Redoxreaktion und elektrische Ladung?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Vielleicht weißt du, dass Natrium "immer" einwertig auftritt, also in der Oxidationsstufe +1.
Calcium entsprechen zweiwertig, Aluminium dreiwertig.

Bei den Nebengruppenmetallen ist das aber nicht so eindeutig.
So tritt Eisen meist zwei- oder dreiwertig auf, aber gelegentlich sogar noch in anderen Wertigkeiten.

So muss man also immer angeben, welche Oxidationsstufe in einer Verbindung vorliegt bzw. Formel gemeint ist.
Und zwar in Klammern und in rämischen Zahlen, also Eisen(III)chlorid z.B.

Wenn es einfach nur um die Bildung z.B. aus Eisen und Chlor geht, kannst du zweiwertiges Eisen so berechnen wie Calcium, dreiwertiges so wie Aluminium.

Die Umwandlung von 2- zu 3wertigem Eisen oder umgekeht kommt später dran.

[Und alle gibt es naturlich auch als Metall, mit der Oxidationsstufe ±0]

Die römische drei (sie sollte zumindest römisch sein = III) gibt die Oxidationszahl des Eisens an. Damit weißt du, dass die Formel von Eisen(III)-chlorid FeCl3 ist. Kannst du die Reaktionsgleichung selbst aufstellen?

Kommentar von Multibund
27.11.2016, 19:51

und bei eisen(III) ionen?

0

Was möchtest Du wissen?