Rechtliche Schritte bei Zahnarzt?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

DU mußt den Nachweis durch ein zahnärztliches Gutachten erbringen, dass die Entzüngung in kausalem Zusammenhang mit der ersten, angeblich zu tiefen Bohrung steht. Das wird dir kaum ein Sachverständiger nach so langer Zeit bestätigen können. Außerdem wird es Gegengutachten und Gegengutachten zu den Gegengutachten geben. Ein Prozess auf Schmerzensgeld kann sich endlos hinziehen und wird sehr, sehr teuer. Sachverständige bekommen hohe Stundenhonorare.

Das alles lohnt sich in deinem Fall nicht. Ich verstehe nicht ganz, warum du nicht längst den Zahnarzt gewechselt hast. Sieh zu, dass deine Zahnprobleme jetzt von einem anderen Arzt richtig behandelt werden und dann lasse es in deinem eigenen Interesse gut sein.

Ich kann deinen Zorn vollkommen verstehen. Immerhin hast du viele Schmerzen ertragen und dich ständig behandeln lassen müssen. Trotzdem werden rechtliche Schritte kaum etwas bringen. Du könntest dich eventuell bei der Zahnärztekammer über sie beschweren. Dann muß die Zahnärztin eine Stellungnahme abgeben. Auch die Ärztekammer kann im Nachhinein nicht mit Sicherheit beurteilen, ob die Entzündung aufgrund der früheren Behandlung kam oder ob sie auch ohne die Behandlung aufgetreten wäre. Damit erreichst du also auch nichts bzw. nur so viel, dass die Ärztekammer informiert ist.

Alles Gute für die Zukunft mit deinen Zähnen.

Ja, du kannst natürlich gegen deine Ärztin vorgehen und einen Kunstfehlerprozess anstreben. Das wird dich aber erstmal eine Stange Geld und Nerven kosten. Ob 100 Euro Schmerzengeld das Wert ist?

An deiner Stelle würde ich mal zu einem anderen Zahnarzt gehen, dem deine Situation schildern, er soll sich das mal anschauen und vielleicht dir ne Bestätigung mitgeben, wo oben steht, was genau mit dem Zahn los ist.

Dann würde ich, falls möglich, einen Rechtsanwalt einschalten, denn der kann am Besten bei den rechtlichen Schritten helfen.

Ich bezweifle, daß die ZÄ "aus versehen" zu tief gebohrt hat, denn man merkt schon während des Bohrens, ob man Karies wegbohrt oder bereits im gesunden Dentin ist.
Wenn das aber wirklich so gewesen sein sollte, kannst Du dies niemals beweisen, weil es nicht beweisbar ist.  
In der Dokumentation Deiner Patientenunterlagen steht mit Sicherheit nicht: "Ups, da habe ich zu tief gebohrt, den Nerv geschädigt und schnell eine Füllung darauf gelegt!"

Tut mir leid, Du wirst vor Gericht keinen Erfolg haben.

Du solltest Dir schnellstens einen neuen Zahnarzt suchen, damit der Zahn endlich richtig und abschließend behandelt wird. L.G.

du könntest dich vorab mit der ärztekammer absprechen was in so einem fall zu tun wäre

das wird nicht so einfacxh sein, du mußt ihr beweisen, ob sie gepfuscht hat, oder nicht. da ist jetzt die Ärztekammer zuständig.

Wende dich an einen  Anwalt der sich mit ärztlichen Kunstfehlern auskennt.

Was möchtest Du wissen?