Referat über Nachhaltigkeit der Ei- und Milchindustrie. Mehr Daten und Fakten in diesem Thema gesucht. Hat jemand noch Ideen?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Ich kann dir noch paar Anregungen in Sachen Milchindustrie geben.

Erst einmal MUSS gesagt werden, dass Milchwirtschaft ein breites Feld ist. Da gibt es verschiedene Ausprägungen in Haltung und Milchleistung.

Zu den Daten und Fakten kann man ja drauf hinweisen, dass wir ca. 4mio Milchkühe haben und davon ca. 40% mit Weidehaltung gehalten werden.

http://berichte.bmelv-statistik.de/SJT-3101260-2009.pdf

Bei der Nachhaltigkeit musst du mehrere Aspekte beleuchten. Bei 4mio Milchkühe, kann man sagen, dass eine Milchkuh durchschnittlich 20 Deutsche ernährt. Eigentlich sogar ein wenig mehr, da der Selbstversorgungsgrad größer 100% ist. Die Daten gibt es auch beim BMELV. Müsstest du noch gegen rechnen.

Wichtiger Faktor bei der Nachhaltigkeit ist die Tierernährung. Und da gibt es einige Unterschiede. Hauptnahrung bei Milchkühen ist in der Regel Maissilage und Grassilage. Silage entsteht durch das Häckseln von Gras und Mais. Das Häckselgut wird dann in Silos verdichtet und luftdicht verschlossen. Damit wird es haltbar gemacht.

Mais: Der Großteil des deutschen Maises ist eh nur für Silomais geeignet. Silomais wird entweder für Biogasanlagen benutzt oder an Milchkühe verfüttert. Für Zahlen könntest du mal beim BMELV oder bei Agrarheute nachforschen. Der geringe Anteil ist Körnermais. Zu bemerken ist, dass Mais häckseln 5x so hohen Ertrag hat wie Körnermais. Das liegt daran, dass die ganze Pflanze genutzt wird und eben nicht nur die Körner. Das ist ein Punkt in Sachen Nachhaltigkeit.

Gras: Bei Gras sieht das ähnlich aus. Gras ist für den Menschen eh nicht geeignet. Und Grünland gibt es jede Menge. Daten entnimmst du bitte beim BMELV, statischen Bundesamt oder bei der FAO. Hier ist die Nachhaltigkeit garantiert.

Auf dem Acker wird neben dem Mais auch noch andere Früchte angebaut. Gedüngt wird das ganze natürlich mit dem Dünger aus der Milchproduktion. Bei uns im Dorf wird da z.B. noch zusätzlich Brotgetreide (Weizen oder Gerste) angebaut. Die Erträge liegen da so bei ca. 60dt/ha. Durchschnittswerte bekommst du auch beim BMELV. Durch die Milchproduktion entstehen also auf dem selben Acker auch noch Brotgetreide mit hohen Erträgen.

Bei Weidehaltung fällt das natürlich weg. Da wird Maissilage meist nur im Winter verfüttert.

Im Kuhstall KANN noch zusätzlich mit Kraftfutter gearbeitet werden. Kraftfutter liegt vielleicht bei 20%. Das macht jeder etwas anders. Da müsstest du mal direkt bei den Betrieben nachfragen. Keine Angst die beißen nicht ^^ Ich habe Erfahrungen, dass so typisches Kraftfutter aus Rapsschrot, Sojaschrot Wintergetreide (z.B. Gerste) besteht.

Rapsschrot und Sojaschrot sind Ölextraktionsschrote, welche übrig bleiben, wenn man das Öl presst (vor allem für Bioethanol). Das ist also ein Koppelprodukt.

Wintergerste z.B. eignet sich auch nicht für die Bierbrauerei oder zum Brot backen.

Alles in allem kann man von der Nachhaltigkeit die Milchproduktion als äußerst positiv bewerten. Das Futter ist zum allergrößten Teil keine Nahrungskonkurrenz für pflanzliche Produkte für den Menschen. Die Kuh veredelt also viel Futter, welches der Mensch eh nicht nutzt. Und zusätzlich kann dann auf dem Acker auch noch Brotgetreide entstehen.

Zur Nachhaltigkeit gehört auch die Tiergesundheit und das Tierwohl. Da kannst du mal nach "Kuhkomfort" suchen. Da gibt es z.B. Massagebürsten für höheres Tierwohl. Tägliche Ausmistung, angenehme Liegeboxen, Melkroboter, usw sind alles Aspekte, welche zum Tierwohl beitragen. Und die Landwirte wollen maximales Tierwohl erreichen, denn das steigert die Milchleistung.

Das bringt mich zum letzten Punkt: Die Milchleistung liegt in Deutschland so zwischen 7.000 und 10.000 Liter pro Jahr. Hängt natürlich von Haltung, Fütterung und Grad des Tierwohls ab.

Und daraus entstehen ja bekannterweise ein sehr gesundes Grundnahrungsmittel.

Die Milchproduktion ist in Deutschland hochmodern und in Sachen Nachhaltigkeit kaum zu übertreffen.

Wie gesagt, am besten auch mal 2/3 Betriebe anrufen und eventuell besuchen.

Für noch weitere Daten und Fakten kannst du mal z.B. auf der Seite vom LfL Bayern schauen. Da steht viel zu Fütterungen (aber ziemlich in Fachsprache ^^)

Wenn ich das noch anmerken darf: Die Milchproduktion finde ich in Deutschland einfach nur toll! Ich bin aber der Meinung, dass der Milchpreis eine Frechheit ist. Die Landwirte bekommen derzeit nunmehr 30cent pro Liter. Die Molkerein zahlen immer weniger. Die Landwirte müssen endlich wieder besser bezahlt werden. So kann die Nachhaltigkeit und das Tierwohl immer weiter gesteigert werden. Wir brauchen wieder MINDESZTENS 55/60cent pro Liter....aber keine 30cent mit absteigender Tendenz! Frechheit.

Ich hoffe ich konnte dir ein wenig Anregungen und Quellen für die Nachhaltigkeit der Milchproduktion liefern.

Bei der Eierproduktion müsstest du selbst ein wenig forschen, da bin ich nicht so der Fachmann drin ^^ Eierproduktion kenn ich halt nur von Privatzucht.

Ich wünsche dir viel Erfolg bei deinem Referat und maximalen Erfolg und gute Benotung.

Gruß
Omni

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von CocoKiki2
28.12.2015, 13:47

also ich hab gestern die hühner von meinem nachbarn gefüttert und konnte erkennen, dass das ganz schön zickige kleine viecher waren.

0

Was möchtest Du wissen?