Regeln für Auto als Fahranfänger?

...komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Hallo!

Die Gesellschaft meint zwar, ein Fahranfänger müsse einen handgeschalteten, winzigen Kleinwagen für wenig Geld fahren -----> aber gerade solche Autos halte ich persönlich für brandgefährlich.

Extrem wenig PS und lethargisches Temperament eines Fahrzeugs tragen jedoch zu waghalsigen Fahrmanövern bei & fehlende Knautschzonen sowie bei vielen Kleinwagen der 90er und frühen 2000er fehlende Sicherheits-Features sind ebenso sehr kritische Parameter, die so ein Auto aus meiner Sicht witzlos erscheinen lassen.

Dass Omas liebevoll gepflegter Fiesta, Polo oder Corsa eher selten ist bzw. mehr ein Glückstreffer und die meisten Kleinwagen ziemlich ausgelutschte Gurken für unnötig viel Geld sind, weil alle Kiddies ohne Fachwissen sich anhand "Tipps" der Eltern zunächst mal so etwas suchen und fast jeden Preis zahlen um mobil zu sein, ist das andere Thema.

Es muss klar auch kein fetter 5er-BMW mit 170 PS sein und auch kein sportlicher GTI ------> aber irgendwas zwischendrinne sollte sich finden lassen. Ich halte Mittelklasselimousinen älteren Baujahres wie z.B. einen 100 PS starken älteren Astra/Vectra oder Focus/Mondeo usw. aus "Rentnerhand" für gut ------> die hatten schon Ende der 90er meist auch Seitenairbags, sind häufig in passablem Zustand zu finden, kosten weniger als die beliebten Kleinwagen und sind in jeder Hinsicht besser.. außerdem in der Versicherung günstiger.

Ich hatte z.B. vor gut zehn Jahren einen 1989er Audi 100 mit 90 PS, den ich aus allererster Hand von einem Rentner für 500 Euro abgekauft habe. Er war keine Schönheit, aber zuverlässig und hatte ein lammfrommes Fahrverhalten bei geringen laufenden Kosten. In ihm fühlte ich mich subjektiv viel sicherer als etwa in dem Suzuki Baleno, den ein Mitschüler fuhr oder dem Peugeot 206 meiner Mitschülerin, mit der ich eine Fahrgemeinschaft hatte obwohl es nur ABS gab und Airbags zugunsten von "Audi Procon-Ten" fehlten. Der Audi war in der Versicherung mit Abstand der Günstigste in meinem Freundeskreis und das Auto, das am meisten Platz hatte bzw. immer wieder herhalten musste, wenn was transportiert werden musste :)

Regeln fürs Auto als Fahranfänger gibt es wohl keine, jedoch jede Menge Infos, Hinweise und Tipps in autokostencheck.de unter Kfz-Versicherung -> Spartipps für Fahranfänger wie z.B.:

Beim Autokauf auf die Typklasse achten

Bei der Berechnung der Versicherungsbeiträge spielen zwei Faktoren eine
wesentliche Rolle, die Typklasse und die Regionalklasse. Da sich die
Regionalklasse nur schwer beeinflussen lässt, wenn man nicht für eine
günstige Versicherung umziehen möchte, bleibt nur der Ansatz bei der
Typklasse. Welche Typklasse bei der Beitragsberechnung zugrunde gelegt
wird, hängt davon ab, welches Fahrzeugmodell der Versicherungsnehmer
fährt. Dabei gilt grundsätzlich je niedriger die Typklasse, desto
niedriger fällt auch der von der Versicherung angesetzte
Versicherungsbeitrag aus. Ein niedrigerer Versicherungsbeitrag infolge
einer günstigeren Typklasse macht sich bei einem Fahranfänger aufgrund
seines hohen Beitragssatzes besonders stark bemerkbar. Deshalb sollten
Fahranfänger beim Kauf ihres ersten eigenen Autos unbedingt darauf
achten, welcher Typklasse das Fahrzeugmodell zugeordnet ist.

Die Zuordnung eines Fahrzeugmodells zu einer Typklasse erfolgt auf Basis
der Schadenfälle, die in der Vergangenheit auf dieses Fahrzeugmodell
zurückgefallen sind. Die Typklassen werden jedes Jahr anhand der
aktuellen statistischen Daten angepasst. Dabei ist zu beachten, dass in
der Kfz-Haftpflichtversicherung, der Teilkaskoversicherung und der
Vollkaskoversicherung unterschiedliche Typklassen verwendet werden, da
die einzelnen Versicherungen auch jeweils ein anderes Risiko abdecken.
Zu welcher Typklasse das jeweilige Fahrzeugmodell gehört, können Sie im
Typklassenverzeichnis auf der Internetseite der GDV Dienstleistungs-GmbH
& Co. KG überprüfen. Für die Kfz-Haftpflichtversicherung lässt sich
dabei die Tendenz erkennen, dass sich Fahrzeugmodelle mit einer höheren
Motorisierung sehr häufig auch in den höheren und damit teureren
Typklassen wiederfinden.

Gruß siola55

Hi,
als Fahranfänger darfst du dir jedes Fahrzeug kaufen, dein Führerschein ist da genau so viel "wert" wie der von jemand, der seit 30 Jahren Auto fährt. 

Viel Erfolg!

nein, im Gegensatz zu Motorrädern mit 27 PS zum Anfang kannst Du auch schnelle Autos fahren

Aus Versicherungsgründen sowie Einstufungen in HP Klassen (Haftpflicht) sowie vermutlich kaum SF Schadensfreiheitsrabatten würde ich evtl. 

einen Golf 4 oder 5 nehmen für ca. 3000 € mit 75 PS, das ist ganz ordentlich, die sind auch nicht so teuer im Unterhalt

Gesetzlich bist du wie jeder andere Autofahrer eingestuft, aber an der Sinnhaftigkeit von einigen Autos für unerfahrene Fahrer kann man sehr zweifeln.

Grundsätzlich gibt es keine Regelungen. 

Doch eine gibt es: Sicher fahren und nicht überschätzen!

Bis auf StVO... du kannst als Fahranfänger auch ein 500 PS Auto fahren... wird dich allerdings sehr viel Versicherung kosten ;) Als Tipp, melde das Auto als Zweitwagen über ein Elternteil an, dass du mit 25 dann die Prozente übernehmen kannst. Außerdem macht das mit den Versicherungskosten einen Sprung wenn du über 100 PS kommst, also als erstes Auto vielleicht was unter 100?

Völliger Schwachsinn....

Ein Corsa B mit 45 PS ist um ein vielfaches teurer in der Versicherung als ein Mazda MX-5 mit 131PS.

Wenn's extremer sein darf-ein Porsche 911 GT2 3.6 RS (620PS) ist immer noch billiger als ein Ford Focus mit 101PS.

Nochmal für die letzten, die immer noch glauben, Versicherungen werden an der Leitung festgemacht: Versicherungsbeiträge werden an der Typklasse und der Regionalklasse festgemacht...

1
@Hunterallstar99

Jap. Ich kenne aber keine Fahranfänger, die sich mehr als die Haftpflicht leisten können^^

Aber ehrlich gesagt kenne ich auch keine, die sich einen Porsche leisten können ^^

LG

0

Nein, gesetzlich darfst du auch als Fahranfänger jedes Fahrzeug fahren, welches dein Führerschein zulässt.

ja nur die verkehrsregeln,der rest ist dir überlassen

In Deutschland nicht, in manchen anderen Ländern schon, solltest du vor haben auf Urlaub zu fahren.

Hast du ein Beispiel?

0
@Bomberos911

Italien:
Alle Führerscheinneulinge mit einem Führerschein der Kat. B dürfen
innerhalb der ersten 3 Jahre nach Ausstellung auf Autobahnen nur 100 km/h und auf Schnellstraßen nur 90 km/h fahren.

Kroatien:
Für junge Fahrer (unter 25 Jahren) gelten verringerte Höchstgeschwindigkeiten: 80 km/h auf Landstraßen, 100 km/h auf
Schnellstraßen und 120 km/h auf Autobahnen. Gilt zwar nur für kroatische Staatsbürger, nur Ausländern wird empfohlen diese Regelung auch einzuhalten.

Frankreich:
In den ersten drei Jahren sind für Führerscheinanfänger außerorts 80
km/h, auf Schnellstraßen 100 km/h und auf Autobahnen 110 km/h erlaubt.

Dazu kommen noch div. Promillegrenzen die in manchen Ländern teilweise bis zum 21. oder 24. Geburtstag gelten.


0

Welcher Füherschein PKW oder Krad ? Da gibt es Unterschiede . 

Leider nein.
Jeder Anfänger darf sich mit einem Sportwagen um den nächsten Baum wickeln.
Wobei da auch ein Klein(st)wagen recht gut funktioniert.

An die du dich halten musst?

Nein, gesetzlich ist das einfach du hast nen Führerschein mit dem du alle Fahrzeuge der entsprechenden Klasse fahren kannst.

Was möchtest Du wissen?