Rechtschreibung vs. Grammatik im Deutschunterricht

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ich würde eher sagen, dass der Grammatikunterricht in den Rechtschreibunterricht hineinreicht. Z.B. die Entscheidung, ob ein Wort groß oder klein geschrieben wird, wird grammatisch begründet (Nomen, Substantivierung), ebenso die gesamte Zeichensetzung (Syntax: Apposition, Nebensatz, erweiterter Infinitiv, Reihung/Parataxe, Prädikation ...).

Du kannst auch über Entscheidungen zu Schreibweisen nicht reden, wenn du die grammatischen Begriffe nicht kennst und verstehst, und die Entscheidungen ohne diese Kenntnisse nicht logisch-systematisch fällen.

Die Rechtschreibung ist (nur) der graphische Ausdruck der grammatisch-syntaktischen Logik der Aussagen.

Ich finde schon, dass das alles zusammen gehört.

Ich kann Dir ein persönliches Beispiel geben:

Ich komme aus Oberschwaben, dort ist die Grammatik eine andere.

Wenn man nun hier nicht darauf achtet, das in der Schule richtig zu schreiben und nicht so, wie man es spricht, dann hat man später Probleme.

Ebenso bei der Rechtschreibung.Wir steigern das Wort "einzige" - "Einzigste"oder auch "öfter"-"öfters" etc.

Es hängt also schon alles zusammen.

Wie ich spreche und wie ich es aber in Schrift umsetze.

einzigste ist auch im ruhrgebiet ein problem, aber bei dem wort wird immer sofort darauf hingewiesen wenn es jemand sagt^^

0
@XDDavidXD

Jaaaaaaaaa :-)

Oder aber" Wir tun noch einkaufen" , "Ich tu´noch einkaufen gehen"....spricht man so, aber kann man unmöglich schreiben!

0

Die Rechtschreibung ist das Fundament

die Grammatik der Bauplan

der Wortschatz deine Steine

wenn es an der Rechtschreibung mangelt, bricht selbst das am Besten geplante Haus zusammen. Ist der Bauplan falsch, helfen das schönste Fundament und die besten Steine nicht. Sind die Steine mies, nutzt dir auch das Fundament und der Bauplan nichts.

Nur wenn alles drei stimmt, wird da ein Haus draus, das sich "Sprache" nennt.

Was möchtest Du wissen?