Rechtlicher Anspruch auf Auszahlung, wenn mein Teil des Vertrages erfüllt ist, aber Geld nie ankam?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Keine Leistung ohne Gegenleistung.

Du hast die Arbeit erledigt, also steht dir das Geld zu.

Geldschulden sind Bringschulden.

Für die ordnungsgemäße Überweisung ist der Schuldner zuständig. Du hast eine offene Forderung und kannst diese zur Not eben einklagen.

Du musst nicht beweisen, dass das Geld nicht bei dir eingegangen ist. Der Absender muss beweisen, dass er gezahlt hat. Dann wird sein Konto ja auch belastet. Dass das Geld "unterwegs" verloren geht, dürfte höchst unwahrscheinlich sein.

Wenn es noch nicht auf deinem Konto ist, spricht viel dafür, dass er es noch gar nicht überwiesen hat.

Wenn das vertraglich so geregelt ist, dann hast du selbstverständlich den Anspruch. Behauptet er, das Geld überwiesen zu haben, aber es ist nie bei dir angekommen, dann hat er seine Verbindlichkeit dir gegenüber auch nicht erfüllt.

Im Notfall kannst du dir das Geld auf dem Wege holen, wie es auch deine Gläubiger bei dir getan haben.

Hallo!

Du hast einen Anspruch grds. so lange, bis er erfüllt ist. Erfüllt ist der Anspruch dann, wenn du die Gegenleistung (hier: 1.300,00 EUR) erhalten hast.

Ob dieses Erhalten Bargeld, eine Überweisung oder das Aushändigen eines Schecks darstellt kommt auf eure Vereinbarung an.

Notfalls könntest du ihn auf Zahlung verklagen. Dein Vermieter hätte sodann die Zahlung nachzuweisen (nicht umgekehrt, da Negativtatsachen nicht zu beweisen sind). Entweder er kann dies nicht, oder es stellt sich heraus, dass er einen Zahlendreher hatte.

Also: Solange das Geld nicht angekommen ist, ist dein Anspruch (den ich selbst jetzt nicht geprüft habe!) nicht erloschen.

Wie immer: Keine Garantie für Richtigkeit und Vollständigkeit. Obiges gibt nur meine Meinung wieder, und nicht die aktuelle Rechtslage. Verwendung auf eigene Gefahr ;-)

Naja er könnte dir ja eventuell eine Quittung der Überweisung zeigen.Wenn er das Geld wirklich überwiesen hat,hätte er seinen Teil ja auch erfüllt. Dann müsste man vielleicht mal schauen was bei der Überweisung falsch gelaufen sein könnte.Es kann ja sein,dass ein Fehler beim eingeben der Daten eingetreten ist. Aber ich würde das erstmal mit dem Mieter selbst besprechen. Und ohne einen schriftlichen Vertrag über eure Abmachung wird es glaube ich schwer etwas nachzuweisen.

Liebe Grüße :)

Du hast anspruch auf das Geld. Der Vermieter muss einen Nachforschungsauftrag bei der Bank stellen. Dann kann nachgewiesen werden wo das Geld geblieben ist.

Du hast einen Vertrag und nach deiner Aussage deinen Teil erfüllt. Damit ist nun dein Vermieter in der Pflicht, seinen Teil zu erfüllen.

Wie das Geld bei dir nun ankommt, das ist seine Sache (wobei manche Banken immer noch gerne langsam bei Überweisungen arbeiten, trotzdem sie seit einiger Zeit per Gesetz dazu verpflichtet sind, das innerhalb eines Tages zu erledigen. Bei Überweisungen rechne ich immer 2-3 Tage Laufzeit nach wie vor).

Sollte also morgen das Geld nicht da sein, dann würde ich an deiner Stelle mal mit deinem Vermieter reden, er möge mal seiner Bank auf die Füße treten. Vielleicht hat er sich ja auch geirrt und es kam als Irrläufer zurück.

Wenn das dann nichts bringt, bleibt schließlich immer noch der übliche Weg: Mahnung, gerichtliches Mahnverfahren und pfänden lassen durch einen Gerichtsvollzieher.

Wenn dein Vermieter sagt, er habe das Geld an dich überwiesen und nichts geht auf deinem Konto ein, dann sprich den Vermieter darauf an. Lasse ihm eiige Tage Zeit, um sicher zu sein, dass innerhalb dieser Zeit eine Überweisung hätte erledigt sein müssen.

Ich würde da mit Mahnungen abwarten und die Sache ohne "Schärfe" klären. Vielleicht hat dein Vermieter versehentlich eine falsche Kontonummer auf dem Überweisungsträger angegeben, dann käme das Geld nie bei dir an.

Bitte ihn, bei der Bank einen Nachforschungsantrag zu stellen, wohin das Geld überwiesen wurde. Hat er eine falsche Kontonummer angegeben, dann kann er das Geld von der Bank rückbuchen lassen. Hat also keinen Verlust. Dir kann er dann das Geld entweder bar, als Scheck, oder einer erneuten Überweisung zukommen lassen.

Ist der Vermieter nicht bereit, innerhalb einer akzeptablen Frist zur Erledigung der Sache beizutragen, dann könntest du mahnen. Um das Verhältnis Vermieter, Mieter nicht zu stören, sollte man das sachlich klären.

Ob das Geld auf deinem Konto eingegangen ist, wäre anhand der Kontoauszüge leicht nachzuweisen, genauso wäre das der Fall, wenn nichts überwiesen wurde.

entweder hatte er nix überwiesen oder ne falsche kontonummer erwischt. frage morgen nochmal nach. nächste woche schickste ihm nen einschreiben und verweist auf den schriftlichen vertrag.

Was möchtest Du wissen?