen weiteren, diesmal schweren (scheinbar beim setzen eines "Stents") und musste 3x mechanisch reanimiert werden.

Seitdem liegt er im Koma, ob Hirnschäden vorliegen wissen die Ärzte nicht, das Herz ist sehr schwer geschädigt.

Er leidet schon länger unter Leukämie, die Nieren bringen noch 5 Prozent Leistung. die Leber ist auch am Versagen.

Er wird dauerhaft "chemisch" reanimiert, die Dosis musste immer weiter erhöht werden und ist am Maximum.

Er bekommt ständig Blutdruckabfälle. Da er heute Nacht das erste Mal "stabil" war (keine Blutdruckabfälle) versuchen die Ärzte gerade das Dialysegerät anzuschließen, in der Hoffnung das sein Kreislauf mitspielt.

Sie sagten mir das die Dialyse eigentlich die letzte Möglichkeit ist ihn "am Leben zu halten" und es sieht weiterhin sehr schlecht aus. Wir haben uns jetzt schon öfter mit den behandelnden Ärzten unterhalten, ob man die Therapie nicht beenden, und der Natur seinen Lauf lassen sollte. Die Ärzte sprachen uns auf diese Möglichkeit an und auch eine Schwester meinte "Wäre mein Vater in dieser Situation, ich würde es beenden".

Eine Patientenverfügung hat er nicht. Freitag morgens sprachen die Ärzte mit ihm darüber, er sagte er überlegt es sich, kam aber nicht mehr dazu.

Sein Leben bestand die letzte Zeit eigentlich nur noch aus viel spazieren, mit seinen Freunden auf Märkten, Messen gehen etc., was er im Falle einer Genesung nie wieder tun könnte.

Seine einzigsten verbliebenen Angehörigen, sind seine Schwester (Meine Großmutter), Meine Mutter und ich.

Wir haben ehrlich gesagt auch schon ein schlechtes Gewissen, dass er momentan noch gequält wird, obwohl es ohnehin eigentlich Aussichtslos ist, das er die Situation überhaupt überlebt (Herz sehr schwer geschädigt, Multiorgansversagen).

Was würdet ihr in solch einer Situation tun? Abwarten und ihn "leiden" lassen? (Sofern ein Patient im Koma etwas wahrnimmt, ist ja recht umstritten), oder jetzt noch 1 2 Tage die Dialyse abwarten und falls kein Wunder geschieht, es beenden?

Danke für eure Antworten.

...zur Frage

Schmerzen im Brustbereich, Ursache? Pubertät? Psyche?

Hallo, ich bin Steven, 15 Jahre alt, sportlich gebaut, dünn, spiele Fußball, treibe Leichtathletik und gehe seit meinem 6 Lebensjahr angeln.. Seit ostern hats mich wieder erwischt.. die psyche hat zurückgeschlagen, tägliche Panikattacken haben mich zur hölle gemacht.. Panikattacke in der schule, diesmal wurde der notarzt gerufen, blutdruck 170/120/130.. Der Notarzt erzählte mir, dass mein körper das noch weggsteckt, wäre ich jetzt aber 30 oder so, würde das kritisch werden.. sämltiche krankheiten hat er mir erzählt.. schlaganfall bei solch einem blutdruck, herzinfarkt dies das.. :/ ich bin in psychischer behandlung, einmal bei einem Psychologen, der es mit medikamente regelt, nehme jeden abend solch eine halbe tablette, die nehmen mir etwas die angst.. Mein problem was ich nun habe, ich konzentirer mich zuviel aufs herz, leider :( ich weiß wie kann man mit 14 denken es sei ein infarkt etc.. aber die ganzen symptome machen mich fertig, schmerzen in den armen, ich zitter total, schweißausbrüche, plötzliche schmerzen in der brust, kieferschmerzen, etc.. wurde im krankenhaus untersucht, EKG perfekt sagte mir der kardiologe, wie es bei einem sportler sein muss, Niere einwandfrei, Herz-Ultraschall super, ich habe nach der schilddrüse gefragt, die ärzte meinten meine blutwerte seien inordnung, 24h blutdruck sah es schon anders aus, durchschnitsswert 135/85... erhöht für mein alter, aber alles in grenzen sagten die ärzte, sollte es dann nochmal zuhause machen, da war der wert nach 24h 126/81... Zuhause dann habe ich oft blutdruck gemessen, bestimmt über 30x am Tag.. oft lagen die werte über 140/90 und ich hatte ziemlich angst, dass das permament so bleibt.. abends im bett habe ich dann nach 10 min entspannung 130/75 geschafft.. mein puls abends 55-65.. Meine probleme die mich zurzeit belasten, ständiges beobachten des herzens, denke es sei was mit meinem herzen, wenn ich fühle schlägt es meiner augen "anders" und meine angst vorm Herinfarkt ist halt extrem.. diese schmerzen in den armen, brust, macht mich schon zu schaffen.. mein herzschlag kann ich durch dem tshirt sehen, merke mein puls ständig an irgendwelchen körperstellen, nervosität in mir.. nun zu eurem rat, kann die psyche den blutdruck hochtreiben? Kann die psyche all diese symptome hervorrufen? Meine Eltern sind meist arbeiten. Früh/Spätschicht, beide haben wie jeden freitag spät/nachtschicht, und ich werd wahnsinnig allein im haus, mit den weibern läufts eigentlich, viele finden mich sehr aktraktiv, hübsch etc.. aber seit 3 jahren single, längste beziehung hielt 2 jahre. Nun bitte ich euch, mich vielleicht ein bisschen beruhigen zu können, dass alles inordnung mit mir ist. Vielen dank für eure Aufmerksamkeit.! Liebe grüße, Steven.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?