Rechtslage: Strom Fünf Jahre nicht abgelesen dann Nachzahlung bekommen.

...komplette Frage anzeigen

21 Antworten

Der größte Hebel wäre die Prüfung, ob der kWh-Wert an sich falsch ist.

Die Verbrauchsschätzungen müssen ja eine Grundlage gehabt haben (vorherige Nutzung, Referenzwerte) - da trotz angepasster Abschläge um 700 € p.a. danebenzuliegen, wäre mal prüfenswert und würde in eine Untersuchung Deines Stromverbrauchs einsteigen.

Sollte die Werte stimmen, könntest Du versuchen, gegen den Anteil, der auf die Zeit bis zum 31.12.3010 entfällt, die Einrede der Verjährung geltend zu machen.

Fakt ist, du hast über die 5 Jahre den Strom vebraucht. und wenn sich da jemand verschätzt hat, und du zu wenig abschlag gezahlt hast, dann ist das eben so...

die einzige frage die m.e. geklärt werden sollte ist, wer jetzt daran schuld ist, dass sich so ein riesen schuldenberg vor dir aufgetürmt hat.

daher meine empfehlung:

  • rede mit dem Energieversorger, ob eine Ratenzahlung möglich ist
  • such die verbraucherberatung und oder einen schuldnerberater auf
  • versuch dir das geld für die rückzahlung zu leihen
  • klappt letzres nicht, erkundige dich, falls man dir das noch nicht angeboten hat, nach einer Privatinsolvenz
  • wenn der energieversorger mit einer sperre droht, versuch eine so genannte zwangsbelieferung zu erwirken

das sind wie gesagt alles sachen, die man hauptsächlich nicht alleine auf die rolle bringt. daher würde ich dringend raten, fachliche hilfe zu suchen. wie schon gesagt, Verbraucherschutzbund, Schuldnerberatung ggf. auch die Arge oder ähnliche einrichtungen fragen. und wenn man dir dort nur weitere adressen gibt...

lg, Anna

Wieso solltest du nur 2 Jahre zahlen muessen, wie kommst Du da drauf? Du hattest jederzeit die Moeglichkeit, den Zaehlerstand abzulesen und denen mitzuteilen, wie es sonst auch fast jeder tut. Man erhaelt da ja eine Aufforderung. Das mache ich auch meist so, weil ich nie zu Hause bin. Und man erhaelt auch den Hinweis, dass es sonst geschaetzt wird, wenn man das nicht macht.

Ich kann mir deine persoenlichen Gruende, warum du nicht selbst ablesen konntest ehrlich nicht vorstellen und jetzt ist halt die Ka... am Dampfen. Du solltest die Zahlen jetzt halt genau ueberpruefen, denn 3500 ist schon verdammt viel auch fuer 5 Jahre. Auch, ob die Kosten sich nicht ausschliesslich am jetzigen Preis orientieren oder ob man den guenstigeren Preis der vergangenen Jahre beruecksichtigt hat (also den hoeheren Verbrauch in die verschiedenen Preissegmente der 5 Jahre eingeteilt hat und danach berechnet).

Ansonsten, du kannst Ratenzahlungen anbieten, aber zahlen wirst du muessen. Eine Verjaehrung kommt hier nicht in Frage, weil es ja auf deinem Wunsch hin so gemacht wurde (persoenliche Gruende) und die Nachzahlung ja auch erst jetzt angefallen ist. Wann sie genau entstanden ist, laesst sich ja nicht mehr nachweisen.

Bei sehr hohen Nachzahlungsforderungen bieten die Versorger durchaus auch Ratenzahlungen an. Du solltest Dich zeitnah dort persönlich melden, um die Angelegenheit nicht zu verschleppen und zu kooperieren. Wenn Du dies tust, wird sich auch eine Lösung erarbeiten lassen.

Lieben Gruß, F.

Warum ich nicht selbst abgelesen habe (zähler in meiner Wohnung), ist eine zu persönliche angelegenheit für ein Forum>

Da du vermutlich 5 Jahre lang den Zählerstand nicht oder falsch angegeben hast, bin ich der meinung, dass du die hohe Nachzahlung selbst verursacht hast.

Bevor ich mich hier weiter und detailliert äußere, möchte ich wissen, ob du regelmäßig aufgefordert wurdest (per Post mit Antwortkarte) den Zählerstand abzulesen und dem Versorger danach zurückzureichen.

Nur so viel sei noch "gesagt", es gibt sehr wohl auch für Stromlieferungen eine Verjährungsfrist der Berechnung des Verbrauches als auch eine mögliche Verwirkung.

du bist verpflichtet den Stromzähler abzulesen. wenn du das nicht tust, bekommst du eine schriftliche Belehrung, was passiert, wenn du das nicht tust. Dass der Verbrauch geschätzt wurde ist ok, dass du jedes Jahr höheren Abschlag zahlen musst ist auch ok, denn der Strompreis hat sich ja auch immer wieder erhöht. Oft ändert sich der Stromverbrauch dadurch, dass man plötzlich mehr Zeit zu Hause verbringt und deshalb oft Licht in mehreren Räumen, Laptop, TV und so alle gleichzeitig an sind und Strom verbrauchen. Ich denke du kannst du versuchen mit deinem Stromanbieter zu sprechen, ob du in Raten zahlen kannst, denn verursacht hast di Situation ja leider du selber.....

Es ist so, dass das EVU den Verbrauch schätzt, wenn keine Daten ankommen. Sie schätzen zwar etwas mehr Verbrauch, als der Durchschnitt, aber das war bei Dir wohl zu wenig.

Aber 3500€ sind ungefähr 12000kWh. auf 5 Jahre sind es es 2400kWh pro Jahr. Wir als Familie liegen bei ca. 3000kWh im Jahr.

Weiß jemand, ob ich den Betrag durch fünf Jahre teilen kann und dann nur die letzten zwei bezahlen?

Laut Zähler hast Du in den letzten Jahren einen Verbrauch von xxxx KWh gehabt.

Also Stand 2009 XXXXX kWh auf dem Zähler Stand 2014 YYYY kWh auf den Zähler.

Nun wurde der Verbrauch hochgerechnet und somit ergibt sich ein Anfangsstand von ZZZZ für 2013. Aus dem Stand wurde dann die letzte Berechnung gestartet.

Daher ist der Anfangsstand so wichtig. Es wird sehr schwer werden, den Betrag zu reduzieren. Ich meine es gibt etwas wie eine Mitwirkungspflicht, und der bist Du nciht nachgekommen. Da die Ableser auch zu Zeiten kommen, wo bei uns niemand zu Hause ist, sind immer die Zettel zum Selbstablesen im Postkasten. Die Zählerstände übermitteln wir dann immer zum EVU.

Hast sich Deine Situation so verändert, dass der (Mehr) Verbrauch erklärbar ist?

Wenn es keine Erklärung gibt, sollest Du versuchen die Ursache für den Mehrverbrauch zu finden.

Rede mit dem EVU und versuche einen Vergleich (je nach Ursache des Mehrverbrauches) zu erzielen oder ggf. Ratenzahlung.

Nein, das geht nicht. Es ist nachweisbar, dass Du die Energie verbraucht hast und das bestätigte die letzte Ablesung. Da der Energieversorger vorher scheinbar keinen Zutritt zur Messeinrichtung bekommen hatte, musste er das Ableseergebnis zur Berechnungsgrundlage der Vorjahre schätzen, da er verpflichtet ist jährlich eine Abrechnung zu erstellen. Der Versorger hat also alles richtig gemacht und ist absolut im Recht.

Für Deinen Vorschlag wird der Energieversorger kein Entgegenkommen kennen und es gibt auch keine Rechtsgrundlagen, die Dich dabei unterstützen. Um die Zahlung kommst Du nicht rum. Nicht zahlen ist auch keine Option, da Du dadurch relativ schnell gesperrt wirst und erst bei kompletten Forderungsausgleich wieder Energie von denen bekommst.

Wenn Du die Forderung nicht direkt ausgleichen kannst, kannst Du höchstens auf die Kulanz Deines Energieanbieters hoffen und eine Ratenzahlungsvereinbarung mit ihm treffen - aber auch dazu ist der Versorger nicht verpflichtet.

Möglich ist auch dieses Szenario:

Haben Sie sich auch gefragt, ob Ihr Stromzähler nicht zu schnell läuft und zu viel Strom berechnet? Sie haben den Energieverbrauch von allen Haushaltsgeräten gemessen und einen niedrigeren Stromverbrauch ermittelt, als der Stromzähler im Hausflur oder im Keller? Sie sparen bereits Strom, doch der Verbrauch und die Stromkosten sind trotzdem immer noch zu hoch?

Das kann zwei Ursachen haben. Entweder Ihr Stromzähler ist ungenau und läuft zu schnell, oder aber jemand zapft unberechtigt Ihre Stromleitung an.

http://www.stromverbrauchinfo.de/ratgeber-stromzaehler.php

Verstehe Deine Frage nicht, Du hast fünf Jahre selbstverschuldet deutlich zu wenig bezahlt und die Differenz musst Du nun nachzahlen. Wie kann man darauf kommen, dass das nicht rechtens ist?

Wenn Du die 3.500 € nicht bezahlen müsstest, würde das ja bedeuten, dass Du Strom umsonst bekommen würdest und da glaube ich kaum, dass das rechtens sein soll. Du bezahlst nur das, was Du verbraucht hast, die 3.500 € sind doch keine Strafe oder so, sondern eine Bezahlung der von Dir in Anspruch genommenen Leistung.

Meines Wissens beträgt die Verjährungsfrist für Stromabrechnungen 3 Jahre, gerechnet jeweils ab Jahresende. Außerdem muss eine Abrechnung getrennt für jeden Abrechnungszeitraum (Jahr) vorgelegt werden.

Angesichts der Höhe der Nachforderung, kann ich Dir nur empfehlen einen Rechtsanwalt einzuschalten.

aramis2907 06.03.2014, 09:14

Für nicht abgerechnete Leistungen (in dem Fall die Energielieferung) gibt es keine Verjährungsfrist! Wie auch - eine Verjährung beginnt mit Kenntnisnahme der Forderung (§ 195, 199 BGB).

Ein Anwalt der ein wenig Ahnung vom Energierecht hat, wird einen solch aussichtslosen Fall nicht übernehmen und den Schuldner über sein Unrecht aufklären.

3
HarryHirsch4711 06.03.2014, 11:17

Seriöse Stromversorger schreiben die berechneten Zählerstände auf die Rechnung. Da der Kunde sich nicht gemeldet hat wurde dieser Stand akzeptiert. Damit ist das EVU garantiert innerhalb der Fristen.

Sonst kann ja jeder 15 Jahre im Winter seinen Außenswimmingpool mit Strom heizen und dann für 3 Jahre die Kosten dafür bezahlen.......

0

Du wirst nicht drumrum kommen. Denn der Zähler speichert leider nicht, wann wie viele Kilowattstunden verbraucht wurden. Das kann auch alles im letzten Abrechnungszeitraum entstanden sein.

aramis2907 06.03.2014, 09:01

Es ist vollkommen unerheblich wann der Verbrauch angefallen ist, Fakt ist, dass der Verbrauch vorhanden ist und vorher nie durch den Energielieferanten abgerechnet wurde. Nicht abgerechnete Energie kann auch noch Jahre nachdem sie verbraucht wurde abgerechnet werden.

1

Ehrlich gesagt, wenn du die Möglichkeit hast selbst abzulesen und das nicht machst, bist du wohl selbst schuld.

Abgesehen davon hättest du bei den einzelnen Abrechnungen überprüfen können, ob der verrechnete Verbrauch mit dem tatsächlichen Verbrauch übereinstimmt.

Da den Verbrauch kaum jemand anderer getätigt haben kann, wird wohl nichts anderes übrig bleiben als zu bezahlen.

Du hast dich selbstverschuldet in diese Situation gebracht und wie kommst du darauf nur die letzten 2 Jahre bezahlen zu wollen? Der Energieversorger wird dir was anderes erzählen. Durch die Jahre teilen geht schon aus dem Grund nicht weil jedes Jahr die Preise unterschiedlich waren.

Sie werden allerdings Ratenzahlung akzeptieren

Du musst bezahlen was Du verbraucht hast, und das steht auf dem Zähler und wurde jetzt einwandfrei festgestellt.

Nur weil Du mehr Strom genommen hast als Du bezahlt hast bedeutet nicht, dass Du den Strom geschenkt bekommst. So funktioniert das nicht!

Tatsächlich darfst Du sogar froh sein, dass Stromanbieter keine Zinsen verlangen!

nein, es wurde ja jedes Jahr abgerechnet. Du kannst ja nicht nachweisen, wann du mehr Strom verbraucht hast. Du wirst zahlen müssen. 3500 EUR Nachzahlung ist aber schon viel!!! Hast du vor 5 Jahren wenigstens abgelesen? Hast du die ganze Zeit nichts gezahlt? 3500 EUR ist ja eigentlich die Kosten komplett für 5 Jahre

konzato1 06.03.2014, 09:00

Oder der Fragesteller hat exzessiv mit Strom geheizt.

0
Kometenstaub 06.03.2014, 09:03
@konzato1

Das kann schon hinkommen. Nachtspeicheröfen z.B. sind Energiefresser.

1
dufterMike 06.03.2014, 10:41

Ich habe über die Fünf Jahre, jeden Monat Fünf bis Zehn Euro mehr bezahlt als ich geschätzt wurde.

0
Mismid 06.03.2014, 10:50
@dufterMike

5-10 EUR ist ja auch gar nichts!!! So wenig kann man gar nicht verbrauchen

0
dufterMike 06.03.2014, 14:35
@HarryHirsch4711

5-10 Euro mehr auf 55-70 Euro (der jährlich gestiegene Geschätzte verbrauch) für eine 32 Quadratmeter Wohnung.

0
konzato1 06.03.2014, 17:43
@dufterMike

60 - 80 € also. monatlich, zweimonatlich, jählich???

Außer bei Elektroheizung (Nachtspeicher) wären 60 - 80 € zweimonatlich für eine Person und 32 m² völlig ausreichend! Monatlich eher zuviel. Jählich natürlich viel zu wenig.

Mir erschließt sich aber nicht, welche Gründe dich dazu geführt haben, den Zählerstand nicht wahrheitsgemäß weiterzugeben oder ablesen zu lassen.

ist eine zu persönliche angelegenheit für ein Forum>

Ok, aber ein Zählerstand ist doch keine intime Sache!

Meiner Meinung nach mußt du zahlen.

0
konzato1 06.03.2014, 17:45
@konzato1

Ich habe über die Fünf Jahre, jeden Monat Fünf bis Zehn Euro mehr bezahlt als ich geschätzt wurde.>

Sorry, sehe gerade, dass es ja monatliche Abschläge waren.

Also vermutlich heizt du mit Strom und da können die Abschläge eher zu gering gewesen sein.

0

Warum dieses Rechenwerk? Wenn Du die vorgergehenen Ablesetermine nicht umsetzen / einahlten konntest / wolltest. Dann kommt am Ende die "große Abrechnung" .

Das erscheint mit doch sehr hoch gegriffen zu sein.

Setze Dich doch mal mit einer Verbraucherzentrale in Verbindung. Die beraten in der regel kostenlos. Nur bei Rechtsberatung muss man eine Kleinigkeit bezahlen.

Bist Du denn vor 5 Jahren in diese Wohnung eingezogen? Dann müsste es wenigstens zu dieser Zeit einen Zählerstand gegeben haben.

aramis2907 06.03.2014, 09:30

Jedesmal wenn jemand eine etwas höhere Rechnung vom Energieversorger bekommt, gibt es irgendeinen, der Mit Rechtsanwalt oder Verbraucherzentrale kommt.

Statt die Schuld mal bei demjenigen zu suchen, der die Höhe der Rechnung verursacht hat - nämlich der Rechnungsempfänger...

Energieversorgungsunternehmen haben strikte Richtlinien einzuhalten, die von der Bundesnetzagentur, Regulierungsbehörde und sonstigen Institutionen streng reglementiert sind. Dazu investieren sie Millionen in Abrechnungssysteme und Versorgungssicherheit - wieso sollen die versuchen jemandem einen "zu hohe" Forderung anzuhängen? Die fordern das, was sie erbracht haben - den Rechnungsbetrag für die gelieferte Energie...

1

Problematisch - weil der Strom wurde ja verbraucht. Jedoch neigen die Stromanbieter gerne dazu den aktuellen Tarif mit EEG etc. auf die "offenen" Kilowattstunden anzurechnen. Da kannst du Korrektur verlangen.

HarryHirsch4711 06.03.2014, 11:12

Dann muss er nachweisen, wann (welcher Abrechnungszeitraum) der Verbrauch angefallen ist. Das ist auch nur eine gewisse Zeit rückwirkend möglich.

0

Was möchtest Du wissen?