Regellung der Nachtarbeit bei Festgehalt - Überstunden oder Freizeitausgleich?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ist es beim Festlohn überhaupt möglich einen Nachtzuschlag zu kassieren?

Warum nicht? Im § 6 Abs. 5 Arbeitszeitgesetz steht dazu:

"Soweit keine tarifvertragliche Ausgleichsregelungen bestehen, hat der AG dem Nachtarbeitnehmer für die während der Nachtzeit geleisteten Arbeitsstunden eine angemessene Zahl bezahlter freier Tage oder einen angemessenen Zuschlag auf das ihm hierfür zustehende Bruttoarbeitsentgelt zu gewähren." 

Das Arbeitszeitgesetz definiert in § 2 Abs. 3 die Nachtzeit:

"Nachtzeit im Sinne dieses Gesetzes ist die Zeit von 23 bis 6 Uhr, in Bäckereien und Konditoreien die Zeit von 22 bis 5 Uhr".

§ 2 Abs. 4 sagt:" Nachtarbeit im Sinne dieses Gesetzes ist jede Arbeit, die mehr als zwei Stunden der Nachtzeit umfasst."

Bei der Schicht von 16- 00 Uhr leistest Du also im Sinne des Arbeitszeitgesetzes keine Nachtarbeit. Anders sieht es in der zweiten Schicht aus.

Frag jetzt nicht danach, wieviel Dir zusteht, klär erst einmal ab ob der AG ohne Rechtsstreit bereit ist Zuschläge oder Mehrurlaub zu gewähren.

Danke fürs Sternchen

0

Also grundsätzlich steht dir für Nachtarbeit eine Vergütung zu auch bei einem festgehakt. Diese müsste eigentlich arbeitsvertraglich festgehalten sein. Wenn nicht musst du dich mal mit deinem AG zusammensetzen und klären wie er vor hat das zu vergüten. Ich würde den Freizeitausgleich nicht akzeptieren da es für die gearbeiteten Stunden eine sogenannte sondervergütung (nachtzuschlag) gibt. Sprech das mal ab.

Klar steht bei festeinstellung auch nachzuschlagen zu.also bei mir jedenfalls. Ab 18.30. unser Geschäft ist von 8.00-20.00 geöffnet

Überstunden / Zuschläge

            Guten Morgen ! Guten Morgen ! =) =) =)

So da bin ich wieder mit meine Milionen Fragen :P Ich hoffe Ihr könnt mir etwas helfen =) Im Vertrag steht 40h/Woche das ergibt 160h gesamt Stunden im Monat. Ich habe 205,5h geleistet, es ergibt 45,5h Überstunden. Darf/Soll ich dann einfach 45,5h mit 25% Zuschlag berechnen ? Und neben den Überstunden (meine 25% dazu) gibt´s auch bei mir Nachtarbeitszuschlag, sowie Feiertagszuschlag.

Überstunden Zuschlag + Nachtarbeitszuschlag + Feiertagszuschlag oder darf ich nur die Nachtarbeitszuschläge +Sonn-&Feiertagszuschläge dazu berechnen ? Es gibt noch verschiedene Höhen der Nachtszuschläge Spätarbeit von 12 bis 19 Uhr ** 20% Nachtszuschlag von 20 bis 6 Uhr* 25% Nachtszuschlag 30%, 40% & 50% von 20 bis 0 Uhr sowie von 0 bis 6 Uhr , dann gibt´s Zeiten wo die Steuer&Beiträge entweder frei/-zahlungspflichtig sind, zB. zwischen 0 und 4 Uhr. Je länger ich daran sitze umso weniger verstehe ich -.- Ich weiß, dass wenn mehrere Zuschläge zusammen treffen ist der höhere zu bezahlen, ausser an Sonn- und Feiertagen, da wird der Nachtzuschlag&Sonntagszuschlag (50%) &Feiertagszuschlag (150%) bezahlt.

Ich vermute, dass der Nachtszuschlag 25% nur für die Zeit von 20 bis 6 Uhr 30% "standard" (19 bis 6 Uhr) Bei weiteren würde ich sagen, dass ich je nach dem wie oft, 40% bei regelmäßiger Nachtarbeit (von 0 bis 4 Uhr) 50% bei ständiger oder gelegentlicher Nachtarbeit (von 0 bis 4 Uhr)

Die Frage ist welchen Zuschlag soll ich bei mir anwenden ? Und ich jeden Arbeitstag im Nachtarbeitszeit war. Wenn die Anfangszeit meistes 16 Uhr war ( manchmal früher) und das Arbeitsende zwischen 23 Uhr ( frühstens) und spätestens um 4:30 Uhr lag. Es handelt sich dann um ständige Nachtarbeit, gelten dann die 50 % Zuschlag ?Oder muss ich die einzelnen Stunden berechnen ? zB. 25.12 von 11 Uhr bis 0 Uhr Spätarbeit von 7 Stunden = 20 % Nachtszuschlag des Grundlohnes Nachtarbeit von 6 Stunden = 50 % Nachtszuschlag des Grundlohnes oder 25%, 30% % 40% ??? , ich sehe zwar ein Beispiel was man an Zuschlag für 25.12&26.12 bekommt ( 150% Feiertagszuschlag + 40 % Nachtszuschlag ) , Nachtarbeit von 0 Uhr bis 4 Uhr, gelten die 40 % wenn man vor 0 Uhr angefangen hat & 26.12 von 12 bis 1 Uhr , 150% Feiertagszuschlag + Nachtszuschlag 25% ( 20 bis 6 Uhr & 4 bis 6 Uhr )* oder gelten dann die 40% weil ich um 1 Uhr Feierabend hatte , und die Arbeit vor 0 Uhr aufgenommen habe oder doch die 50% Zuschlag ?????? hiiiiilfeeeeeee :( Oder zB. : Freitag , Arbeitsbeginn 16 Uhr Feierabend 4:30 Uhr ; 50% des Grundlohnes Grundlohn ist maximal 50€ das weiss ich ;) Grundlohn für den Tag ist 93,75€ Von 0 bis 4 Uhr sind 40% steuer-&beitragsfrei , 10% sind beitragspflichtig Zwischen 20 und 0 Uhr, & 4 und 6 Uhr sind 25% steuer-&beitragsfrei und 25% steuer-&beitragspflichtig Muss ich dann von den Grundlohn 50€ jeweils 40%, 10%, 25% & 25%, und dann für 43,75€ jeweils 40%, 10%, 25% & 25% berechnen ? DANKE !!! =)

...zur Frage

Freizeitausgleich von Überstunden?

Hallo, meine Frau arbeitet auf Teilzeit als Köchin. Sie hat vor ca. 2-3 Wochen gekündigt zum 01.11.18. Nun hat sie noch einiges an Überstd. und soll nach aktuellem Dienstplan auch noch welche machen. Der Arbeitgeber sagt, dass er ihr diese mit dem nächsten/letzten Gehalt auszahlt, allerdings möchte sie dies nicht, sondern diese in Freizeit ausgeglichen haben. Zur weiteren Info; Im Arbeitsvertrag steht steht der Passus" Überstunden werden nicht ausbezahlt". Kann sie auf einen Freizeitausgleich bestehen?

Ich bin selber beim Arbeitsrecht im Netz am stöbern, habe aber bis dato noch nichts gefunden. Beim Anwalt wollte ich erst anrufen, sobald ich selber nix gefunden habe.

Bei Anworten bitte ich um evtl. Quellen im geltenden Arbeitsrecht.

Vielen Dank im vorraus.

...zur Frage

Nachtzuschläge nur für 6h gezahlt?

Guten Tag habe eine arbeitsrechtliche Frage. Bei meinem früheren Arbeitgeber (vor ein paar Monaten) habe ich in der Nachtschicht (22 bis 6Uhr) gearbeitet. Nach Gesetzt gilt das man zwischen 23 und 6 Uhr Nachtzuschlag bekommt. Mein AG hat mir allerdings nur für 6h den Nachtzuschlag gezahlt, obwohl ich volle 8h gearbeitet und vergütet bekommen habe. Ist das rechtens und welche Möglichkeiten habe ich das Geld einzufordern, sofern der AG sich weigert?

...zur Frage

Teilzeit Überstundenabbau durch ungerechtem Freizeitausgleich?

Hallo,

Ich bin eine Teilzeitkraft im Einzelhandel und habe in der Woche ca 20 Stunden Arbeitszeit geregelt.

Durchnittlich arbeite ich normalerweise 4 Tage zwischen 5-7 Stunden am Tag. Immer wenn es länger als 5 Stunden sind, hab ich Überstunden.

Mein Einkommen ist immer pauschal auf 20 Stunden die Woche geregelt.

Mein Chef möchte beim Überstundenabbau durch Freizeitausgleich mir mehrere Tage frei geben, aber will auch von 8 Stunden Abbau pro freiem Tag rechnen!

Darf er das überhaupt?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?