Redebeschränkung gegen Wohnungseigentümer bei Versammlung, Gültigkeit gegen ihn gerichteten Beschl.

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hi,

vermutlich ist so ein Beschluss anfechtbar, da es möglich hätte sein können, dass durch weitere "Überzeugungsarbeit" des Miteigentümers, es zu einer anderen Mehrheitsentscheidung bei der Beschlussfassung gegeben hätte.

Siehe auch: http://dittmann-wohnungsverwalter.de/index.php?option=com_content&view=article&id=305:eigentuemer-versammlung-tips-und-urteile-von-ra-fritsch&catid=23:allgemeine-informationen-und-hilfen&Itemid=100092

Aber es kommt auch immer auf den Einzelfall an. Sofern das Amtgericht München zuständig ist, melde Dich. Da wird eine solche Beschlussanfechtung gerade vorbereitet. Dazu hat man 1 Monat Zeit - ab Zeitpunkt der Beschlussfassung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von wahnsinn2000
07.07.2013, 17:49

Hallo chriskmuc, danke für die Antwort. Ja, das Amtsgericht München ist wohl zuständig. Allerdings suchen wir noch einen geeigneten Anwalt. Dabei geht es nicht nur um die Anfechtung des Beschlusses, sondern vor allem auch darum, den Verwalter zu zwingen, geeignete Maßnahmen gegen Baupfusch (an Gebäudeteilen mit Sondernutzungsrecht) einzuleiten, der unter seiner Aufsicht (für die er sehr gut von der Gemeinschaft bezahlt wurde) bei Renovierungsarbeiten entstanden ist. Gruß, wahnsinn2000

0

Wenn Du nicht selbst betroffen bist, sondern ein anderer, dann solltest Du mit den anderen reden, dass dieser Beschluss rückgängig gemacht wird. Es kann ja nicht sein, dass die Verwalturng etwas falsch darstellt, der Eigentümer selbst aber nichts dazu sagen kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von wahnsinn2000
28.06.2013, 14:54

Leider doch! Der Verwalter hat einige Eigentümer zu Gegnern erklärt, weil sie nicht jeden Unsinn mitmachen. Ein Problem ist auch, dass es in der Eigentümergemeinschaft Cliquen gibt (pro und contra Verwaltung).

0

nun dann muss man doch vermuten das der Rest der Anwesenden, Lischen zu sein scheinen da sie gegen die Verhängung eines Maulkorbes nichts hatten. Wenn einer oder mehrere gesagt hätten der Render soll weiterreden wäre es doch nicht so eit gekommen. Schweigen hat wohl dem Verwalter richtiges Handlen bestätigt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?