Reduzieren Drogen die Stressresistenz?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Ich denk schon dass das möglich ist ^^ . Z.B. ist über Psilos bekannt, dass sie die Persönlichkeit dauerhaft positiv verändern können. Ein Artikel dazu: http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/magic-mushrooms-pilz-trip-veraendert-persoenlichkeit-dauerhaft-a-791088.html  .

Ansonsten kann sich die Rauscherfahrung ähnlich wie meditative Praktiken verhalten in der man auch sehr gut Gelassenheit unter Stresssituationen trainieren kann.

Gruß Glueckspilzler :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es kommt drauf an wie viel du von der Droge nimmst und wie stark sie ist. Das heißt, würdest du sie in einer normalen Dosis konsumieren, würde es deinen Stress, sowie auch deine Probleme für eine gewisse Zeit beiseite legen. Aber du musst allerdings aufpassen, denn wenn du von der Droge runterkommst, könnte sich dein Stress um einiges vermehrt haben. Und immer aufpassen, dass du nicht überdosierst. Also wenn es dein erstes Mal ist, vielleicht einen Freund fragen, der diesbezüglich Erfahrungen gesammelt hat .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich habe schon einige Erfahrungen mit Bewusstseinsverändernden Substanzen gemacht und muss sagen das LSD bis jetzt das heftiges war (Pilze habe ich noch nicht probiert), was ich je genommen habe, weil ich wirklich fest davon überzeugt war in einer anderen Dimension gewesen zu sein und die Welt verstanden zu haben. Seitdem habe ich eine komplett andere Denkweise gegenüber der Welt, des Universums usw.. Ich denke z.B. ständig über Sachen nach wie beispielsweise wie "nichts" aussieht, was Unendlichkeit ist, was in einem Atom ist, obwohl es ja das kleinste Teilchen sein soll etc. Wenn man sich vorstellt das diese Substanz einen so starken Einluss auf unser Denken hat, sollte es auch kein großes Problem sein die Stressresistenz oder andere Dinge zu reduzieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von acidfairy
19.04.2016, 10:36

das eine ist doch keine Begründung für das andere. du hast den Zusammenhang der beiden Tatsachen nicht in Verbindung gesetzt, wodurch die Begründung fehlt und ich es nicht verstehen kann.
ich verstehe wie du dadurch die Welt nun siehst, da ich auch viele Erfahrungen habe. allerdings musst du aufpassen dadurch nicht die Fähigkeit zu verlieren, doch logisch ausdrücken zu können. diese Fähigkeit verlieren sehr viele mit der Zeit nach solchen Erfahrungen.

0

Ich habe Erfahrungen mit psychedelischen Substanzen und meine Stressresistenz hat es definitiv nicht beeinflusst. Aber: ich wurde und bin jetzt sensibler gegenüber lauten Geräuschen und Menschenaufläufen, doch das hat mehr mit Reizüberflutung zu tun, aber die hatte ich vor meiner psychedelischen Phase schon ein bisschen (ich bin sehr Introvertiert), die Psychedelika haben die Sinnes-Filter nur mehr runtergefahren und diese "Charaktereigenschaft" von mir herausgeholt, also nichts was nicht schon vorhanden war. Ich kann damit ganz gut leben.

Aber wenn du Stress im Sinne von "viel zu tun haben" und "Dinge erledigen" meinst, nein, das wurde nicht reduziert, im Gegenteil.

Leider kann ich dir keine neurobiologischen Quellen nennen, nur meine eigene Erfahrung. Und beachte auch, dass jeder Mensch und jedes Hirn wieder anders tickt, dann muss man das Set und Setting beachten. Ich kann mir vorstellen, dass ein psychedelischer Rausch in einer gestressten Umgebung seinen eigenen Stress-Level reduzieren kann, aber das ist nur eine Vermutung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt so allerlei sedierende Drogen, entweder auf einer Opioidbasis oder jenseits davon. Sie setzen u.a. GABA u.o. Serotonin frei, das beruhigend wirkt und damit dem Streß entgegensteuert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In wie fern ? Ein Cannabis Konsument wird wohlmöglich im Falle von Stress sich einen bauen um diesen wieder zu beseitigen .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?