Rechtspflege Übernahme?

4 Antworten

Bis du soweit bist, werden die Beamten in vielen Bereichen bestimmt abgeschafft werden und ersetzt durch den öffentlichen Dienst oder so und einer Leistungsorientierten Bezahlung. Denn eine Bezahlung rein nach Dienstjahren ist out und wird es in Zukunft nicht mehr geben.......also Vorsicht, allein DARAUF würde ich mich nicht verlassen.....

da beantwortet leider überhaupt nicht meine frage^^

0
@Raith

du hast gefragt ob man als Beamter einen sicheren unkündbaren Arbeitsplatz hat. Und ich bin der Meinung NEIN, weil...... siehe oben

0
@tapri

mein Hauptaugenmerk liegt aber eingetlich darauf ob man als Rechtspfleger gute Chancen zur Übernahme hat^^

0

Dafür musst du aber erst mal Beamter werden. Ohne einen ordentlichen Schulabschluss kannst du das vergessen.

Ich bitte Dich!!! Das haben Lehrer auch mal gedacht und es war auch lange so.

Argument es ließe sich nicht vergleichen wird konterkariert durch all die Städte welche die Polizeiarbeit in Privathand delegiert haben.

Niemand schaut in die Zukunft. Und es wird in den letzten Jahren massiv verändert. Oft sehr schnell und leise. Gerade auch im Grundgesetz.

Hat schon Gründe dass ich so ausführlich wurde. Befasse Dich mal mit den Disziplinarmöglichkeiten der Arbeitgeber. Vergiss meinen Fall dabei nicht. Erst jetzt wurde das erste Buch veröffentlicht über die Rolle der Ärzte im letzten Reich. Je nachdem wie Du die Frage beanwortest kann es Dir gehen wie mir. - Wärst dann gewiss nicht der erste Mensch. Schau in Hessen nach. Dort ist es Beamten geschehen. Sie haben immerhin EINEN Facharzt gefunden der es ihnen bescheinigt. In ganz Deutschland und nachdem sie an die Öffentlichkeit gingen.

Es tut mir Leid nur redest du in meinen Augen nichts was für meine Frage wirklich von belangen ist.

0

Verwaltungsfachangestellte oder Rechtsanwaltsfachangestellte?

Hallo...ich hab eine Frage...ich weiß nicht welche Ausbildung ich machen soll...VFA ist ziemlich gut bezahlt und sicher und eigentlich die bessere Ausbildung von beiden, da ich beim Anwalt ziemlich wenig verdiene und auch die Übernahme nicht sicher ist...aber ich hab Angst das wenn ich VFA werde, bzw die Ausbildung mache ich die nicht schaffe, das es ja wirklich verschiedene Fächer mit Recht gibt...und dann habe ich riesen Angst vor dem Rechnungswesen....ich mach jetzt gerade die Fachoberschule und glaube nicht das ich die bestehen werde und wenn doch wird es ziemlich knapp...ich glaube das die Ausbildung der VFA gleichgestellt mit der FOS ist...hab ich recht oder lieg ich falsch? Könnte ich verschiedene Erfahrungsberichte von euch hören? Das wäre sehr nett...vorallem auch weil ich kein Rechengenie bin...Mathe in RS immer 3 und auf FOS immer 4-5

...zur Frage

Welche Voraussetzungen muss ich erfüllen, wenn ich als Beamter im mittleren Justizdienst, in den gehobenen Justizdienst aufsteigen möchte?

Guten Tag, ich habe einen mittleren Bildungsabschluss und eine abgeschlossene Berufsausbildung, somit könnte ich, wenn ich will, an der einjährigen Fachoberschule, mein Fachabitur nachholen. Ich will Beamter im gehobenen Justizdienst werden (Rechtspfleger). Nun ergibt sich mir die Möglichkeit, die Ausbildung im mittleren Justizdienst (Justizsekretär) zu bestreiten. Ich frage mich nun, welcher Weg mich schneller und effektiver ans berufliche Ziel (Rechtspfleger) bringt. Wie sind und wie laufen die Aufstiegsmöglichkeiten im Justizdienst ab? Kann ich vom mittleren Justizdienst in den gehobenen Aufsteigen, wenn ich kein Abitur habe? An welchen Voraussetzungen ist dies geknüpft? Was ratet ihr mir? Lieber Fachabi nachholen und dann Rechtspflege studieren, oder im mittleren Dienst anfangen und so befördert werden? Ich danke für eure Antworten!

...zur Frage

Justiz- oder Rechtspfleger/in

****Ist ein Rechts- oder Justizpfleger/in berechtigt, einen Haftbefehl zu unterschreiben? Soweit ich weiß, darf dies nur ein Richter. Dies müsste sich schon aus dem GG 104 Abs. 2 ergeben Ausserdem darf nach den Statuten der Menschenrechte niemand wegen privater Schulden eingesperrt werden. ** Laut Ausbildungsbeschreibung in SH ist die Beschreibung des Berufes folgendermaßen:

Die Rechtspfleger sind ein selbständiges Organ der Rechtspflege neben Richtern und Staatsanwälten. Sie nehmen durch das Gesetz bestimmte Aufgaben wahr und treffen ihre Entscheidungen unabhängig, d.h. dass sie an Weisungen eines Vorgesetzten sachlich nicht gebunden sind. Damit unterscheiden sie sich von dem Beruf anderer Beamter. Aufgabengebiete

Die Aufgaben der Rechtspflegerinnen und der Rechtspfleger bzw. Rechtspflegerzuständigkeiten finden sich größtenteils im Rechtspflegergesetz (RpflG). Rechtspflegerinnen und Rechtspfleger sind überwiegend in der ordentlichen Gerichtsbarkeit und den Staatsanwaltschaften tätig.

Eine Auswahl der verantwortungsvollen, vielfältigen und interessanten Aufgaben der Berufsgruppe im Überblick:

Eröffnung von Testamenten, Erteilung von Erbscheinen bei gesetzlicher Erbfolge,
Überwachung der Tätigkeit von Vormündern, Pflegern und Betreuern, Entscheidung über Genehmigung besonderer Rechtsgeschäfte, Festsetzung von Kindesunterhalt im vereinfachten Verfahren,
Eintragung von Eigentumsübertragungen und Belastungen des Grundstücks, Führung des Handels-, Genossenschafts-, Partnerschafts-, Güterrechts- und Vereinsregisters,
Zwangsversteigerung von Grundstücken, Erlass von Pfändungs- und Überweisungsbeschlüssen, Entscheidung über Räumungsschutzanträge, Durchführung des richterlich eröffneten Insolvenzverfahrens,
Leitung der Rechtsantragstelle, Kostenfestsetzung,
Vollstreckung von Freiheits- und Geldstrafen,
Geschäftsleitung eines Gerichts, Personalsachbearbeitung.
...zur Frage

Ist Rechtspfleger gleichrangig wie ein Gerichtsvollzieher?

Sind die Prüfungen eines Rechtspflegers genau so schwierig wie die eines Gerichtsvollziehers? Ist ein Rechtspfleger und der Gerichtsvollzieher Volljuristen?

...zur Frage

Wird man nach der ausbildung bei der Unfallkasse NRW beamter?

Hey, meine freundin fängt jetzt bald im september mit einem Dualen Studium (BA) Sozialversicherung, Schwerpunkt Unfallversicherung an. Da das ganze jetzt erst vor kurzen alles entschieden wurde und sie das ganze schon längst nich mehr gedacht hätte blieben noch ein paar fragen offen.

Zum beispiel, ob sie nach dem Studium bei übernahme beamter ist oder nicht. Denn im stellen angebot stand damals "die Laufbahnbefähigung für den gehobenen berufsgenossenschaftlichen nichttechnischen Dienst"

Heißt das sie könnte irgendwo als beamter angestellt sein und ist es deshalb nicht automatisch bei übernahme der unfallkasse?

Irgendwiie erscheint uns das etwas unlogisch, wieso sollte man die "befähigung" bekommen aber nicht als beamter angestellt sein?

die vergütung während des Studiums ist auch kein "Anwärter"-sold oder sowas..

Könnte mich da jemand etwas aufklären?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?