Referendariat- was kommt danach?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Nach meinem Wissen kommt eine Horde Prüfer und bewerten den Unterricht. Dann können die als Lehrkraft arbeiten. Also sowas wie ein Abschluss.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von XxMinexX
15.10.2010, 09:33

ach ja! Oh mann, ich mit meinem Kurzzeitgedächtnis! Wir hatten einmal ne Refrendarin, da kam unser direktor, ne lehrerin und paar fremde. Stimmt. Danke!

0

Normalerweise läuft das so ab.

Man macht Abi, schreibt sich an der Uni ein. Studiert da ~ 8-12 Semester und ist dann ausgebildeter Akademiker und hat seinen Abschluss in der Tasche. Um Lehrer zu werden muss man dann aber noch 2 Jahre Referendariat dranhängen, da ist man 4 Tage die Woche in der Schule und an einem Tag gibts nochmal "Schule" (Seminar) für die Referendare.

Der Unterricht wird dann auch zwischendurch immer bewertet. Am Ende ist man dann "richtiger Lehrer"

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein Referendar ist jetzt schon richtiger Lehrer, Beamter auf Zeit und verdient schon recht gut. Ihr solltet ihn also für voll nehmen! Am Ende beiden Jahre wird er wohl auf Lebenszeit verbeamtet, kann dann nie wieder arbeitslos werden und verdient ein super hohes Gehalt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Reservist
15.10.2010, 09:41

Verdient recht gut? Also nach sechs Jahren Studium empfinde ich 1000 Euro Brutto im Monat nicht als "Recht gut".

1
Kommentar von user735
15.10.2010, 09:42

Falsch.... die Einstellung als Beamter ist Geschichte ..... und ein Referendar ist noch kein Lehrer. Aber an allem recht gut vorbei geschrammt. ich gebe Dir einen DH, da Du fast einen Volltreffer gelandet hast.

;-)

0

Was möchtest Du wissen?