Reden Psychologen auch mit Eltern?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Alles was du dem Psychologen erzählst, bleibt unter euch. Auch wenn du dich dazu entschließt mal bei einem Termin deine Eltern dazu zu holen (ohne dein Einverständnis ist auch das nicht möglich), sind alle Informationen die du dem Psychologen anvertraut hast, durch die ärztliche Schweigepflicht geschützt. Bei solchen Gruppengesprächen geht es eher darum, dass die Eltern zu Wort kommen und von dich, dein Verhalten, euer Zusammenleben, ihren Eindrücken und deiner Kindheit erzählen, damit sich der Psychologe ein genaueres Bild machen kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von depressivefuchs
30.03.2016, 23:45

Mir wäre dieser Gruppengespräch unangenehm, kann er nur mit meinen Eltern über mein Verhalten etc. sprechen?Kann er meine Eltern sagen was ich habe? Also die Diagnose?

0

kommt drauf an. also wenns dir darum geht das du nicht möchtest dass deine Eltern es wissen: machbar. wenn du es nicht willst darf er nichts sagen. ärztliche Schweigepflicht.

bei mir war es so dass am ersten Tag meine Mutter dabei war und er sie dann auch drum gebeten hat kurz ein einzel Gespräch zu führen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Er unterliegt der Schweigepflicht, das heißt er darf mit deinen Eltern nicht über das reden was ihr in den Sitzungen besprecht (außer du stimmst zu). er kann sich aber an deine Eltern und anderen Personen wenden (Polizei,Notarzt) wenn es sich um eigen oder fremd Gefährdung handelt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von depressivefuchs
30.03.2016, 23:41

Kann er meine Eltern sagen was ich habe? Also die Diagnose?

0

Wenn es sinnvoll ist, redet der Psych. auch mit deinen Eltern. Aber niemals heimlich und nie ohne deine Einwilligung - es sei denn, du bist in Lebensgefahr - und nicht hinter deinem Rücken.

Meist ist es auch sinnvoll, dass die Eltern einbezogen werden, denn wahrscheinlich lebst du ja noch bei deinen Eltern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das, was du mit Deinem Therapeutin während der Sitzungen besprichst, bleibt komplett unter euch. Es gibt allerdings sogenannte Familiensitzungen, da kommst du mit deinen Eltern zum Therapeuten und ihr besprecht die aktuelle Situation, Verbesserungen und Schwierigkeiten. Der Therapeut erklärt deinen Eltern, welchen Eindruck du auf ihn machst, gibt Tipps und so weiter. Ich würde die Sitzung vor der Familiensitzung nutzen, um mit ihm zu besprechen was er ansprechen kann und was nicht. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo, wenn Du meinst, das das was während der Sitzung besprochen wird, Deine Eltern erfahren, ist die Antwort im allgemeinen NEIN. Die Ausnahme könnte sein, das er glaubt Du würdest eine Straftat begehen wollen. 

§ 203 Abs. 1 Strafgesetzbuch - Ärztliche Schweigepflicht

Das gilt auch für Minderjährige Patienten. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eine Familientherapie ist möglich, wenn deine Eltern damit einverstanden sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sellbst dann wenn es die ärztl Scheigepflicht nicht gäbe würde ein guter Therapeut nichts tun was den Erfolg gefährden könnte. Ein sich unsicher fühlender Patient ist das Letzte was er für seine Bemühungen braucht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Psychologe hat Schweigepflicht, d.h., wenn du nicht willst, dass er mit deinen Eltern spricht wird er das auch nicht ;)

außerdem bist du fast 18 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von depressivefuchs
30.03.2016, 23:35

Ich werde erst nächstes Jahr 18

0

Wenn Sie mit deinen Eltern sprechen, dann nicht über das, was du Ihnen erzählt hast- Schweigepflicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?