Regelfrage: Nach indirekten Freistoß mit absichtlicher Hand Tor verhindert. Entscheidung?

6 Antworten

Na prima, das klingt fast nach Regelfrage aus der Schiriprüfung...

Zunächst einmal der einfache Teil der Antwort:

Absichtliches Handspiel, also direkter Freistoss - oder Strafstoss wenn innerhalb Strafraum.

Nun der schwierige "Begründungsteil" der Antwort:

Mit indirektem Freistoss kann direkt kein Tor erzielt werden.

Damit ist das Handspiel keine Torverhinderung. Geht dieser indirekte Freistoss direkt in´s Tor wäre Abstoss die Spielfortsetzung.

Für ein derartiges Handspiel gibts dann im Höchstfall die Gelbe Karte.

Da es sich um einen indirekten Freistoss handelt, kann der Abwehrspieler durch sein Handspiel kein Tor verhindern.

Wir der Ball nämlich nicht berührt gäbe es Abstoß, selbst wenn der Ball im Tor landet.

Da die Berührung mit der Hand aber dennoch im Strafraum erfolgte gibt man hier definitiv Strafstoß. Für den Spieler gibt es dann zusätzlich noch eine Verwarnung (Gelbe Karte).

Es ist keine Torverhinderung, darum gibt es auch keinen Feldverweis auf Dauer (Rote Karte)

Meines Erachtens müsste es auf jeden Fall Elfmeter und  die rote Karte für den Abwehrspieler geben. Angenommen, der Abwehrspieler hätte den Ball unberührt ins Tor gelassen, hätte es Abstoss gegeben, aber ... hätte der Abwehrspieler den Ball abgefällt, wäre der Freistoss indirekt und somit das Tor auch gültig gewesen. 

Nein! Der Abwehrspieler verhindert ja in dem Sinne kein Tor, da es ja, wie erklärt, Abstoß geben würde. Hier ist, ganz klar, der Strafstoß und eine GELBE Karte die richtige Entscheidung.

1

Was möchtest Du wissen?