Rechtslage bei Pferdekauf auf Raten

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das ist doch wie beim Autokauf. Der alte besitzer bleibt Besitzer bis das Auto bezahlt ist. Also gehört das Pferd dem vorherigen Besitzer bis es vollkommen bezahlt ist. Ohne seine Einwilligung kann es nicht weiter verkauft werden.

Nicht nur beim Auto gilt das so. Das gilt für alle Ratenkäufe.

0

da gebe ich den anderen vollkommen recht!! auserdem wollen die meisten wenn sie ein pferd verkaufen genau wissen wie der stall so ist ob es genug weiden gang hat uns. es wird oft dann auch ein verkaufsschutz festgelegt d.h das wenn man dann das pferd nicht mehr halten kann oder wie auch immer dass das pferd an die vorheriegen besitzer zurück geht ... hoffe das ich ein bischen helfen konnte lg jule

Wie bei allen "Kauf auf Raten"-Verträgen gilt der Verkauf als gültig. Aber erst nach der kompletten Zahlung des Kaufpreises geht der Besitz (hier das Pferd) in den Besitz des Käufers über.

Der Verkäufer ist zu dem Zeitpunkt immer noch Besitzer des Artikels, darf ihn aber nicht einfach an dritte verkaufen. Der Verkauf ist dann entsprechend erst mit der Abzahlung des kompletten Betrages beendet.

Du kannst den Verkäufer bitten, von dem Vertrag zurückzutreten und dann entsprechend wieder dir das Geld zurück zu erstatten. Er kann aber auch auf eine Erfüllung des Vertrages bestehen. Das könnte heißen, dass er dann dir das Recht einräumen kann, es auf deine Verantwortung zu verkaufen. Aber der Restbetrag des normalen Preises muss dann an ihn übergeben werden.

Dabei kann er aber seine entstehenden Kosten, wie hier z.B. Stall- und Transportkosten, davon abziehen. Dazu hat er das Recht, da die Kosten wären ihm so nicht entstanden.

Und dann stellt sich die Frage, ob sich das wirklich gelohnt hat für Dich. Viel Geld geht dann weg.

Was möchtest Du wissen?