Rechtskräftiges Räumungsurtei

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Also die Reaktion war doch, dass er in zwei Wochen sowieso auszieht und nicht bereit ist, irgendwas zu bezahlen.

Wenn Du ein rechtskräftiges Räumungsurteil hast, ist da nicht auch schon der Titel für die Mietschulden dabei?

In jedem Fall solltest Du Dich anwaltschaftlich beraten lassen, ob es nicht sinnvoll wäre, einen Gerichtsvollzieher mit der sofortigen Räumung zu beauftragen, der dann gleichzeitig feststellen kann, ob pfändbares im Hausrat und in den persönlichen Gegenständen des Mieters ist. Zum einen hättest Du dann etwas, was Du vielleicht verwerten könntest, um so wenigstens einen Teil Deiner Forderungen zu decken und andererseits möglicherweise doch das Druckmittel, das Du brauchst, um den Vermieter zu einer Zahlung von sich aus zu bewegen.

Falls Du schon weißt, dass auch in der Wohnung nur Gerümpel ist, warte die zwei Wochen ab und lass Dir die neue Anschrift mitteilen. Falls Du weiter vor Gericht was gegen ihn unternehmen willst (z. B. Mahnbescheid), brauchst Du eine ladungsfähige Anschrift.

Wichtig ist, dass Du zumindest einen Titel bekommst, der dann 30 Jahre gültig ist und somit immer mal wieder aus der Schublade geholt werden kann.

Sofern die Mietschulden zweifelsfrei belegt werden können, würde ich dir auf jeden Fall raten, die Sache gerichtlich durchzusetzen. Du wirst damit kurzfristig wohl kein Geld sehen.

Ein vollstreckbarer Titel ist 30 Jahre lang gültig und im Verhältnis zu den Mietschulden recht billig zu haben. Mietschulden an sich verjähren ohne Gerichtstitel nach 3 Jahren.

Durch die Bestätigung des Mieters, er habe keine alten Mietschulden wird es auch schwierig für ihn in die Privatinsolvenz zu gehen, da hier durchaus der Straftatbestand des Betruges im Raum steht.

Du brauchst bei der Sache jedoch einen langen Atem und solltest nicht damit rechnen, schnell an Geld zu kommen.

Die Räumungsklage kannst du auch noch 2 Wochen warten lassen. Auf den Kosten würdest du wahrscheinlich eh sitzen bleiben.

Du solltest auf die Mietschulden nicht verzichten. Da sich der Exmieter im Verzug befindet, kannst du ihm eine gerichtliche Mahnung zukommen lassen. Warte seine Aussage zum Auszug ab, weil das ausstehende Nutzungsentgelt auch zu den Mietschulden addiert wird. Die Vorvermieterbescheinigung über Mietschuldenfreiheit ist eine Lüge des Vorvermieters, der wohl den Exmieter loswerden wollte. Eine Klage erscheint mir nicht sinnvoll, eine Anzeige würde vom Staatsanwalt niedergeschlagen werden.

gib deinem zukünftigen Ex-Mieter bloß nicht schriftlich, dass du auf eventuelle forderungen verzichtest. wenn du ihm das so unter 4 augen versprochen hast, dann kannst du (ich denke die falschaussage lässt sich belegen) immernoch lügen und sagen, du hättest ihm das so nie versprochen. man wird dann wohl auch angesichts der politischen Stimmung seinen Worten wenger glauben als deinen...

oder du jubelst ihm einen Aufhebungsvertrag unter in dem die folgende formulierung steht:

  • erklärt sich der Mieter Herr Mayer einvesrtanden, die Wohung vor vollstreckung des Räumungsurteiles besenrein und in renvoviertem Zustand zu hinterlassen, verhichte ich als vermieter auf weitere Ansprüche...

sprich, du verzichtest auf etwas, das du eh nie bekommen hättest, also weitere mieteinahmen, prozesskosten etc.

sicherheitshalber solltest du das allerdings mit einem anwalt besprechen. eine erstberatung solltest du auf jeden fall in anspruch nehmen, die ist meist kostenlos, und wenn nicht ist sie auch nicht so teuer... es lohnt sich!

lg, Anna

Als Vermieter hast Du doch sicherlich eine Rechtsschutzversicherung. Lass Dich von einem Anwalt beraten.

Was möchtest Du wissen?