Rechtsanwaltsfachangestellte Verdienst nach der Ausbildung

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Man muss sehen, ob man sich in einer großen oder kleinen Kanzlei vorstellt. Ich denke in einer großen Kanzlei kannst den Gehaltswunsch von 1800 angeben und dann merkst du wie die reagieren. Man kann dann immer noch sagen, dass dies aber auch noch verhandelbar ist. Bei einer kleinen Kanzlei wirst wohl mit dem Gehaltswunsch als Anfänger wohl kaum Glück haben. Außerdem, ist es ja so, dass du auf jeden Fall für den Fall der Fälle ja die Chance hast erstmal in deiner alten Kanzlei zu arbeiten. Du kannst dich ja immer noch weiter bewerben.

Viel Glück für dein Vorstellungsgespräch.

Es hängt leider immer vom Bundesland und der Kanzleigröße ab. Gerade bei den großen kannst Du eigentlich mit Praxiserfahrung immer das obere Ende Deiner Gehaltsvorstellung fordern.

Guck mal hier: http://www.gehaltsvergleich.com/gehalt/Rechtsanwaltsfachangestellter-Rechtsanwaltsfachangestellte.html

Such das Durchschnittsgehalt deines Bundeslandes und sage, dass du das als Einstiegsgehalt haben möchtest. und dass du nach Ablauf der Probezeit gerne einen kleinen Aufschlag hättest...50-100€ sind da denkbar.

lass dich nicht zu sehr nach unten drücken!

ich weiß halt auch nicht, ob ich bewusst etwas mehr sagen soll, als ich will, damit ich eben ein bisschen runtergedrückt werden kann, ohne dass ich sagen muss das ist zu wenig. Durchschnitt wären in Köln 1700 und ein paar zerquetschte. Wobei ch das mit dem Gehaltsvergleich doof finde, weil da ja nicht bedacht wird, ob derjenige Azubi ist oder weniger Stunden arbeitet etc.

0

Soziale Arbeit studieren oder weiter im Büro bleiben und Geld verdienen?

Hallo ich bin 17 Jahre alt und mache gerade eine Ausbildung im Büro. Bin im Moment im 2. Lehrjahr. Da ich meine Ausbildung verkürze, muss ich mich langsam damit beschäftigen, was ich nach meiner Ausbildung machen möchte. Ich liebe meine Arbeit und verstehen mich wirklich super mit meinen Kollegen und hab nen super Chef. Aber ich hab mich damals nur für diese Ausbildung entschieden, weil ich den wirtschaftszweig in der Schule hatte und ich dringend Geld für Führerschein und Auto gebraucht habe. So die Arbeit im Büro macht mir schon Spaß, aber eigentlich bin ich das nicht, ich mag es nicht den ganzen Tag nur rum zu sitzen, mich nicht viel zu bewegen und nur am Computer zu arbeiten. Eigentlich war es schon immer mein Wunsch mit Kindern und Jugendlichen zu arbeiten. Ich wollte nach der Realschule weiter auf die FOS gehen, den sozialen Zweig wählen und Soziale Arbeit oder Psychologie studieren. Ja und jetzt steh ich vor der Frage, was ich nach meiner Ausbildung machen soll. Eigentlich brauche ich das Geld, hab ein Auto und auch meine Ausgaben, wie Versicherung und Handy. Aber ich denke mir es war schon immer mein Traum in den sozialen Bereich zu gehen. Und wenn ich es nicht jetzt mache wann dann? Zu was würdet ihr mir raten? Weiter mein Geld im Büro verdienen, oder mich für meinen "Traum" entscheiden?

...zur Frage

Ausbildung verkürzen ohne Zustimmung des Betriebes?

Ich möchte gerne meine Ausbildung um ein halbes Jahr verkürzen, ich erfülle eigentlich alle Vorausetzungen, die von der IHK vorgegeben sind. Dennoch sträubt sich meine Ausbilderin dagegen, da sie der Meinung ist, dass mir dieses halbe Jahr später im Berufsleben fehlen wird. Ich bin da anderer Meinung, wir beherrschen mittlerweile alle Prüfungsrelevanten Themen und ob ich dieses halbe Jahr noch in der Ausbildung verbringe oder im Berufsleben ist doch egal, ich mache daselbe, nur das ich mehr verdienen würde. Zudem sagte sie selber, dass sie uns allen zutrauen würde die Prüfung jetzt abzulegen und wir würden sie alle mit Bravour meistern. Mein Hauptanliegen um die Ausbildung zu verkürzen ist aber, dass ich für Januar (da wäre die Ausbildung auch zu Ende wenn ich verkürze) schon zu 99% einen Job hätte. Der wäre sogar in der gleichen Firma, nur in einer anderen Abteilung. Dieser Job hätte genau die Rahmenbedingungen die ich mir wünsche. Jetzt aber zu meiner Frage: Wäre es möglich unter diesen Umständen meine Ausbildung zu verkürzen auch ohne die Zustimmung meiner Ausbilderin?

...zur Frage

Was ist besser eine Ausbildung zur bürokauffrau bei der ZAG oder in einer Kanzlei zur Ra angestellte

Rechtsanwaltsfachangestellte oder Bürokauffrau. Wo hat man später bessere chancen? Wo kann man sich bestmöglichst weiterbilden und gutes Geld verdienen ?

...zur Frage

Zieht das Amt meiner Mutter Geld ab wenn ich eine Ausbildung habe?

Hallo, zum 1.8 diesen Jahres werde ich meine Ausbildung als Rechtsanwaltsfachangestellte beginnen sehr viel verdienen werde ich nicht, meine Mutter ( Wir leben von H4) meinte das sie dann Geld abgezogen bekommt in dem Fall müsste ich ihr das Geld wieder geben.

bitte versteht das nicht Falsch das heißt nicht das wir uns durchs Leben schnorren meine Mutter schreibt jeden Tag Bewerbungen doch leider klappt bist jetzt nichts.. Mein Vater arbeitet doch sind meine Eltern geschieden.

Nun meine Frage hat meine Mutter Recht?

...zur Frage

Als Rechtsanwaltsfachangestellte zum Gericht

Hallöchen :),

und zwar bin ich in 1. Jahr mit meiner Ausbildung als Rechtsanwaltsfachangestellten fertig und weiß außerdem auch, dass ich da nicht viel verdienen werde. Kann ich mit einer abgeschlossenen Ausbildung zur Rechtsanwaltsfachangestellten auch beim Gericht arbeiten oder muss ich dann nochmal eine neue Ausbildung zur Justizfachangestellten machen?

Weis jemand wie viel man als Justizfachangestellten durchschnittlich als "Einsteiger" verdient?

Vielen Dank im vorraus

...zur Frage

Hat man bei REWE gute Karrierechancen?

Ich hab am Montag ein Vorstellungsgespräch bei REWE. Worauf muss man da achten?

Wenn ich angenommen werde, mach ich da eine Ausbildung. Kann man da nach der Ausbildung gutes Geld verdienen?

Was kann man da nach der Ausbildung machen? Kann man Weiterbildung machen?

Muss man da auch Probetag machen?

Verdient man da während der Ausbildung gut?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?