Redox Gleichung super einfach erklärt?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Es kommt nun ganz auf die Aufgabenstellung an wie man vorgehen muss.
Ich gebe Dir ein Beispiel:

Man gibt Natriumchlorid in eine angesäuerte Kaliumpermanganatlösung. Kann ein Redoxvorgang ablaufen?
Für Dich sind nun Chloridionen, Permanganationen und Oxoniumionen interessant. Kalium- und Natriumionen brauchst Du nicht zu betrachten, denn die können in einer wässerigen Lösung nicht reduziert werden.
Nun suchst Du in einer Redoxtabelle, z.B.

http://www.internetchemie.info/chemiewiki/index.php?title=Elektrochemische_Spannungsreihe

nach den interessierenden Redoxsystemen. Du findest z.B.

2 Cl⁻ --> Cl₂ + 2 e⁻ E° = +1,36 V
Mn²⁺ + 12 H₂O --> MnO₄⁻ + 8 H₃O⁺ + 5 e⁻ E° = + 1,51 V

Das System (2 Cl⁻// Cl₂) kann oxidiert (kleineres Normalpotenzial) und das Permanganatsystem kann aufgrund des größeren Normalpotenzials reduziert werden. Übrigens siehst Du, dass automatisch angegeben wird, ob Oxoniumionen und Wasser eine Rolle spielen.

Nun schreibst Du die Gleichungen an (die zweite Gleichung musst Du wegen der Elektronenaufnahme umgekehrt hinschreiben):

Oxidation: 2 Cl⁻ --> Cl₂ + 2 e⁻
Reduktion: MnO₄⁻ + 8 H₃O⁺ + 5 e⁻ --> Mn²⁺ + 12 H₂O


Die abgegebene und die aufgenommene Elektronenzahl muss gleich sein. Aus diesem Grunde musst die Oxidationsgleichung mit 5 und die Reduktionsgleichung mit 2 durchmultiplizieren. In der folgenden Redoxgleichung werden die Elektronen und die nicht reagierenden Natrium- und Kaliumionen nicht geschrieben:

Redoxgleichung:

10 Cl⁻ + 2 MnO₄⁻ + 16 H₃O⁺ --> 5 Cl₂ + 2 Mn²⁺ + 24 H₂O

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eigentlich ist es ganz simpel, wenn du beim Aufstellen der Teilgleichungen bestimmte Schritte einhältst.

  1. Du schreibst hin, was überhaupt reagiert, und zwar für Oxidation und Reduktion einzeln.
  2. Du rechnest für das betroffene Element in der jeweiligen Verbindung die Oxidationsstufe aus und gleichst das mit Elektronen aus. Wenn du z.B. links +2 hast und rechts +4, dann musst du rechts noch zwei Elektronen dazu schreiben.
  3. Du rechnest alle Ladungen jeweils links und rechts vom Reaktionspfeil zusammen und schaust, dass auf beiden Seiten das gleiche rauskommt. Das schaffst du, indem du im Sauren mit H+ (oder H3O+, das ist egal) und im Alkalischen mit OH- ausgleichst.
  4. Du zählst alle O-Atome wieder jeweils links und rechts und gleichst sie mit H2O aus. Als Test, ob du alles richtig gemacht hast, kannst du dann die H-Atome zählen.
  5. Das machst du jeweils für Oxidation und Reduktion. Am Ende musst du die Elektronen auf das kleinste gemeinsame Vielfache bringen. Wenn du bei der Oxidation 3 Elektronen hast und bei der Reduktion 2, dann musst du die gesamte Oxidation mit 2 multiplizieren und die Reduktion mit 3. Somit kommst du auf 6 Elektronen, die sich beim nächsten Schritt rauskürzen lassen.
  6. Alles zur Gesamtgleichung zusammenfassen.
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?