Reflektierende Scheibe bei Ärzten

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

In der guten alten Zeit trugen die Ärzte an der Stirn einen Spiegel. Seine leichte Wölbung bündelte das Tageslicht so, dass er dir ohne Taschenlampe in den Hals sehen konnte. Dazu guckte er durch ein Loch in der Mitte des Spiegels, den er vor das Auge (links oder rechts, wie er wollte) herunterklappte.

Diese reflektierende Scheibe bündelt das Tageslicht, damit die Ärzte besser z.B. in den Mund oder in die Rachenhöhle sehen konnten. Bei moderenen Arztpraxen wird das jetzt durch hoch leistungsfähige Lampen ersetzt, die z.B. der Zahnarzt direkt so einstellt, dass er den Rachenraum gut sehen kann. In Filmen der älteren Zeiten war es ein Markenzeichen, wie heute z.B. das Stetoskop ;-)

Ein simpler Helmholtzpiegel, ein Brenn- oder Hohlspiegel, ein Spiegel, er das Licht bündelt, der das Raumlicht auf die zu untersuchende Stelle lenken konnte. Heute hat man Lampen.

Was war das für ein Stirnband?

Was ich mich vor kurzem mal gefragt habe und nach langem suchen nichts gefunden habe ist,was war das für ein Stirnband was die Ärzte auf dem Kopf trugen und so ne Runde scheibe ( aus metall?) dran war? Also jetzt sieht man das ja nicht mehr bei den Ärzten,oder trugen die das überhaupt auch in wirklichkeit?---ich kann mich nur daran erinnern das in meinen Kinderbüchern die Ärzte immer so ein Ding trugen. mhhh und da dacht ich...ich frag euch mal,vielleicht erinnert sich jemand daran.

...zur Frage

Kein Vertrauen in Ärzte

Ich habe Ärzten noch nie vertraut, selbst dem freundlichsten Arzt nicht, nicht einmal der ärztlichen Weisheit der Mutter meines Freundes, die Ärztin ist. Zum Glück musste ich nie oft zum Arzt, aber zu Vorsorgen oder Kontrolluntersuchungen gehe ich generell nie, weil ich dem ärztlichen Urteil einfach nicht vertrauen kann. Meistens habe ich das Gefühl, viele medizinische Fakten besser zu wissen und auf einem moderneren Wissensstand zu sein als viele Ärzte aus der mittleren bis älteren Generation. Mir scheint es oft, als lassen sich Ärzte auch nicht eines Besseren belehren, egal wie vorsichtig ich anmerke, dass ich andere bzw. aktuellere Informationen habe. Ich will auch nicht respektlos klingen, indem ich mich über Ärzte stelle. Aber ich kann einfach nicht meine Gesundheit in die Hände von Ärzten legen, bei denen sich mir das Gefühl von Inkompetenz ergibt.

Eine konkrete Frage fällt mir hierzu nicht ein... aber auf Meinungen bin ich gespannt.

...zur Frage

Platzwunde, wie lange den Kopfverband tragen?

Hallo, ich habe mir heute eine 4cm lange Platzwunde am Hinterkopf zugezogen und wurde im Krankenhaus direkt genäht. Nachher haben mir die Ärzte ein Verband um meinen Kopf gewickelt, was ziemlich blöde aussieht. Wie lange muss ich den Kopfverband tragen und kann ich evtl. einfach ein Wundpflaster draufkleben und den Kopfverband abmachen?

...zur Frage

Scheibe kaputt - kosten?

Hallo,
Meine küchentür ist eben kaputt gegangen. Wie man sieht ist das eine Holz - Glas Tür .
Kann man auch nur die Scheibe austauschen ? Wieviel kostet das ?!und kann man das selber machen

...zur Frage

Lassen amerikanische Ärzte Patienten sterben, wenn sie nicht versichert sind?

In Filmen und Serien sieht man ja häufiger, dass Patienten, die nicht versichert sind, nicht behandelt werden. Ist das wirklich so, also wenn ein nicht versicherter Patient in Amerika ins Krankenhaus geht, lassen die Ärzte diesen Patienten dann einfach sterben?

...zur Frage

Was ist eigentlich damit gemeint ,, Derealisation ist wie eine Scheibe"?

Ich habe da so eine Idde ist das vlt so gemeint:

Wenn man diese ,,Scheibe" (Derealisation) beachtet sieht man sie ( also dann kommt es eine so unreal vor) und wenn man sie nicht beachtet dann sieht man durch und alles ist ok ?

oder wie ist das gemeint ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?