Referat über Flüchtlinge: Wer kann mir was über Qualifikation und Anzahl berichten?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Qualifikation bedeutet das wir den Ländern die von uns mit Waffen beliefert werden die Qualifizierten Arbeitskräfte rauben. Ohne Ständige Belieferungen hätten die Länder eine besser chance auf einen Wiederaufbau also Ohne, weil so Fachkräfte im Land fehlen, die sich nur zum Schutz in andere Länder bewegen. 

Die Anzahl an Flüchtlingen ist da schon was schwerer. Wir unterscheiden zwischen Wirtschaftsflüchtlingen (also Flüchtlinge die für ein besseres Leben Ihr Heimatland verlassen und dafür sogar Horende summen gezahlt haben) und Kriegsflüchtlinge (vorwiegend aus Kriegs und Kriesen gebiete - kommen um zu überleben und wollen eigentlich lieber in Ihrem in Frieden leben)

siehe dazu auch 

 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
kayo1548 10.11.2015, 17:37

"wir den Ländern die von uns mit Waffen beliefert werden "

Wer ist uns?

Wenn ein Unternehmen das macht ist ganz Deutschland dafür verantwortlich?

Und wenn ein Mitarbeiter eines Unternehmes das macht ist das ganze Unternehmen dafür verantwortlich?

Und wenn das ganze gar über zig Umwege geschieht - wer ist dann dafür verantowrtlich?

So einfach ist das also alles nicht und meiner Meinung nach hätte man da nur schuld wenn man absichtlich oder fahrlässig handeln würde.

Auch sind Waffen kaum die Ursachen des Krieges, d.h. man muss da schon fragen warum es zu solchen Konflikten kommt.

Das die Gruppierungen und Parteien dort irgendwie an Waffen kommen werden ist klar (nichts desto trotz muss der illegale Waffenhandeln natürlich eingeschränkt werden)

0
Altstein 10.11.2015, 17:51
@kayo1548

Auch sind Waffen kaum die Ursachen des Krieges, d.h. man muss da schon fragen warum es zu solchen Konflikten kommt.

Waffen werden gebaut um zu Töten... und du willst mir nicht ernsthaft Weiß machen, das Waffen nicht die Ursachen eines Krieges sind ??? (Solange es Waffen gibt, werden diese als Konfliktlösung genutzt - und als Kriegsmittel genutzt.) 

Da dein Kommentar auf meine Antwort nichts mit der eigentlichen Frage zu tun hat, bitte ich dich doch noch etwas länger den Youtube link zur Anstalt an Zeit zu schenken... 
Denn Selbst ein Nationales Wegschauen seh ich als eine Fahrlässige Handlung. Konflikte werden geschürt damit wir als Export Nation nicht die Top 3 verlassen. 

Noch dazu bestimmen die Medien, wer das neue Feindbild ist. So werden aus Syrischen Freiheitskämpfern, die gegen Assad Kämpfen recht schnell Terroristen des ISIS die den Irak überfallen... Die Geschichte wiederholt sich... (vergleiche dazu Saddam Hussein...)

0
kayo1548 10.11.2015, 18:02
@Altstein

"Waffen werden gebaut um zu Töten"

Nein, stimmt so pauschal auch nicht.

was ist z.b. mit Sportwaffen?

Daneben sind Waffen für Sicherheitskräfte und Militär einfach notwendig, das geht leider nicht anders.

" und du willst mir nicht ernsthaft Weiß machen, das Waffen nicht die Ursachen eines Krieges sind ??? "

Deiner Logik nach müsste sich dann jeder der Waffen in der Hand hat (oder auch nur Dinge wie Messer, Hammer und co) gegenseitig töten - dafür sieht es aber auf der Welt relativ friedlich aus oder meinst du nicht?

" Konflikte werden geschürt damit wir als Export Nation nicht die Top 3 verlassen. "

Kannst du das belegen?

Und wenn dem so wäre: warum würden wir dann Flüchtlinge aufnehmen und da Geld investieren? Wäre etwas sinnlos.

"Noch dazu bestimmen die Medien, wer das neue Feindbild ist."

Medien verkaufen halt oft das, was sich gut verkaufen lässt.

"recht schnell Terroristen des ISIS"

Die gibt es nunmal auch; wenn du das bezweifelst steht es dir offen entsprechende Videobotschaften anzuschauen oder mit Menschen aus diesen Regionen zu reden - da wirst du dann ganz schnell vom Gegenteil überzeugt.

Natürlich ist nicht jeder, der nicht für Assad ist automatisch für die ISIS.

Generell halte ich natürlich sowohl die IS als auch Assad kaum für eine gute politische Führung. Nichts desto trotz wäre Assad wohl das geringere Übel (auch global betrachtet) als die IS, aber wie gesagt: beide Parteien sind kaum vorteilhaft.

0
Altstein 10.11.2015, 18:13
@kayo1548

:D... du liest schon was du da alles von dir gibst oder ?? 
Ein toller spruch der zu mir sehr gut passt - Wenn du mir nicht glaubst, überprüfe mich - Geh ins Netz, frag Google ... aber bitte komm mir nicht mit so Naiven Argumenten und gefährlichem Halbwissen : 

 Kommentar von kayo1548  , vor 1 Min

"Waffen werden gebaut um zu Töten"

Nein, stimmt so pauschal auch nicht.

was ist z.b. mit Sportwaffen?

Daneben sind Waffen für Sicherheitskräfte und Militär einfach notwendig, das geht leider nicht anders.

-----------------------------------------------------------

-> Warum geht das nicht anders ?? Wo liegt das Problem ?? 

0
kayo1548 10.11.2015, 18:26
@Altstein

" Wenn du mir nicht glaubst, überprüfe mich - Geh ins Netz, frag Google ... "

man findet bei google alles mögliche - ein Argument ist das nicht;

man findet bei Google das wir von Außerirdischen abstammen, das Hittler noch lebt und das die Sonne kalt ist; ob das alles stimmt ist natürlich die andere Frage.

D.h. wenn du da ein konkretes Argument hast musst du das schon selber belegen können bzw auf eine Quelle mit schlüssiger Argumentation hinweisen.

"-> Warum geht das nicht anders ?? Wo liegt das Problem ?? "

Ganz einfach: stell dir mal vor Sicherheitskräfte und Militär haben keine Waffen mehr: wie will man sich notfalls verteidigen?

Das das böse endet haben viele antike Kulturen schon erlebt.

D.h. was bringt es dir, wenn du keine Waffen mehr hast die anderen aber schon? Daher ist das leider so nicht möglich.

Und Gewalt und Kriege sind menschlich und es wird sie immer geben, das ist evolutionspsychologisch völlig eindeutig.

Was wir natürlich tun können ist die Kontextfaktoren so zu gestalten, das wir entsprechende Anzahl reduzieren. Das das geht zeigt die Geschichte.

DIese Ursachen und Kontextfaktoren sind allerdins nicht die Waffen, sondern die Gründe warum man sie benutzt.

0
Altstein 10.11.2015, 19:00
@kayo1548

Quellen: http://www.zeit.de/politik/deutschland/2015-10/deutschland-exportiert-mehr-waffen und auch auf waffenexport . org zu lesen
Waffe... allein das Wort hat einen Gegenstand in eine tödliche Waffe verwandelt ..

Aber Ich stimme dir zu, das es schwierig wird jemanden mit Waffengewalt - ohne Waffen vom Falschen Handeln zu überzeugen. Darum sollte man Generell auf Waffen verzichten !!
Das jedoch wird schwierig, solange wir uns nicht für ein Gemeinschaftswohl Einsätzen. Mit wir meine ich jeden

Bedeutet das die Gier einiger wenige (sagen wir mal 1 % der Weltbevölkung) nur in den Richtigen Positionen Ihren Einfluss spielen lass brauch, um Kriege entstehen zu lassen. Und so lange die anderen 99% nichts daran ändern das wohl so bleibt. Denn Krieg hat nichts mit Menschlicher Evolution zu tun.. Nur wird Geschichte halt von Siegern geschrieben, auf Ihren Wegen nach Reichtum, Ruhm und Macht...

0
kayo1548 10.11.2015, 19:15
@Altstein

Bei dem Link von dir geht aber nicht hervor, wie viele Waffen von denen und vor allem über welchem Wege bei entsprechenden Gruppierungen landen.

". Darum sollte man Generell auf Waffen verzichten !!
Das jedoch wird schwierig, solange wir uns nicht für ein Gemeinschaftswohl Einsätzen."

es ist unmöglich; Schusswaffen sind nunmal leider erfunden worden und der der daran kommen will kommt auch daran.

Man kann es solchen Gruppierungen nur möglichst schwer machen.

Aber genau darum wird man auch selber kaum ohne Waffen auskommen.

Früher waren es halt Schwert und Bogen und heute sind es meist Schusswaffen; natürlich haben letztere eine größere Zerstörungskraft.

"Bedeutet das die Gier einiger wenige (sagen wir mal 1 % der Weltbevölkung) "

jeder ist mehr oder weniger gierig; gerade in Ländern in denen es um essenzielle Ressourcen geht.

Diejenigen auf die du denke ich anspielst dürften nur selten direkt in einen Krieg involviert sein, sondern das Geld eher passiv damit verdienen (wenn man nur Geld machen will ist das einfacherer und sicherer)

"nur in den Richtigen Positionen Ihren Einfluss spielen lass brauch, um Kriege entstehen zu lassen"

das würde so denke ich nur in Regionen funktionieren die ohnehin instabil sind.

Wenn man sich aber beispielsweise die politischen, sozialen und kulturellen Probleme in vielen afrikanischen Ländern anschaut ist natürlich verständlich, warum dort wenig reicht um das "Fass zum Überlaufen" zu bringen.

Hier in Europa bräuchte es da schon deutlich mehr

"Denn Krieg hat nichts mit Menschlicher Evolution zu tun.. "

doch, hat es schon, genauso wie Gewalt und co.

Evolutionspsychologisch ist das eindeutig zum Erlangen von Ressourcen und Status und gibt es so bei sehr vielen Tieren;  auch gibt es viele Tiere, die Kriege führen.

Schau dir mal artverwandte Primaten an: da sehen die Kriege kaum anders aus als bei uns.

Wir können natürlich reflektieren und analysieren, welche Faktoren das begünstigen und damit die Anzahl der Kriege reduzieren.

Das das funktioniert sieht man beispielsweise daran, dass es in den letzten Jahrzehnten sehr viel weniger Kriege gab als noch vor einigen hundert Jahren.

0

Ich würde dir den Tip geben such dir MAXIMAL zwei seiten aus und fasse daraus zusammen - dann am besten auch die Links dazu kopieren dann bist du auf der sicheren seite bei dem Lehrer! Weil überall steht was anderes, das stimmt ;(

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, die Berichterstattung ist widersprüchlich und verwirrend. Das beste Zahlenmaterial stammt vom Ifo, die sich mit der Verwertbarkeit der Flüchtlinge und die künftigen Kosten befassen. 

Wenn man "die Flüchtlinge" sagt, schmeisst man alle in einem Topf, und das  Urteil ist dann ungerecht. "Die Flüchtlinge" sind nur zu einem geringen Teil im Arbeitsprozess eingliederbar, und dann auch meist nur in den unteren Lohnmargen. Das liegt daran, dass in dieser Zahl auch die ganze Afrikaner mitgezählt werden, die nur in seltenen Fällen eine Schulbildung haben, geschweige einen Berufsabschluss. Schaut man sich nur die Syrer an, sieht das Bild schon deutlich positiver aus: etwa 25% Akademiker oder Menschen mit einer guten Berufsausbildung. Auch jene die keinen Universitätsabschluss haben, entstammen häufig der Mittelschicht, und sprechen Englisch oder eine andere Fremdsprache und sind leicht integrierbar, weil sie nichts lieber wollen, als ein normales friedliches Leben, und ein gutes Einkommen, wie sie es von zuhause gewohnt waren. 

Andere Nahost-Flüchtlinge, wie Iraker, Iraner etc. haben zu 10-15% eine verwertbare Ausbildung. Circa 70% hat gar keinen Schulabschluss, und es wird Jahren dauern, bis diese Leute das alles nachgeholt haben. Viele wollen das auch gar nicht, sondern träumen von einem Leben als "Geschäftsmann": Gebrauchtwagen, Imbissbude, Klamottenstand auf dem Markt, etc. Dem ein oder anderen mag das gelingen, aber viele werden als ärmere Mitglieder in der Parallelwelt abtauchen. Sie sind eine wirkliche Problemgruppe. 

Ich selber bin am zuversichtlichsten was die Syrer angeht, skeptisch wenn es um Afghanen und Iraker geht, und ziemlich pessimistisch wenn ich den Durchschnitt der Afrikaner sehe. Wobei es natürlich immer Ausnahmen gibt, nach oben und nach unten. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?