Rechtliche Fragen zur Vermietung einer Wohnung?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

sieh dich mal ein wenig hier um und/oder kaufe etwas material um dich darüber besser zu informieren:

http://www.meineimmobilie.de/vermieten/eigentumswohnung_vermieten/

ansonsten empfehle ich dir, in den Deutschen MieterBund einzutreten. Die beraten dich in allen eventuell aufkommenden Fragen, auch bezüglich deiner Rechte und Pflichten, Mietvertragsklauseln und Mietkaution.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Trete ganz schnell in den Haus- und Wohnungsverein ein, die beraten Dich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Einen ganz normalen Mietvertrag machen.Vorsichtshalber reinschreiben.Es gelten die beschlüsser Der Eigentümergemeinschaft.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du kannst die Wohnung ohne weiteres einem Bekannten vermieten.

Dazu brauchst du keine Gewerbeanmeldung.

Aber ein paar Spielregeln solltest du kennen:

Mach auf jeden Fall einen "normalen" Mietvertrag, d.h. geh in ein Schreibwarengeschäft und lass dir einen Wohnungsmietvertrag geben. Der wird dann ausgefüllt und unetrschrieben. Der Bekannte sollte auch die übliche Kaution hinterlegen, das sind bis zu 3 Kaltmieten.

Zu der Kaltmiete kommt noch eine Nebenkostenvorauszahlung hinzu. Die Hausverwaltung erstellt eine Abrechnung, aus der hervorgeht, welche Kosten auf den Mieter umzulegen sind. Diesen Betrag teilst du am besten durch 12 und nimmst das zur Kaltmiete dazu. Aber im Mietvertrag bitte als Vorauszahlung kennzeichnen und nicht als Pauschale!, sonst kannst du spätere höhere Kosten nicht auf den Mieter umlegen!.

Das Wohngeld, dass du als Eigentümer zahlst, ist höher als die Nebenkosten, die dein Mieter zahlt.

Wenn der Mieter einzieht, unbedingt ein Übergabeprotokoll erstellen. Das ist für beide Seiten wichtig und sollte schon recht genau sein, damit später einmal feststeht, welche Beschädigungen etc. bei Einzug schon da waren und was der Mieter im Lauf der Jahre so beschädigt hat.

Und wenn dann alles unter Dach und Fach ist, der Mieter brabv zahlt, dann kommt das Finanzamt.

Da gibst du dann alle Mieteinnahmen inklusive der Nebenkosten an, deine Kosten kannst du gegenrechnen, inklusiver Kosten für den Besuch der jährlichen Eigentümerversammlung etc. und - wenn du dir für das erste mal einen Steuerberater zu Hilfe nimmst, auch die Kosten für diesen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?