Referendariat nach oder während des Lehramststudiums?

4 Antworten

Das Referendariat (Vorbereitungsdienst) ist sozusagen der praktische Teil der Lehrerausbildung: 1 1/2 Jahre unterrichten, mit Kontrollen, Noten, einer weiteren Arbeit sowie den Prüfungsstunden.
Es folgt im Anschluss an das Studium.

Die Praktika gehören aber ins Studium und addieren sich nicht auch nochmal als extra Zeit "kosten" drauf, oder?

0
@LahmerAccount

Keine Ahnung, was du meinst.
Wenn während des Studiums Praktika vorgeschrieben sind, müssen sie absolviert werden.
Sie gehören aber eben zum Studium. Das Referendariat ist völlig unabhängig davon, folgt im Anschluss an das bestandene Studium.

6
@latricolore

Hatte befürchtet das ich unverständlich bin, aber du hast es mir trotzdem beantwortet, also danke dafür^^

1
@LahmerAccount

Das freut mich!

Sei froh, dass Praktika unterdessen vorgeschrieben sind - so merkt man früh genug, ob der Beruf etwas für einen ist, oder nicht.
Welche Fächer interessieren dich denn?

3
@latricolore

Deutsch und Philosophie, also dann wahrscheinlich Ethik, aber bis ich mich da genau festlege ist erstmal Zeit, das Abi hab ich erst 2017. Und ja das mit den Praktika sehe ich auch als echt gut an, wird nur leider nirgends so genau gesagt wann genau diese stattfinden.

1
@LahmerAccount

Hast du eine Uni in deiner Nähe?
Geh doch mal hin und informier dich, wie es dort abläuft :-)

1

Das Referendariat folgt dem Masterabschluss.

Die Praktik sind Teil des Studiums und erste Lehrversuche. Sie werden nicht auf das Referendariat angerechnet.

Kommt nach dem Studium, das ist dann die eigentlich Lehrerausbildung. Das Studium dient in erster Linie dem Fachwissen, das Referendariat ist dann die praktische Ausbildung. 

DRV-Antrag für Waisenrente im Lehramtsref. Niedersachsen

Habe mein Masterstudium abgeschlossen und beginne demnächst mit dem Ref. (Lehramt) in Niedersachsen. In Bezug auf Prüfung der Weiterzahlung meiner Halbwaisenrente habe ich von der DRV ein Formblatt zugesandt bekommen, welches ich von meinem Arbeitgeber ausfüllen lassen muss = Beginn der Beschäftigung, Gehalt etc. An wen muss ich das denn nun schicken? Habe schon soviel widersprüchliche Aussagen erhalten, wäre für Antworten wirklich sehr dankbar!

...zur Frage

Kann es sein, dass es heute immer schwerer wird einen Job zu finden? Bzw. in den Arbeitsmarkt überhaupt hineinzukommen?

In den letzten Tagen habe ich aus Neugierde mal ein wenig im Internet mir Stellenanzeigen angeschaut... Da habe ich den Eindruck gewonnen, dass man einerseits von den Bewerbern immer mehr verlangt (mehr Qualifikationen) aber andererseits den Bewerbern immer weniger gibt (also miese Jobs, mit miesem Gehalt, oder gar keine richtigen Jobs...)...

Nur so als Beispiel: Da hatte es Job-Anzeigen, wo für ein Praktikum schon der Bachelor verlangt wird und in einigen anderen Anzeigen sollte man sogar einen Master haben für ein Praktikum!?

Glücklicherweise konnte ich durch ein paar Kontakte schon ein paar Praktika während des Studiums sammeln und ich dachte auch, es wäre für alle vorgesehen Praktika WÄHREND des Studiums zu machen und dass man NACH dem Studium einen festen, guten Job kriegt.

Bei einem Kumpel von mir, der schon den Master hat (er hat Maschinenbau studiert mit guten Noten), war es auch so, dass er, bevor er einen Job bekam (einen halbwegs passablen), auch zuerst ein sogenanntes "Trainee"-Programm für fast 2 Jahre absolvieren musste (das ist etwas besser als Praktikum aber auch noch nicht wirklich ein gut bezahlter, fester Job sagt mein Kumpel).

Im Internet habe ich dann auch gesehen, dass für solche Trainee-Programme die Firmen oft auch Master wollen... das heisst ja dann, Master plus noch 2 Jahre bis man den ersten festen Job kriegt? Kann das stimmen oder liege ich da falsch?

Kann es sein, dass es heute immer schwerer wird einen Job zu finden? Bzw. in den Arbeitsmarkt überhaupt hineinzukommen? Kann es sein, dass die Unternehmen einem irgendwie absichtlich so lange wie möglich keinen guten, festen Job geben wollen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?