referat physik schusswaffen

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Ich würde kurz und knapp auf die Funktionsweise eingehen.

Von Vorderlader an denen jeder das Prinzip wohl direkt versteht

im Prinzip nur ein Rohr mit zwei Löchern, Pulver rein Geschoss vorne ins Rohr auf das Pulver, Zündung durch ein kleines Loch am geschlossenen Ende. Das expandierende Gas des verbrennenden Schwarzpulvers treibt die Kugel aus dem Lauf.

bis zu Zentralfeuerpatronen

immernoch das gleiche Prinzip nur Pulver in Patrone Zünder sitzt direkt in der Patrone und nicht mehr als kleines Zündhütchen auf dem Zündloch (Piston) das Geschoss wird nicht mehr von vorne in den Lauf auf das Pulver gedrückt sondern alle drei Komponenten (Pulver, Geschoss, Zündhütchen) sind in einer Patrone vereint.

Zündhütchen zünden Pulver in Patrone die Gase des verbrennenden Pulvers treiben das Geschoss an.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Klar darf es länger als 5 minuten sein, auch länger als 10 minuten, du darfst die schüler halt bloß nicht langweilen, mal ab und zu bilder zeigen, laut und deutlich reden vielleicht folien machen, oder ein plakat gestalten oder so.. hoffe konnte dir weiterhelfen :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von helpme1281
27.03.2012, 20:35

upps wollte schreiben **nicht**** länger als 5 minuten

0

Wie PatSich schon schrieb die Funktionsweise. Dann vielleicht ein Thema über das Rotieren von Gewehrkugeln im Lauf:

Eine Kugel fliegt weiter und gerader, wenn man sie beim Abschießen in Drehung versetzt. Sie hat dann das, was man Kreisstabilität nennt. Den Effekt kannten schon Bogenschützen und Speerwerfer. In der Innenseite des Gewehrlaufs sind spiralförmige Rillen geschnitten. Wenn die Kugel den Lauf entlang fliegt, versetzen die Rillen sie in Drehung. Dann spricht man von einem gezogenen Lauf.

Oder vielleich auch warum der Rückstoß einer Waffe gefährlich ist:

Wenn man eine Waffe abfeuert, schießt die expl. Treibladung die Kugel oder Granate in eine Richtung. Das hat aber eine gleich große Kraftwirkung in die andere Richtung zur Folge, und diese Kraft ist dann der Rückstoß. Ein ungeschickter Schütze kann sich vom Rückstoß einer großen Waffe eine Schulterverletzung holen oder gar einen Purzelbaum rückwärts machen. Die ersten Kanonen hatten beim Feuern so viel Rückstoß. dass sie manchmal um mehr als 1m zurücksprangen.

Wäre so meine Idee :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das gefährliche Ende ist vorne , und spiele nie mit Schießpatron , denn das kann ins ooge gohn !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Beschieß doch Rinderviertel mit diversen Kalibern (.22, 9mm Para, .40 S&W, 8x57 IS, 7,62x51 NATO, 12,7x99 NATO, .700 Nitro Express, 12/70,...) oder erzähl halt was über Rückstoß, Reichweite in Abhängigkeit vom Abschusswinkel, Luftwiderstand, Wundballistik,...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?