Rechtsform für eine Tochterfirma

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Die Rechtsform GmbH wurde deshalb gewählt weil die Tochterfirma selbst kein Aktienunternehmen (AG) sein soll. Der Gewinn muss nicht komplett an die Mutterfirma abgegeben werden sondern kann natürlich im Betriebsvermögen bleiben um weiter zu investieren. Ansonsten wäre ja jedes Mal am 1.1. kein Geld mehr da.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dachziegel
29.10.2012, 15:53

Also ist die Mutterfirma dann auch nicht haftbar, falls die Tochterfirma Pleite geht? Weil eigentlich haftet die GmbH ja nur mit ihrem Geschäftsvermögen.

0

Vermutlich ist die AG dann 100 %-iger Gesellschafter der GmbH. Es wird dann ja auf der Versammlung beschlossen, wie mit dem Gewinn umgegangen wird. Ja, ein Teil wird eventuell an die Mutter abgeführt, klar, aber ein Teil wird auch in der GmbH bleiben um reinvestieren zu können. Ohne Investitionen entwickeln sich Unternehmen nicht weiter, daher wäre es langfristig gesehen schwachsinnig den ganzen Gewinn abzuführen.

Achja nochwas: Ja, die GmbH haftet nur mit dem Gesellschaftsvermögen. Macht die GmbH Schulden, ist die AG davon befreit (außer das laut Gesellschaftsvertrag bestimmte Stammkapital wurde nicht voll eingezahlt). Das Geld auf dem Konto durch Gewinne ist aber nicht das einzige Kapital der GmbH. Sie wird ja auch Anlagevermögen wie Grundstücke haben, die sie eventuell Belasten muss oder kann um Schulden zu tilgen usw.

Es gibt im Großen und Ganzen also schlechtere Konstellationen als diese ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also grundsätzlich werden Firmen gesplittet um Risiken zu minimieren, Steuern zu sparen und Bilanzen "flexibler" zu machen.

In einer GmbH gibt es eine Stammeinlage, diese wird sicherlich von der AG als Betriebseinlage zur Verfügung gestellt. Wenn die Gewinne komplett an das Mutterunternehmen gehen, kann die GmbH keine Gewinne versteuern. -Das ist aber sehr unwahrscheinlich, die haben ja auch Ausgaben und Investitionszwang

Gewinne einer AG sind zwar auch versteuerbar, aber vermutlich wird mit den Zusatzeinkünften der Aktienkurs hochgehalten, was wieder gut für die Anleger ist.

Das ist ne verdammt komplexe Kiste. Aber frag dich bei deinen Recherchen mal, welchen Vorteil die von Dir beobachtete Splittung haben könnte bzw. was passieren würde, wen genau diese Splittung eben nicht da wäre.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?