Rechtliche Frage rund ums Einstellen, darf ein Stallbesitzer einen vor die Türe setzen, welche Verpflichtungen hat man im Krankheitsfalle eines Pferdes?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Da ich selbst Einsteller habe, Versuch ich das mal zu erklären. 

1. solang keine Diagnose gestellt wurde und sich der Verdacht auf eine ansteckende Krankheit erhärtet, kann ich das unterbinden bis der TA kommt und eine Unbedenklichkeit ausspricht, denn als  hofbetreiber hat man die Verantwortung und die Sorgfaltspflicht auch den anderen eingestellten Pferden gegenüber in hängt mit dem Seuchenschutz und der entsprechenden Versicherung u.a. zusammen. 

2. darf er auch, aus den selben Gründen die ich oben bereits genannt habe solang keine gesicherte Diagnose mit Unbedenklichkeit vorliegt. 

3.jeder muss sich an die Kündigungsfristen halten. Haus und Hofverbot kann man durchaus erteilen. Mein Grund und Eigen muss nicht (mehr) jeder betreten dürfen und nennt sich Hausrecht. 

4. ja kann er, er ist aber dann in der Beweispflicht, heißt er muss es beweisen können dann kann er eine Strafanzeige einleiten. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von katjesr5
02.03.2017, 13:27

Danke für deine Antwort.

Der Tierarzt war natürlich schon da und daher weiß ich auch, dass es sich um einen Pilz handelt. Er konnte scheinbar die Stallbesitzer auch beruhigen denn weitere "Anweisungen" habe ich bisher keine erhalten, bin mal gespannt was noch kommt. Die Behandlung ist natürlich auch in die Wege geleitet.

Was mich nur wundert ist, warum wegen einem Hautpilz so ein wahnsinniger Aufstand gemacht wurde. Ich weiß das so was ansteckend ist und auch sehr hartnäckig sein kann und das man natürlich auch bezüglich der Hygiene einiges zu beachten hat, aber dennoch handelt es sich hier nicht um eine hochgradig ansteckende, tödlich verlaufende Krankheit (so wurde sich angestellt). Selbst das Pferd direkt daneben muss nicht krank werden ,wenn es fit ist und ein gutes Immunsystem hat. Ich hatte den Eindruck dass die Stallbesitzer nicht mal wissen was diese Krankheit genau bedeutet.

Eine Isolationsbox hat der Stall keine. Die könnten höchstens die Bretterwand zwischen den Boxen komplett verschließen.

Zu Punkt 3. Die Vorstellung mit dem Pferd auf der Straße vor dem Hof zu stehen und "kein Dach mehr überm Kopf zu haben" fände ich schon ziemlich seltsam. Daher auch meine Frage ob das so einfach geht. Aber anscheinend wohl schon...

Da wir gekündigt haben, habe ich Sorge dass die der Besitzerin noch irgendwie einen "reinwürgen" wollen, daher auch die Frage wegen der Anzeige dass man den Pilz reingeschleppt hat. Aber ich denke das nachzuweisen ist wirklich schwierig. Ich selber habe noch ein eigenes Pferd, aber sowohl der wie auch die anderen Pferde in diesem anderen  Stall haben keinen Pilz. Wer weißs wo es her kam..

0
Kommentar von Menuett
02.03.2017, 13:42

Du kannst Deinen Einstellern kein Hausverbot erteilen, die haben einen Vertrag.

4. Nein, kann er nicht.

0

In unserem Stall herrschte vor einem Jahr die Druse. Und die Stallbesitzerin hat sich da wirklich vorbildlich verhalten.

Alle Pferde des betroffenen Stallktraktes durften den Stalltrakt nicht verlassen. Sie hatten allerdings Glück, dass die Reithalle direkt an diesen Stalltrakt angrenzte, so dass es erlaubt war, sie dort laufen zu lassen. Für alle anderen Pferde außerhalb des Stallktraktes war das Betreten dieses Traktes samt Halle verboten. Sie mussten dann den Aussenreitplatz benutzen, was bei Regen natürlich doof war.

Den betroffenen Tieren, also nicht nur die drei Drusepferde, sondern alle Nachbarpferde durften die anderen Anlagen des Stalles nicht benutzen. Sie durften auch nicht auf die Weide.

Kein fremdes Pferd durfte den Stall betreten. Kein Fremder, außer Tierarzt und Schmied, etc... durfte den Stall betreten. In der Akutphase fiel auch der Reitunterricht aus.

Eine Einstellerin (mit gesundem Pferd) war sofort ausgezogen. Das durfte sie, aber sie durfte nicht mehr zurück. Sie bekam mit dem Auszug die Kündigung.

Kein Pferd, auch nicht die, die vom betroffenen Stalltrakt weit entfernt lebten - es ist eine große Offenstallanlage - durfte ausgeritten werden. Auch Spazierengehen war verboten. Hunde mussten an die Leine. (Sonst dürfen Hunde frei laufen.)

Ich denke mir, was die vierte Frage angeht, dürfte das schwer zu beweisen sein. Es gehört ja vielleicht auch mit zur Aufsichtspflicht eines SB, dass er kranke Pferde nicht auf den Hof lässt. Wenn ein Pferd aber noch scheinbar gesund ist und in den Stall zieht, kann er vermutlich nichts machen. Es dürfte ja kein böser Wille dahinterstecken.

Bei uns war ein neues Händlerpferd wohl der Alphapatient. Aber als es kam, war es scheinbar gesund.  Shit happens.

Seitdem wird aber ein Gesundheitszeugnis verlangt. Das ist auch nicht unbedingt zuverlässig, aber ich würde das als SB auch so machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von katjesr5
02.03.2017, 13:33

Danke für deine Antwort.

Bei Druse oder ähnlichen Krankheiten kann ich diesen Aufwand gut verstehen und finde es auch richtig. Bei einem Pilz aber kenne ich das so nicht. In dem Stall indem mein eigenes Pferd steht, kommen gelegentlich auch schon mal junge Pferde zum Einreiten, die auch schon mal einen Pilz haben. Die werden natürlich behandelt und nicht mit dem Sattelzeug und Putzzeug der anderen Berittpferde in Kontakt gebracht, aber mehr auch nicht.

0

zu 4 ja, wenn er es beweisen kann

zu 3 ja, er hat HAusrecht

zu2 und 1  ja wg. Ansteckungsgefahr, wenn es keine Isolationsbox auf dem Hof gibt, ist das nur sinnvoll !

(Jeder größere Stall sollte eine separate Box o.ä. für solche Fälle haben oder kurzfristigt schaffen können, damit nicht der ganze Stall erkrankt, egal ob bei Pilz, Druse, Herpes o.ä.)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die 1 geht in Ordnung.

Wenn das Pferd nicht Kontakt mit anderen kommt und nur eigenes Sattel- Zaum- und Putzzeug nutzt, dann sehe ich bei einem Pilz kein Problem das Pferd ganz normal zu bewegen.

Nö, da hat der SB keine Handhabe.

Solange das Pferd dort eine Box gemietet hat, kann der SB auch nicht verbieten, dass das Pferd sich dort aufhält.

So ein Schwachsinn, jedes Pferd kann ansteckend krank werden, damit verliert man nicht die Rechte aus dem Einstellvertrag.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo.
Hatte auch schon viel mit Pferden zu tun, aber bei Krankheiten sofort zum Tierarzt der kann sich schnell schlau machen, so er es den nicht im Kopf hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was steht denn dazu in dem Vertrag den die Pferdeigentümerin mit dem Stallbesitzer geschlossen hat?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von katjesr5
02.03.2017, 12:59

Über Krankheiten steht da nicht viel. Nur dass der Stallbesitzer ein Sonderkündigungsrechts hat wenn das Pferd Verhaltenstörungen zeigt, die auf andere übergreifen oder gefährlich werden könnten, zB Koppen.

Und das der Stallbesitzer den Tierarzt verständigt, wenn das Pferd was hat und der Besitzer nicht erreicht werden kann.

0

Was möchtest Du wissen?