Rechtsanwalt/Brief

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Wenn du ihn mit Vollmacht beauftragt hast, dich in einer Rechtsangelegenheit zu vertreten und er in dieser Sache für dich tätig war (Beratung, Schreiben an die Gegenseite) schuldest du ihm nach Höhe des Streitwertes Gebühren nebst Auslagen.

Wenn das Mandat entzogen ist, bis dahin.

Die dürfte er aufgeschlüsselt berechnet haben, dass muss er dir im Klartext auch mal erläutern und kann es dann allerdings auch einklagen - keine Gute Idee, da noch Kosten hinterher zu werfen :-)

G imager761

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Naja wenn die Rechnung richtig gestellt ist (dazu müsste man nun die einzelnen Gebühren gesagt bekommen und den Streitwert), dann steht ihm das Geld zu.

Da wir hier nicht wissen inwiefern der Brief dem Mandatsauftrag abweicht, da wir weder wissen was der Inhalt und was der Sachverhalt war, ist es schwer was zu dem Thema zu sagen. Natürlich könntest du z. B. zur Rechtsanwaltskammer gehen und dich über ihn beschweren, aber das bringt dir im endefekt nichts!

Der Anwalt kann und wird (sofern das nun kein gerichtliches Schreiben war, dann könnte er die Kosten festsetzen lassen) die Forderung im Mahnverfahren geltend machen. Hast du es mal mit Raten versucht, wenn es dir nicht möglich ist, den Betrag auf einmal zu zahlen??

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was hat er denn geschrieben?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von imager761
12.10.2011, 19:33

Der Inhalt spielt keine Rolle. Mit Mandat in einer Sache tätig, fällt für den RA eine entsprechnde Gebühr nach Streitwert an, plus Auslagen und MwSt sind 400 EUR dafür durchaus im Rahmen :-(

G imager761

0

Was möchtest Du wissen?